Deutschland

Kein Streik: Lufthansa und Piloten starten Lohntarifgespräche

Lesezeit: 1 min
12.10.2016 15:17
Im zähen Tarifstreit zwischen der Lufthansa und den Piloten sind Streiks in den nächsten Wochen und Monaten wegen des Beginns von Tarifverhandlungen ausgeschlossen. Die Gespräche über den Lohn sollten in dieser Woche losgehen, sagte ein Sprecher der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit am Mittwoch.
Kein Streik: Lufthansa und Piloten starten Lohntarifgespräche

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es seien bereits Folgetermine vereinbart worden. Ein Lufthansa-Sprecher bestätigte nur, dass die Verhandlungen noch diesen Monat aufgenommen werden. Arbeitsniederlegungen der Piloten wie zuletzt vor einem Jahr sind in der Zeit nicht möglich.

Cockpit fordert für die 5400 Konzerntarif-Flugzeugführer von Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings rückwirkend mehr Geld. Konkret verlangt die Gewerkschaft für den Zeitraum von April 2012 bis Mai 2013 5,2 Prozent mehr Geld und für Mai 2013 bis April 2014 4,6 Prozent. Der sogenannte Vergütungstarifvertrag ist im Frühjahr 2012 abgelaufen.

In dem seit über vier Jahren schwelenden Tarifstreit geht es um den Fortbestand der Frühpensionen und der gut dotierten Tarifverträge für die Piloten. Der Druck ist groß: Lufthansa-Chef Carsten Spohr hatte sich Ende August vorgenommen, in diesem Jahr alle großen Tarifkonflikte im Konzern beizulegen. Für den Kranich-Konzern ist ein Durchbruch wichtig, da Passagiere seit Jahren wegen der vielen Streiks verunsichert sind.

Zudem benötigt die Lufthansa die Zustimmung von Cockpit für einen schnelleren Ausbau des Günstig-Ablegers Eurowings. Derzeit darf die Fluglinie in Deutschland laut einer früheren Tarifvereinbarung nur mit 23 Maschinen fliegen. Um das Flugprogramm trotzdem zu erweitern, hat die Lufthansa vor zwei Wochen 40 Jets samt Besatzung von Air Berlin angemietet. Die Verhandlungen über Mietraten und andere wichtige Inhalte sind aber noch nicht unter Dach und Fach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
DWN
Technologie
Technologie „Die Debatte um die Atomkraft wird nahezu faktenfrei geführt“

Fluch oder Segen? Der Analyst für Energie- und Atom-Politik, Mycle Schneider, empfiehlt einen nüchternen Blick auf die Kernenergie. Und...

DWN
Finanzen
Finanzen Die USA brechen die Regeln des internationalen Finanzsystems

Wegen kurzfristiger Vorteile verspielt Amerika seinen guten Ruf.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Einflussreicher US-Stratege sagt, der Westen trage Mitschuld am Krieg: Hat er Recht?

Stellt der Ukraine-Krieg nur die logische Folge eines erneut aufkeimenden russischen Imperialismus dar? Nein, so der berühmte US-Stratege...

DWN
Technologie
Technologie Energiewende führt zu Strommangel-Wirtschaft, De-Industrialisierung und Verarmung

So, wie die Energiewende derzeit geplant ist, gefährdet sie den Wirtschaftsstandort Deutschland und unseren Sozialstaat. DWN-Autor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...