Finanzen

Erste Scharia-konforme Kryptowährung Stellar steigt um 30 Prozent

Lesezeit: 2 min
18.07.2018 17:23
Die Kryptowährung Stellar ist das erste Blockchain-Protokoll, das eine Scharia-Zertifizierung für Geldtransfers und Asset-Tokenisierung erhalten hat.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Stellar wird erste Scharia-zertifizierte Blockchain für Zahlungen und Tokens

Stellar, eine Open-Source-Plattform für verteilte Zahlungen, ist das erste Blockchain-Protokoll, das eine Scharia-Compliance-Zertifizierung im Bereich Geldtransfer und Asset-Tokenisierung erhält.

Das Shariyah Review Bureau, eine führende internationale Scharia-Beratungsagentur, die von der Zentralbank von Bahrain lizenziert wurde, hat die Fähigkeiten und Anwendungen von Stellar untersucht und Leitlinien veröffentlicht, die den Einsatz von Stellar-Technologie in islamischen Finanzinstitutionen ermöglichen.

Mit der Zertifizierung wird Stellar angeblich in der Lage sein, sein Ökosystem in Regionen zu verbessern, in denen der Betrieb im Bereich Finanzdienstleistungen die Einhaltung islamischer Finanzierungsgrundsätze erfordert.

Der Stellar-Token XLM verzeichnete innerhalb der letzten 24 Stunden einen Anstieg um mehr als 30 Prozent und erreicht eine Marktkapitalisierung von 5,8 Milliarden Dollar. Damit überholt XLM auch Litecoin und ist nunmehr die sechstgrößte Kryptowährung.

Weitere Meldungen

Erstmals stehen auf der Einhorn-Liste drei Mining-Firmen

  • Drei Bitcoin-Mining-Unternehmen haben es zum ersten Mal auf die Liste der "Einhörner" geschafft - Privatunternehmen im Wert von über einer Milliarde Dollar.
  • Das in Shanghai ansässige Hurun Research Institute veröffentlichte am Mittwoch seinen Q2 Unicorn Index für die Region Greater China, der insbesondere die Namen einiger wichtiger Bitcoin-Minenunternehmen enthielt: Bitmain, Canaan Creative und Ebang.
  • Die dritte Hurun-Liste von 130 chinesischen Einhörnern hatte bisher keine auf Kryptowährungen ausgerichtete Firma gehabt.

Krypto-Mining-Firma Bitmain kommt ins Silicon Valley

  • Das größte Mining-Unternehmen der Welt - und das wertvollste Unternehmen der Kryptowährungsbranche - hat sich im Silicon Valley niedergelassen.
  • Bitmain, das Mining-Hardware-Unternehmen aus China, hat eine 20.000 Quadratmeter große Anlage in der Innenstadt von San Jose bezogen.
  • Bei einer jüngsten Bewertung von 12 Milliarden Dollar ist der Wechsel ins Silicon Valley nicht überraschend.

Meldungen vom 17.07.

Meldungen vom 16.07.

Meldungen vom 15.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Politik
Politik Konflikt mit dem Westen: Russland plant Stärkung der Kriegsflotte
24.07.2024

Russland beabsichtigt, angesichts der Spannungen mit dem Westen, seine Kriegsflotte erheblich zu verstärken. "Die USA und andere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...