Söldner in Syrien wechseln die Seiten und kämpfen für Assad

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
27.06.2018 00:28
Söldner der Freien Syrischen Armee haben sich erstmals der syrischen Armee angeschlossen. Sie unterstützen die Operation der Regierungstruppen in Süd-Syrien.
Söldner in Syrien wechseln die Seiten und kämpfen für Assad

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Süden Syriens konnte die SAA in den vergangenen zwei Tagen Erfolge erzielen. Die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA führt aus: „Einheiten der syrisch-arabischen Armee haben am Dienstag in Zusammenarbeit mit den Alliierten die Kontrolle über die Städte Busr al-Harir und Malihat al-Atash in Daraas östlicher Landschaft übernommen.”

Das russische Verteidigungsministerium meldet in einer Mitteilung, dass Einheiten der Freien Syrischen Armee (FSA) und die SAA gemeinsam gegen Söldner im Süden des Landes kämpfen. Die TASS zitiert das Ministerium aus einer Mitteilung: „In den vergangenen 24 Stunden griffen die Kämpfer der Al-Nusra-Front (eine in Russland verbotene Terrorgruppe) in der südlichen Deeskalationszone die Siedlungen, die sich freiwillig auf die legitime Seite der Regierung begeben hatten, an. Die Regierungstruppen und die Freie Syrische Armee wehrten die Offensive der Terroristen mit Unterstützung der russischen Luftwaffe ab. Während des Angriffs wurden bis zu 70 Terroristen getötet. Die Terroristen verloren auch drei gepanzerte Fahrzeuge und 14 Pickups mit schweren Maschinengewehren der Klasse DShK. Es gibt keine Opfer unter den Soldaten der syrisch-arabischen Armee

In Daraa und Sweida konnte die SAA bisher eine Fläche von 130 Quadratkilometer zurückerobern. Die Al-Nusra-Front und die Terror-Miliz ISIS wurde aus diesem Gebiet vertrieben. SANA meldet wörtlich: „In den vergangenen Tagen haben die Armeeeinheiten die Sicherheit in den Dörfern und Städten Sakra Braq, Housh Hamad, Atlaf, Haman, Khirbet Haman, al-Mojadda, al-Madawara Alali, al-Shaiah al-Gharbi und Sharqi, Jadal, Sour, Al-Matléh, al-Shoumara, al-Boustan und Deir Dama wiederhergestellt, zusätzlich zu den Gebieten in al-Lajat in der Landschaft von Daraa und Sweida.”

Erstmals im Syrien-Konflikt haben sich Einheiten der FSA der SAA angeschlossen, um gemeinsam gegen Söldner der Al-Nusra-Front und ISIS zu kämpfen. In den vergangenen sieben Jahren des Konflikts hatten alle Einheiten der FSA noch gegen die syrische Regierung gekämpft. Ausschlaggebend könnte der Umstand sein, dass die USA ihre Unterstützung für die Söldner der FSA gekappt haben. Der englischsprachige Dienst von Reuters führt aus: „Die USA haben den syrischen Rebellengruppen (Söldner der FSA, Anm. d. Red.) gesagt, dass sie keine militärische Unterstützung erwarten sollten, um der Offensive (im Süden Syriens, Anm. d. Red.) zu widerstehen. Dies geht aus einer Kopie einer Botschaft hervor, die Washington an die Kommandeure der Rebellengruppen der Freien Syrischen Armee in der Region geschickt hat.”

Der Guardian berichtet: „Rebellen in Südsyrien haben während des siebenjährigen Krieges Unterstützung von Assads ausländischen Feinden erhalten, aber Analysten glauben, dass die Hilfe zurückgegangen ist, nachdem US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr ein Programm der CIA (zur Lieferung von Waffen, Anm. d. Red.) eingestellt hatte.”

Israel und Iran in Syrien

Nach Informationen syrischer Medien soll die israelische Luftwaffe in der Nacht vom 25. zum 26. Juni einen Luftangriff auf den Flughafen von Damaskus ausgeführt haben. Das israelische nachrichtendienstliche Portal DEBKAfile berichtet, dass es sich bei dem Ziel um ein iranisches Flugzeug des Typs Iljuschin Il-76 gehandelt haben soll. Die Explosionen sollen dazu geführt haben, dass das Flugzeug mit einer Reihe unbekannter Todesopfer in Flammen aufging. DEBKAfiles militärische Quellen schließen die Möglichkeit nicht aus, dass der Angriff auf das iranische Frachtflugzeug von israelischen Boden-Boden-Raketen statt von der Luftwaffe durchgeführt wurde. Diese Form des Angriffs hatte sich in den vergangenen Wochen gegen iranische und syrische Ziele jenseits der Grenze wiederholt.

Zudem sollen die syrische Armee (SAA) und die Hisbollah am Dienstag den „Posten 400” am provisorischen Grenzübergang zum Irak eingenommen haben. Dies habe irakisch-schiitischen Milizen die Möglichkeit eröffnet, ungehindert nach Syrien zu fahren. Am 17. und 18. Juni sollen die irakisch-schiitischen Milizen aus dem Irak schon einmal versucht haben, nach Syrien zu fahren, was jedoch von der israelischen Luftwaffe verhindert wurde.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller