Oberste Zentralbank: Bitcoin wird sein Versprechen nicht halten können

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
10.08.2018 23:42
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ sieht grundlegende Probleme bei Bitcoin.
Oberste Zentralbank: Bitcoin wird sein Versprechen nicht halten können

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BIZ-Forschungschef: Bitcoin tarnt sich nur als eine Währung

Hyun Song Shin, Wirtschaftsberater und Forschungsleiter der in der Schweiz ansässigen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), sagte Bloomberg, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen "weit davon entfernt sind, ein monetäres System aufrechtzuerhalten" und "nur so tun, als seien sie echte Währungen".

Shin sagte, dass Geld in Form von digitalem Bargeld oder Wertmarken ein "Aufzeichnungsgerät" und im Grunde wertlos ist - sein Wert erhöht sich nur, wenn andere es akzeptieren.

Shin sagte, dass Miner zwei Anreize haben, Transaktionen zu überprüfen. Sie sammeln ihre Belohnung in Form von Bitcoins sowie in Form von Transaktionsgebühren, die von Benutzern bezahlt werden.

Wenn sich die Kapazität des Netzwerks erhöhe, so gingen auch die Transaktionsgebühren auf null. Daher würden dann die Miner den Anreiz verlieren, Blöcke zu verifizieren, und das sei der Punkt, an dem "die Wirtschaft wirklich mit der Technologie zu tun hat". Shin fügte hinzu, dass diese Aussage für Bitcoin gilt und dass andere Kryptowährungen möglicherweise bessere Lösungen bieten.

Auf die Frage nach der Blockchain-Technologie im Allgemeinen sagte Shin, dass es auf der ganzen Welt viele nützliche Anwendungen gibt. "Ich denke, es wird viel schwieriger, wenn die Technologie das Attribut eines finanziellen Vermögenswertes annimmt, das sich dann als Währung tarnt. Und dann entstehen Versprechen, die möglicherweise nicht vollständig erfüllt werden."

Hyun Song Shin kommt zu dem Schluss, dass selbst wenn die Krypto-Technologie verbessert wird, die ökonomischen Probleme dennoch weiter bestehen werden.

Weitere Meldungen

5.000 Einzelhändler in Chile können jetzt Krypto-Zahlungen akzeptieren

  • Chilenischer Kryptowährungskurs Crypto MKT hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Bürger des Landes nun Produkte und Dienstleistungen mit Kryptowährung von über 5.000 Händlern über eine neue Integration mit einem Krypto-Zahlungsprozessor kaufen können.
  • Laut der Ankündigung ermöglichte eine Partnerschaft zwischen Crypto MKT und der Online-Zahlungsplattform Flow.cl den Händlern, Zahlungsoptionen für Kryptowährungen über eine Plattform namens CryptoCompra.com hinzuzufügen.
  • Die Plattform von CryptoCompra ist in Chile, Argentinien, Brasilien und Europa verfügbar und ermöglicht es Kunden, Unternehmen mit Bitcoin, Stellar oder Ethereum zu bezahlen, während Händler ihre Zahlungen in Pesos, der Fiat-Währung des Landes, erhalten.

Golden Gate Ventures in Singapur startet 10 Millionen Dollar Krypto-Fonds

  • Das in Singapur ansässige Venture-Capital-Unternehmen Golden Gate Ventures sagte am Freitag, dass es einen 10-Millionen-Dollar-Fonds auflegen werde, um in Startups für Kryptowährungen und Blockchain-Technologie zu investieren.
  • Der Fonds, der LuneX Ventures heißt, wird weltweit in Unternehmen investieren, die sich im Frühstadium befinden, wie zum Beispiel Kryptowährungsbörsen und Sicherheitsanbieter.
  • Zu den Anlegern des Fonds gehören vermögende Privatpersonen und Family Offices.

Ukraine: Gesetzesvorlage schlägt 5% Steuer auf Krypto-Einkünfte vor

  • Ein von Abgeordneten und Vertretern der Industrie vorbereiteter Gesetzentwurf zielt darauf ab, eine leichte Besteuerung von Kryptowährungen in der Ukraine einzuführen.
  • Unternehmen und Privatpersonen müssen 5% ihres Gewinns aus dem Handel und dem Abbau von Kryptowährungen bezahlen, wenn sie gegen Fiat-Geld eingetauscht werden.
  • Das Gremium setzt sich aus Vertretern der NSSMC, der Nationalbank der Ukraine, des Finanzministeriums, des Einlagensicherungsfonds und der Kommission für den nationalen Markt für Finanzdienstleistungen zusammen.

Satelliten-TV-Riese DISH akzeptiert jetzt Bitcoin Cash

  • Bitcoin Cash (BCH) wurde neben Bitcoin (BTC) als die zweite Kryptowährungs-Zahlungsoption durch den Abonnenten-Modell-Pay-TV-Anbieter DISH bestätigt.
  • Das Unternehmen bietet Millionen von Kunden auf der ganzen Welt durch seine zahlreichen Tochtergesellschaften Dienstleistungen an.
  • Die Einführung von Bitcoin Cash durch DISH geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem das Unternehmen auch zu BitPay als neuem Zahlungsprozessor für Kryptowährungstransaktion wechselt.

Krypto-Webseite listet Münzen nach ihrem fairen Marktwert

  • Wenn man sich den Fiat-Wert von Kryptowährungen ansieht, beobachtet man üblicherweise Preise von Datenseiten wie Coinmarketcap.com, die aggregierte digitale Spotpreise von Börsen auf der ganzen Welt ziehen.
  • Jetzt gibt es eine andere Seite mit dem Namen Coinfairvalue.com (CFV), die die besten Bewertungen der Kryptowährung auflistet, aber statt aggregierter Kassapreise faire Werte basierend auf der aktuellen Verwendung jeder Münze misst.
  • Die CFV-Website-Ersteller glauben, dass ihre Daten rational sind, indem sie Teile des Currencies Fair Value-Modells verwenden.

Meldungen vom 09.08.

Meldungen vom 08.08.

Meldungen vom 07.08.

Meldungen vom 06.08.

***

Jetzt abonnieren!

Der Krypto-Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller