Gemischtes

VW will E-Autos mit Feststoff-Batterie bauen

Lesezeit: 1 min
28.06.2018 23:01
VW investiert in die Feststoffbatterie-Technologie.
VW will E-Autos mit Feststoff-Batterie bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

VW kauft für 100 Millionen Dollar Anteile am kalifornischen Feststoffbatterie-Unternehmen QuantumScape. Das meldet der Online-Dienst „Mining.com“. VW ist damit größter Anteilseigner an dem Start-up, das aus einem Forschungsprojekt an der Elite-Universität Stanford hervorging. Der Autobauer erhofft sich von seinem Engagement bei den Amerikanern – die über rund 200 Patente verfügen - einen Vorsprung im Bereich E-Mobilität gegenüber anderen Autobauern, die ebenfalls in die Feststoffzellen-Forschung investieren.

Die Autobranche setzt in die neue Technologie große Hoffnungen. Feststoff-Batterien haben gegenüber den derzeit üblichen Lithium-Ionen-Batterien eine ganze Reihe von Vorteilen: Sie bieten mehr Sicherheit, verfügen über eine höhere Energie-Dichte, sind schneller aufladbar und benötigen weniger Platz. Vor allem aber ermöglichen sie größere Reichweiten: Ein derzeitiger E-Golf kann etwa 300 Kilometer weit fahren, bevor seine Batterie aufgeladen werden muss – mit einer Feststoff-Batterie würde seine Reichweite laut VW mit etwa 750 Kilometern mehr als das zweieinhalbfache betragen.

Die Wolfsburger haben das Ziel ausgegeben, die Entwicklung der neuen Technologie so voranzutreiben, dass sie ab 2025 in die Serienfertigung gehen kann. Laut eines VW-Sprechers sei dieses Ziel realistisch, allerdings auch mit einem Fragezeichen behaftet: „Ob es funktioniert, wird man in den nächsten drei bis vier Jahren feststellen.“ Es steht auch noch nicht fest, ob VW Produktion selbst übernehmen oder sie einem Zulieferer überlassen würde.

Der Markt für Lithium-Batterien wird derzeit von Firmen aus Südkorea, Japan und vor allem China dominiert. Auch wenn es Bestrebungen in Europa gibt, dieser Dominanz entgegenzutreten, ist es fraglich, ob der Vorsprung der Asiaten noch aufzuholen ist. Die Investition in Feststoff-Batterien macht für VW insofern also Sinn – zumal die Chinesen mit der neuen Technologie nur wenig Erfahrung besitzen.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...