Rekordzufluss in Krypto-Investment-Fonds trotz Bärenmarkt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
20.07.2018 07:12
Von Januar bis Juni sammelte Grayscale Investments 248,4 Millionen Dollar ein. Dabei kam mehr als die Hälfte der Investitionen von institutionellen Anlegern.
Rekordzufluss in Krypto-Investment-Fonds trotz Bärenmarkt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Rekordzufluss in Krypto-Investment-Fonds trotz Bärenmarkt

Krypto-Investmentfonds Grayscale hat bekannt gegeben, dass es in den ersten sechs Monaten des Jahres 2018 rekordverdächtige Geldzuflüsse erhalten hat, obwohl der Preis von Bitcoin von 20.000 auf 7.000 US-Dollar abgestürzt ist.

Von Januar bis Juni sammelten sie 248,4 Millionen US-Dollar an neuen Geldern ein, die ihr Portfolio von 2 Milliarden US-Dollar ergänzen werden. Dies ist der höchste Geldbetrag, den sie in einem Zeitraum von sechs Monaten erhalten haben.

In diesem Zeitraum fügte Grayscale neue Fonds hinzu, darunter die Unterstützung für Bitcoin Cash, Ether, Litecoin und Ripple. Sie bieten nun acht verschiedene Investmentfonds an.

Grayscale Investments ist eine Tochtergesellschaft von Barry Silberts Digital Currency Group, die 2013 gegründet wurde. Die Gruppe verwaltet Genesis Trading, ein institutionelles Full-Service-Handelsunternehmen für digitale Währungen.

Mehr als die Hälfte der Investitionen kamen laut dem Bericht von institutionellen Anlegern.

Weitere Meldungen

Bitcoin-Handelsvolumen steigt um 100% von jüngstem Tief

  • Mit der dramatischen 600-Dollar-Bitcoin-Rallye vom Dienstag kam es zu einem starken Anstieg des Handelsvolumens, genauer gesagt, zu einem Anstieg von 100 Prozent gegenüber seinem vor nur vier Tagen festgestellten Volumentief von 7 Monaten.
  • Am Montag war das 24-Stunden-Handelsvolumen von Bitcoin auf 2,92 Milliarden Dollar gesunken, ein Niveau, das zuletzt am 7. November beobachtet wurde.
  • Da die Preisvolatilität jedoch tendenziell auf dramatische Volumentiefs folgt, war der Ausbruch von Bitcoin am Dienstag keine Ausnahme von der Regel: Das 24-Stunden-Handelsvolumen erreichte 5,9 Milliarden Dollar.

Fed-Chef: Kryptowährungen sind "großartig" für Geldwäsche

  • Der Chef der US-Notenbank Jerome Powell sagte am Mittwoch vor dem House Financial Services Committee, dass Kryptowährungen keinen "intrinsischen Wert" hätten und für Anleger ein ernsthaftes Risiko darstellten.
  • Powell sagte, der Markt für Kryptowährungen sei nicht groß genug, um die Finanzstabilität zu bedrohen, und deshalb versuche die Fed nicht, sie zu regulieren.
  • Ein Memo, das nach der Bekanntgabe der Anhörung veröffentlicht wurde, stellt insbesondere fest, dass die Mitglieder prüfen werden, "inwieweit die US-Regierung Kryptowährungen als Geld und die potenziellen inländischen und weltweiten Nutzungsmöglichkeiten für Kryptowährungen betrachten sollte".

Meldungen vom 18.07.

Meldungen vom 17.07.

Meldungen vom 16.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Krawall im Südsee-Paradies: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Neue Festnahme im Epstein-Skandal: Für Prinz Andrew wird die Lage zunehmend brenzlig

Die Festnahme der ehemaligen Freundin des Sexualverbrechers Jeffrey Epstein könnte für Prinz Andrew gefährlich werden. Die Dame kennt...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bayer im Schuldenstrudel: Nach Monsanto-Desaster sind Neu-Schulden in Milliardenhöhe nötig

Die teure Übernahme des unbeliebtesten Unternehmens der Welt geht für Bayer kräftig nach hinten los. Auch nach den neuesten...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB warnt: Das Gespenst der Deflation ist zurück

Die Europäische Zentralbank warnt vor deflationären Tendenzen in Europa. Viele Branchen dürften in Wahrheit aber weit von sinkenden...

DWN
Politik
Politik Britisches Höchstgericht: Venezuelas Goldschatz in London steht selbsternanntem Präsidenten Guaido zur Verfügung

Im Streit um die in London lagernden Goldvorräte Venezuelas hat der britische High Court ein Urteil gefällt. Demnach kann der...

DWN
Panorama
Panorama Kreml reagiert auf erhöhte Radioaktivität im Gebiet der Ostsee

Russland hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach das Land für die zuletzt erhöhte Radioaktivität in der Ostsee verantwortlich gewesen sein...

DWN
Politik
Politik Kopfgeld für tote US-Soldaten: Der neueste PR-Feldzug des Tiefen Staates gegen Trump

Interessierte Kreise versuchen mit immer neuen Behauptungen, den amerikanischen Präsidenten Donald Trump in Verruf zu bringen....

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller