Finanzen

Rewe und Edeka vertagen Verhandlungen zu Kaiser’s Tengelmann

Lesezeit: 1 min
10.11.2016 09:53
Rewe und Edeka haben die Verhandlungen über die bankrotte Supermarktkette Kaiser's Tengelmann erneut vertagt. Dabei geht es darum, wer welche Filialen in Berlin erhält.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Rewe und Edeka haben die Verhandlungen über die Supermarktkette Kaiser's Tengelmann am Mittwoch erneut vertagt, berichtet AFP. Das teilte ein Rewe-Sprecher am Abend auf Anfrage mit. Ein neuer Termin wurde demnach für Montag vereinbart. Über Gesprächsinhalte und -verlauf wurde nichts mitgeteilt.

Edeka und Rewe verhandelten zuletzt vor allem darüber, welche Kaiser's-Tengelmann-Filialen in Berlin Edeka an Rewe weiterreichen soll und welcher Kaufpreis dafür fällig wird. Die Abgabe von Standorten in Berlin ist Teil der Schlichtungsvereinbarung, die vor einer Woche unter Leitung von Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) geschlossen wurde.

Rewe hatte sich am Dienstag bereit erklärt, das von dem Unternehmen angestrengte Beschwerdeverfahren gegen die umstrittene Ministererlaubnis für die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka vorerst auf Eis zu legen. Für Verhandlungen zwischen den Konkurrenten soll so mehr Zeit bleiben. Das Oberlandesgericht Düsseldorf stimmte dem Ruhen des Verfahrens zu.

Rewe war vor Gericht gezogen, nachdem Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) im März die Übernahme der angeschlagenen Kette Kaiser's Tengelmann durch Edeka unter Auflagen genehmigt hatte. Gelingt eine Einigung zwischen Edeka und Rewe nicht, droht vielen der inzwischen noch rund 15.000 Mitarbeiter von Kaiser's Tengelmann der Jobverlust.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...