Zweitgrößte Partei Koreas will sich mit Blockchain organisieren

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
01.02.2019 22:03
Die zweitgrößte Partei Südkoreas will Blockchain-Technologie einsetzen, um die Parteiarbeit besser zu organisieren. Auch eine Vergabe von Token an die Mitglieder ist vorgesehen.
Zweitgrößte Partei Koreas will sich mit Blockchain organisieren

Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

Zweitgrößte Partei Koreas will sich mit Blockchain organisieren

Die zweitgrößte Partei in Südkorea, die Liberty Korea Party (LKP), hat es sich zum Ziel gesetzt, die Blockchain-Technologie in vier großen Bereichen einzusetzen, heißt es in einer offiziellen Ankündigung vom 31. Januar.

Die LKP besetzt mehr als ein Drittel der Sitze in der koreanischen Nationalversammlung, berichtet Cointelegraph. Die politisch konservative Partei hat mehr als 3 Millionen Mitglieder.

Mit der Implementierung von Blockchain-Technologie will man eine neue Ära der offenen digitalen Demokratie starten. Ihre Initiative zielt darauf ab, Informationen transparenter zu machen und "ein neues System aufzubauen, in dem Bürger und Mitglieder der Partei auf revolutionäre Weise teilnehmen können".

Die Pressemitteilung fügt hinzu: "Die Blockchain, die als eine der Schlüsseltechnologien der 4. industriellen Revolution gilt, ist eine Technologie, mit der Benutzer Daten austauschen und gegenseitiges Vertrauen gewährleisten können."

Die Blockchain-Technologie wird in vier Hauptbereichen implementiert. Eine Verwendung wird darin bestehen, die Ergebnisse von Parteiversammlungen zu erfassen. Eine zweite Verwendung von Blockchain besteht darin, den Erfolg von Mitgliederaktivitäten zu erfassen und auszuwerten.

Die Pressemitteilung der Partei erwähnt sogar die Möglichkeit, den Mitgliedern Token zur Verfügung zu stellen. Sie führt jedoch nicht aus, wie ein Token-System implementiert werden soll oder welchen Zweck es verfolgt.

Der dritte Bereich zum Einsatz von Blockchain ist das Abstimmungsverfahren für Wahlen in der Partei. Dazu gehört ein Blockchain-basiertes Online-System, das Anonymität, Transparenz und Sicherheit ermöglicht.

Blockchain soll auch für ein Petitionssystem verwendet werden, um eine Manipulation der Kommentare von Parteimitgliedern zu verhindern.

Die südkoreanische Regierung hat vor kurzem mit der Prüfung des Potenzials von Blockchain-Technologie für administrative und politische Transparenz begonnen. Bereits im Juli letzten Jahres hatte ein Verwaltungsbezirk im Südwesten von Seoul ein Blockchain-basiertes System zur Verbesserung von Bewertungsprozessen und Verwaltungsverfahren eingerichtet.

Im November kündigten das südkoreanische Ministerium für Wissenschaft und Informationstechnologie und die nationale Wahlkommission einen Plan zur Verwendung der Blockchain-Technologie für ein Online-Abstimmungssystem an, wie Cointelegraph berichtete.

Und im Januar gab Yeongdeungpo-gu - ein Verwaltungsbezirk in der südkoreanischen Hauptstadt - offiziell den Start eines Bewertungssystems mit Blockchain-Technologie bekannt, das auf die Stärkung der Verwaltungstransparenz abzielt.

Weitere Meldungen

Japanischer Handelsriese Itochu entwickelt Blockchain-System

  • Eines der größten japanischen Handelsunternehmen hat offiziell den Start eines Proof-of-Concept (PoC) angekündigt, mit dem ein Blockchain-System zur Rückverfolgung entwickelt werden soll, so eine Pressemitteilung vom 1. Februar.
  • Die Itochu Corporation, ein allgemeines Handelsunternehmen und eines der fünf größten Unternehmen in Japan, entwickelt ein Rückverfolgungssystem, mit dem Käufer und Verkäufer Datum, Uhrzeit, Ort und andere Transaktionsdetails über eine Smartphone-App in der Blockchain erfassen können.
  • Der PoC wird die Naturkautschuk-Lieferkette des indonesischen Unternehmens Pt Aneka Bumi Pratama nutzen, das Gummigranulat verarbeitet und produziert und sich vollständig im Besitz der Itochu Corporation befindet.

Seoul startet Blockchain-Team für staatliche Dienstleistungen

  • Die Regierung von Seoul hat das Seoul Blockchain Governance Team ins Leben gerufen, um die Vorteile der Blockchain in administrativen Diensten zu untersuchen, berichtet Yonhap News am 31. Januar.
  • Die Mitglieder des Teams untersuchen das Potenzial von Blockchain-Anwendungen in verschiedenen Regierungsdiensten, einschließlich Online-Abstimmungen.
  • Das Team besteht aus 100 Mitarbeitern zwischen 21 und 77 Jahren, darunter Entwickler, Verbandsverantwortliche, Projektträger, Unternehmensvertreter sowie Studenten.

IBM schließt Blockchain-Test ab, der Mandarinen-Lieferung verfolgt

  • IBM hat einen Test der Blockchain-Technologie abgeschlossen, um eine Lieferung von Mandarinen aus China nach Singapur zu verfolgen.
  • Vor dem chinesischen Neujahrsfest am 5. Februar wurden 28 Tonnen Mandarinen oder 3.000 Kartons mit etwa 108.000 Früchten geliefert (Mandarinen sind ein Symbol für Wohlstand, erklärte IBM).
  • Das wichtigste Dokument der Lieferung, der Frachtbrief, wurde in einer Blockchain erfasst.

Meldungen vom 31.01.

Meldungen vom 30.01.

Meldungen vom 29.01.

Meldungen vom 28.01.

Mehr Blockchain-Themen finden Sie hier.

Weitere Meldungen aus dem Tech-Report der DWN finden Sie hier.



DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich...

DWN
Finanzen
Finanzen Diese Termine sollten Sie am Donnerstag beachten

Diese wichtigen Datenveröffentlichungen und Prognosen sollten Sie am Donnerstag beachten.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Oligarch Chodorkowski will 50 Milliarden Dollar von Putin, doch der will nicht zahlen

Ein Gericht hatte im Februar Russland zu einer Schadensersatzzahlung von 50 Milliarden US-Dollar verurteilt. Das Geld soll an die...

DWN
Politik
Politik US-Magazin beruft sich auf Ratschläge des Propheten Mohammed zur Corona-Bekämpfung

Das US-Magazin Newsweek berichtet, dass der islamische Prophet Mohammed bereits vor 1.300 Jahren gepredigt hat, was in Zeiten einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Politik
Politik Erstmals seit 1945: Zahl der Arbeitslosen in Österreich steigt auf über eine halbe Million

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist im März im Vergleich zum Vorjahresmonat um 52 Prozent gestiegen. Erstmals seit dem Jahr 1945 liegt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

celtra_fin_Interscroller