Unternehmen

US-Investor Lone Star übernimmt Baustoff-Konzern Xella

Lesezeit: 1 min
02.12.2016 11:45
Nach dem gescheiterten Börsengang und einem erheblichen Sparkurs kann der Marktführer für Porenbeton wieder positiv in die Zukunft blicken.
US-Investor Lone Star übernimmt Baustoff-Konzern Xella

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Der Duisburger Baustoff-Konzern Xella bekommt den nächsten Finanzinvestor als Eigentümer. Ein gutes Jahr nach dem geplatzten Börsengang verkauften die Beteiligungsgesellschaften PAI Partners und Goldman Sachs das für „Ytong“-Porenbeton bekannte Unternehmen mit 5900 Mitarbeitern an den US-Investor Lone Star, wie die bisherigen Eigentümer am Donnerstag mitteilten. Die Texaner lassen sich das Unternehmen Insidern zufolge rund 2,2 Milliarden Euro – inklusive Schulden – kosten. Offiziell wurde zum Kaufpreis Stillschweigen vereinbart. Lone Star ist hierzulande vor allem als Eigentümer der Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB bekannt und stürzt sich häufig auf Sanierungsfälle.

Xella hat sein Sanierungsprogramm bereits hinter sich. Im vergangenen Jahr wurden rund 800 Arbeitsplätze abgebaut, wie eine Sprecherin sagte. Das schlug sich positiv nieder. In den zwölf Monaten bis Ende September 2016 kam Xella nach eigenen Angaben auf einen Umsatz von 1,3 Milliarden Euro, drei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) stieg um 23 Prozent auf 271 Millionen Euro.

Mit Marken wie Ytong, Hebel und Silka sieht sich Xella als weltgrößter Hersteller von Porenbeton, Kalksandstein und Gips-Faserplatten. Ein Fünftel des Umsatzes kommt aus dem rentableren Kalk-Geschäft. Der seit März amtierende Vorstandschef Jochen Fabritius sprach von einem „sehr positiven Volumen- und Preis-Wachstumspfad“, den Xella nunmehr eingeschlagen habe. Fabritius' Vorgänger Jan Buck-Emden war nach dem Scheitern des Börsengangs abrupt gegangen. Im Herbst 2015 hatten sich die Eigentümer eine Bewertung von bis zu 2,5 Milliarden Euro erhofft. Auf dem Unternehmen lasten noch rund 700 Millionen Euro Schulden.

PAI Partners und die Beteiligungssparte von Goldman Sachs waren 2008 bei der Haniel-Tochter eingestiegen. Eine Haltefrist von acht Jahren ist für Finanzinvestoren ungewöhnlich lange. Um Xella hatten zuletzt auch die Beteiligungsfirmen Bain Capital und Apollo gebuhlt.

Lone Star setzte sich schließlich durch. Der Finanzinvestor hatte die in der Finanzkrise in Schieflage geratene Bank IKB gekauft, scheiterte aber mehrfach daran, sie weiterzuverkaufen. Das gelang Lone Star aber beim Frankfurter Immobilienfinanzierer Corealcredit, der an die Wiesbadener Aareal Bank ging. Erst in diesem Jahr übernahmen die Texaner den Münchener Immobilien-Projektentwickler Isaria Wohnbau und nahmen ihn von der Börse.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...