IWF: Staaten sollten eigene Krypto-Währungen anbieten

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
15.11.2018 00:18
Nach Ansicht von IWF-Chefin Christine Lagarde sollten die Zentralbanken eigene Kryptowährungen anbieten, die Bitcoin im Hinblick auf Stabilität und Sicherheit überlegen wären.
IWF: Staaten sollten eigene Krypto-Währungen anbieten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Christine Lagarde: Staaten sollten eigene Kryptowährungen anbieten

Die Regierungen sollten in Betracht ziehen, ihre eigenen Kryptowährungen anzubieten, um zu verhindern, dass diese Systeme Häfen für Betrüger und Geldwäscher werden, sagte Christine Lagarde, Leiterin des Internationalen Währungsfonds.

Ein von Zentralbanken reguliertes System könnte die Grundlage für eine rasche Ausweitung der Finanzdienstleistungen in den Entwicklungsländern und für die Ärmsten in den westlichen Gesellschaften sein, ohne die Risiken, die mit privat verwalteten digitalen Währungen verbunden sind, so die IWF-Chefin.

Bei einer Fintech-Konferenz in Singapur sagte Lagarde, dass die Zentralbanken die Abwicklung der Transaktionen übernehmen würden, während private Anbieter den Kunden innovative Dienstleistungen anbieten würden.

"Der Vorteil liegt auf der Hand. Ihre Zahlung wäre sofort, sicher, günstig und möglicherweise halb anonym. Und die Zentralbanken würden bei den Zahlungen eine sichere Basis haben. Darüber hinaus würden sie gleiche Wettbewerbsbedingungen und eine Plattform für Innovationen bieten. Und Ihre Bank oder andere Unternehmer würden eine freundliche Benutzererfahrung auf der Grundlage der neuesten Technologien sicherstellen."

„Anders ausgedrückt: Die Zentralbank konzentriert sich auf ihren komparativen Vorteil - die Back-End-Abwicklung -, und Finanzinstitute und Start-ups können sich auf das konzentrieren, was sie am besten können: Kundenschnittstelle und Innovation. Dies ist eine öffentlich-private Partnerschaft in ihrer besten Form. “

Lagarde sagte, dass viele Kunden die Verwendung von Bankkonten für den Kauf von Waren und Dienstleistungen scheuen, da sie von Dritten wie Versicherern verfolgt werden könnten, die ihre Gebühren basierend auf den Transaktionsdaten erhöhen könnten.

Es sei daher legitim, digitales Bargeld zu bevorzugen, aber die Zentralbanken müssten dies beaufsichtigen, um zu verhindern, dass Kundengelder gestohlen werden, und um den Missbrauch durch kriminelle Banden zu stoppen.

Untersuchungen des IWF hätten gezeigt, dass nur Zentralbanken Systeme entwickeln können, die sicher genug sind, um die Anforderungen moderner Benutzer zu erfüllen.

Weitere Meldungen

Bank of America erhält Patent für das Speichern von Kunden-Krypto

  • Die Bank of America (BoA) hat ein Patent für ein System zur Aufbewahrung von Kryptoeinlagen von Kunden erhalten, das am 13. November vom US-amerikanischen Patent- und Markenamt (USPTO) veröffentlicht wurde.
  • Die Patentanmeldung beschreibt die unterschiedlichen Interaktionen zwischen den Kryptobeständen der Kunden und einem Unternehmenskonto.
  • Zu diesem Zweck beschreibt das Patent Verfahren zum Speichern von privaten Schlüsseln, die mit Kundenkonten verknüpft sind, zum Bestimmen öffentlicher Schlüssel und zum Erzeugen von "Tresorschlüsseln" für die Speicherung.

Betreiber von Bitcoin.de übernimmt die Investment-Bank Tremmel

  • Die deutsche Holdinggesellschaft Bitcoin Group SE hat eine 100-prozentige Beteiligung an der Investmentbank Tremmel Wertpapierhandelsbank GmbH erworben.
  • Die Bitcoin Group SE mit Sitz in Herford (Deutschland) betreibt die angeblich einzige regulierte Krypto-Börse des Landes, die Bitcoin Deutschland AG, deren Webseite Bitcoin.de ist.
  • Rainer Bergmann, Geschäftsführer von Tremmel, wird weiterhin für die Bank verantwortlich sein und diese zusammen mit der Bitcoin Group SE, den Release Notes, zu einer Depotbank ausbauen.

Krypto-Börse OKEx startet Unterstützung für vietnamesischen Dong

  • Die in Malta ansässige Krypto-Börse OKEx hat den vietnamesischen Dong (VND) in sein Kunde-zu-Kunde-Handelssystem (C2C) aufgenommen, sodass vietnamesische Kunden ihre Fiat-Währung auf der Plattform jetzt in Token eintauschen können.
  • Andy Cheung, Betriebsleiter bei OKEx, sagte, dass die Einführung des VND auf der Fiat-to-Token-Plattform des Unternehmens die Einführung von Kryptowährungen in Vietnam vorantreiben wird.
  • OKEx, das kürzlich Binance als größte Krypto-Börse nach Handelsvolumen verdrängt hat, fügte der Liste der für den Handel verfügbaren Vermögenswerte im Oktober 2018 vier stabile Münzen hinzu.

Großbritannien behandelt Krypto-Tokens als Finanzinstrumente

  • Händler von Kryptowährungen haben jetzt mehr Klarheit darüber, welche Steuern im Vereinigten Königreich auf Krypto-Vermögenswerte erhoben werden, da die Regierung akzeptiert, dass ein Wertpapiertoken als reguliertes Finanzinstrument behandelt werden kann.
  • Bei Wertpapiermünzen oder Wertpapiertoken handelt es sich um Krypto-Assets, die durch eine Art von Wertpapier abgesichert sind - wenn beispielsweise ein einzelner Token durch den Besitz einer einzelnen Aktie gesichert ist, bedeutet dies, dass er nach Ermessen des Besitzers in eine Aktie umgetauscht werden kann.
  • Diese Verbindung zu Wertpapieren und die Tatsache, dass die Regierung deren Regulierungsstatus akzeptiert, bedeutet, dass sich die Steuerzahler sicherer fühlen können, dass unterschiedliche Arten von Quellensteuer, Mehrwertsteuer oder Stempelsteuer anfallen können, abhängig von der rechtlichen Struktur des Tokens, sagte Ben Brown, Partner bei DLA Piper UK

Meldungen vom 13.11.

Meldungen vom 12.11.

Meldungen vom 11.11.

Meldungen vom 10.11.

Meldungen vom 09.11.

Meldungen vom 08.11.

Mehr Krypto-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Finanzen
Finanzen Intervention der türkischen Zentralbank verpufft, Lira-Verfall beschleunigt sich

Die Leitzinsanhebung der türkischen Zentralbank ist wirkungslos verpufft, der Wertverfall der Landeswährung Lira beschleunigt sich...

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX fest im Griff der Corona-Diskussionen - heute Lagarde mit Rede

Die Diskussionen über die Ausbreitung der Pandemie wirken sich wieder negativ auf die Börsen aus. Heute werden erneut Konjunkturdaten...

DWN
Technologie
Technologie Miele sucht mit neuem Back-Robot Anschluss an die Marktführer aus Übersee

Beim lukrativen Geschäft mit digitalisierten Haushaltsgeräten liegt der deutsche Hersteller Miele aus Gütersloh weit hinter den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Apple baut in Dänemark gigantischen Windpark - größer als der Kölner Dom

Ein schleppender Neubau und anhaltende Proteste von Anwohnern haben in der Vergangenheit die Windparkbranche belastet. Jetzt kommen...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

celtra_fin_Interscroller