Finanzen

Türkei: Krypto-Börsen boomen, während die Lira abstürzt

Lesezeit: 3 min
11.08.2018 23:47
Das Handelsvolumen an den Krypto-Börsen in der Türkei stieg am Freitag stark an, während die Lira auf Rekordtiefs abstürzte. 
Türkei: Krypto-Börsen boomen, während die Lira abstürzt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Türkei: Starker Handel an den Krypto-Börsen, während die Lira abstürzt

Laut CoinMarketCap ist das Handelsvolumen an den drei türkischen Krypto-Börsen Paribu, Btcturk und Koinim am Freitag jeweils um mehr als 100 Prozent gestiegen.

Die absoluten Handelsvolumina sind an den drei türkischen Krypto-Börsen im internationalen Vergleich noch relativ gering. Btcturk, die größte Land des Landes, wickelte Transaktionen im Wert von 11,6 Millionen Dollar ab.

Die türkische Lira erreichte ein Allzeittief gegenüber dem Dollar, was die Besorgnis des globalen Marktes über die Wirtschaftspolitik von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, seine schlechte Beziehung zu US-Präsident Donald Trump und die Fähigkeit seiner Regierung zur Schuldentilgung widerspiegelt.

Erdogan sprach am Freitag von einem "Wirtschaftskrieg" mit den USA und forderte die türkischen Bürger dazu auf, Dollars, Euros oder Gold, die sie besitzen, in Lira umzutauschen.

Die anhaltenden Turbulenzen haben die Attraktivität von Bitcoin und anderen Kryptowährungen für einige lokale Kleinanleger erhöht, obwohl der Sektor in diesem Jahr in einem Bärenmarkt ist.

Weitere Meldungen

Iran beschleunigt Plan für nationale Kryptowährung nach US-Sanktionen

  • Unmittelbar nach dem Beschluss Washingtons, Sanktionen zu verhängen, die den Zugang Irans zur US-Währung beschränken, wurde berichtet, dass Teheran das Projekt zur Entwicklung einer nationalen Kryptowährung beschleunigt.
  • Beamte der Islamischen Republik glauben, dass die vom Staat ausgegebene Münze dazu beitragen könnte, die von der Trump-Regierung auferlegten Beschränkungen zu umgehen.
  • Alle Anzeichen deuten darauf hin, dass die Wiederherstellung der US-Sanktionen dazu beigetragen hat, die Haltung der iranischen Behörden gegenüber Kryptowährungen zu ändern, da Beamte sie zuvor als unzuverlässig und riskant bezeichnet hatten, während die CBI versuchte, ihre Verwendung zu verhindern.

Bitcoin-Dominanzrate erstmals dieses Jahr über 50 Prozent

  • Bitcoin (BTC) macht jetzt 50 Prozent der gesamten Marktkapitalisierung der Kryptowährungen aus.
  • Kurz nach 03:00 UTC am 11. August erreichte die Bitcoin-Dominanzrate - ein Indikator, der den Prozentsatz der von der führenden Kryptowährung beigetragenen Marktkapitalisierung der Kryptowährung erfasst - laut CoinMarketCap zum ersten Mal seit dem 19. Dezember 2017 50 Prozent.
  • Der Durchschnittspreis von BTC über die Börsen war damals 17.605,81 Dollar - ein 65 Prozent höherer Preis als heute.

Meldungen vom 10.08.

Meldungen vom 09.08.

Meldungen vom 08.08.

Meldungen vom 07.08.

***

Jetzt abonnieren!

Der Krypto-Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Politik
Politik Jens Spahns große Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.