In Deutschland sind Krypto-Finanzierungen noch Neuland

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.07.2018 23:13
Knapp ein Drittel der größten 100 Initial Coin Offerings wurden in den USA ins Leben gerufen.
In Deutschland sind Krypto-Finanzierungen noch Neuland

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

ICOs boomen, USA sind laut Studie das "günstigste Land"

Die USA, die Schweiz und Singapur wurden in einem kürzlich erschienenen Bericht als die drei "günstigsten" Länder für Initial Coin Offerings (ICOs) eingestuft, berichtet Cointelegraph. Deutschland  und Frankreich dagegen können mit den großen Krypto-Ländern nicht mithalten - für sie scheinen ICOs noch Neuland zu sein.

Analysten, die mit der Crypto Finance Conference in Verbindung stehen, verglichen öffentlich zugängliche Daten der größten 100 ICOs nach eingenommenen Geldern und ordneten sie nach der Anzahl der gestarteten Projekte.

In den USA wurden demnach insgesamt 30 der führenden 100 ICOs ins Leben gerufen. Das zweite Land ist die Schweiz, die für 15 der Projekte verantwortlich ist, während Singapur mit 11 Projekten an dritter Stelle steht.

Der Bericht enthält auch Russland, Estland und das Vereinigte Königreich als einige der vielversprechendsten Länder für die Finanzierung von Kryptoprojekten.

Die ICO-Volumina erreichten im ersten Halbjahr 2018 neue Rekorde und liegen bereits doppelt so hoch wie im Gesamtjahr 2017. In der ersten Jahreshälfte registrierte PwC Schweiz insgesamt 537 ICOs mit einem Gesamtvolumen von über 13,7 Milliarden US-Dollar.

Außerdem hat sich demnach die durchschnittliche Größe eines ICO von 12,8 Millionen Dollar im letzten Jahr auf über 25,5 Millionen Dollar in diesem Jahr fast verdoppelt. Allein Telegram hat mit seinem ICO 1,7 Milliarden Dollar aufgebracht, während EOS sogar 4,1 Milliarden Dollar eingesammelt hat.

Weitere Meldungen

Schweizer Börse bereit, Krypto-Handel auf ihrer Plattform anzubieten

  • SIX Group, die Muttergesellschaft der Schweizer Hauptbörse, hat offengelegt, dass sie der Möglichkeit offen ist, Cryptocurrency-Trading-Services auf ihrer digitalen Handelsplattform anzubieten.
  • Die Swiss Infrastructure and Exchange (SIX) Gruppe betreibt den größten Aktienmarkt des Landes und plant, bis Mitte 2019 eine "vollständig regulierte" Plattform für den Handel mit digitalen Vermögenswerten auf den Markt zu bringen.
  • Der Service soll eine "vollständige" Palette von Dienstleistungen anbieten, einschließlich der Beratung bei Initial Coin Offerings für diejenigen ICOs, die nicht als Wertpapiere klassifiziert sind.

Chile: Berufungsgericht entscheidet für Krypto-Börse gegen Staatsbank

  • In einem andauernden Streit zwischen Banken und Chiffrierwährungsbörsen in Chile hat schließlich ein Berufungsgericht zugunsten einer Krypto-Börse gegen Banco Estado, eine der größten Banken des Landes, entschieden.
  • Das Urteil weist die einzige staatseigene Bank in Chile an, das Konto der Börse wieder zu eröffnen.
  • Das Gericht entschied, dass das Vorgehen der Bank "eine willkürliche und ungesetzliche Handlung darstellt, die eine Beraubung des durch Artikel 19 Nr. 2 der politischen Verfassung der Republik geschützten Rechts, d.h. das Recht auf Gleichheit vor dem Gesetz, darstellt.

Meldungen vom 14.07.

Meldungen vom 13.07.

Meldungen vom 12.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Libyen, Waffen, Geheimdienste: Das dubiose Doppelleben des Wirecard-Managers Marsalek

Einem Bericht zufolge wollte der Wirecard-Manager Jan Marsalek eine Söldner-Truppe mit 15.000 Mann aufbauen, um im Süden Libyens die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank-Forderungen im Euro-System überschreiten Billionenschwelle

Die Forderungen der Bundesbank im Zahlungssystem der Euro-Notenbanken haben erstmals die Billionenschwelle überschritten.

DWN
Politik
Politik Corona-Krise: Hunderte Belgier verklagen Bill Gates und Regierung

240 Belgier haben eine Klage gegen Bill Gates, die belgische Regierung und einen Epidemiologen eingereicht. Ihr Anwalt argumentiert, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exporte ziehen an: Hoffnung auf Schub für Weltwirtschaft

Die Exporte Chinas sind zu Beginn des zweiten Halbjahres überraschend gestiegen und nähren Hoffnungen auf eine Belebung der...

DWN
Politik
Politik Ursache für Explosion in Beirut: Bomben-Anschlag wird nicht ausgeschlossen

Die Ursache für die Explosionskatastrophe in Beirut ist dem libanesischen Präsidenten Michel Aoun zufolge noch unklar. Auch ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Wirtschaft klagt über erhebliche Folgen der Reisebeschränkungen

Alle reden über Urlaubsreisen und die Risiken, die damit wegen der grassierenden Pandemie verbunden sind. Aber wie sieht es eigentlich mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Eurokurs zum Dollar gibt nach: Türkische Lira weiter unter Druck

Der Dollar konnte am Freitag zum Euro zulegen. Der Kurs der türkischen Lira steht weiter unter Druck.

DWN
Deutschland
Deutschland Nordstream 2: US-Senatoren bedrohen Fährhafen Sassnitz in Mecklenburg-Vorpommern

Mehrere US-Senatoren drohen der Stadt Sassnitz mit schweren Sanktionen, falls sie weiterhin als Drehkreuz für das Pipeline-Projekt...

DWN
Politik
Politik Technologische Abkopplung: US-Regierung droht mit Verbot chinesischer Apps

Die US-Regierung droht im Wahlkampf mit Verboten für zwei chinesische Technologie-Anbieter.

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und...

DWN
Technologie
Technologie Rekord beim Marktanteil: Fachleute sehen Wendepunkt für E-Autos

Marktanteil der Stromer erreichte im Juli eine Rekordmarke von 11,4 Prozent. Fachleute interpretieren die Entwicklung als richtungsweisend.

DWN
Technologie
Technologie Deutsche Flugsicherung beginnt Testphase für Anti-Drohnen-Systeme

Um die Flughäfen Frankfurt und München herum beginnt der Testbetrieb dreier Systeme zur Erkennung von Drohnen.

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

celtra_fin_Interscroller