Politik

Radioaktivität in Europa vermutlich von Pharma oder Medizin-Einrichtung

Lesezeit: 2 min
23.02.2017 20:46
Die französische Atombehörde gibt Entwarnung: Die deutlichen Jod-131-Werte, die vergangene Woche in ganz Europa gemessen wurden, dürften weder von einem Atomtest noch einem Atomunfall kommen, sondern von einer pharmazeutisch-medizinischen Einrichtung.
Radioaktivität in Europa vermutlich von Pharma oder Medizin-Einrichtung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In der vergangenen Woche hat das französische Institut de Radioprotection et de Sûreté Nucléaire (IRSN) Spuren von radioaktivem Jod-131 in Nord-Norwegen, Finnland, der Tschechischen Republik, Deutschland und Frankreich gemessen.

Über die Ursache gab es zahlreiche Spekulationen, etwa eines Atomtests oder eines Atomunfalls in Russland. Doch die französische Behörde gibt Entwarnung – und glaubt, dass die erhöhte Radioaktivität von der Pharmaindustrie kommen dürfte.

Auf Nachfrage der Deutschen Wirtschafts Nachrichten beim IRSN, ob ein Unfall in einem Atom-Reaktor, oder ein Nuklear-Test als Ursache für die hohen Jod-131-Werte ausgeschlossen werden kann, antwortete Pascale Portes vom IRSN: „Ja, ganz sicher. Es handelt sich mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit um Jod-131-Elemente aus einer pharmazeutisch-medizinischen Einrichtung.“

Pawel Krajewski, Direktor des Zentrallabors für Strahlenschutz in Polen, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, dass bei Atom-Tests oder nuklearen Unfällen unter anderem auch die Isotope Cs-137, Cs-134 oder Ba-133 freigesetzt werden. Doch durch die europäischen Stationen wurde lediglich Jod-131 gemessen. Die anderen Elemente, die typisch seien für Atom-Tests oder nukleare Unfälle, wurden nicht gemessen.

Der Nuklearforscher Christopher Clement sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten, ausgehend von den Informationen, die ihm vorliegen würden: „Atomtests und nukleare Unfälle lösen in der Regel eine Mischung aus Radionukliden, und ich habe nur davon gehört, dass Iod-131 gemessen wurde. Darüber hinaus erzeugen Atomtests große Explosionen, die von seismischen Stationen erkannt werden können.“

Astrid Liland von der Norwegian Radiation Protection Authority (NRPA) schließt Nuklear-Tests oder einen Atom-Unfall als Ursache für die Radioaktivität aus. „Ein nuklearer Unfall oder eine Detonation von Atom-Waffen würde dazu führen, dass mehrere radioaktive Elemente zur selben Zeit in die Atmosphäre austreten. Da wir lediglich Jod-131 gemessen haben, denken wir, dass es aus einer pharmazeutischen Einrichtung kommt“, zitiert in-pharmatechnologist.com Liland. Jod-131 wird bei der Produktion radioaktiver Medikamente eingesetzt. Die diesbezüglichen Medikamente kommen in der Krebsbehandlung zum Einsatz. Die Feststellung der in Großbritannien ansässigen Society for Radiological Protection (SRP) ist eindeutig. Die Ursache der Radioaktivität gehe nicht auf einen Vorfall in einem Atomkraftwerk zurück, sondern habe einen „medizinischen Ursprung“, wahrscheinlich ein Krankenhaus oder eine pharmazeutische Einrichtung.

Liland fügt hinzu, dass die Radioaktivität ihren geographischen Ursprung „irgendwo“ in Ost-Europa habe.

Dass das Isotop aufgrund eines Unfalls in irgendeinem Atomreaktor oder möglicherweise in einer medizinischen Einrichtung, wo es verwendet wird, um Hyperthyreose und Schilddrüsenkrebs zu behandeln, freigegeben worden ist, hätten die britischen Medien offenbar als zu banale Erklärung angesehen. Stattdessen lenken sie die Aufmerksamkeit auf viel „spannendere“ Gründe, wie russische Atom-U-Boote oder Atom-Tests am Novaya Zemlya-Archipel in der Arktis, so die staatliche russische Nachrichtenagentur Sputnik.

Die britischen Zeitungen Daily Star und The Sun berichteten zuerst in Großbritannien über die Messung von hohen radioaktiven Werten in Europa und führten dies auf Atom-Tests durch Russland zurück. Doch die Partikel könnten auch von den russischen Atom-U-Booten stammen, so The Sun.

Science Alert zufolge kann keiner genaue Aussagen über die radioaktiven Strahlungen treffen. Allerdings glauben auch hier die Experten, dass der Vorfall im Zusammenhang mit der pharmazeutischen Industrie steht.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinngrößen verstehen: Auf welches Ergebnis kommt es in der Analyse wirklich an?
20.04.2024

Für Investoren ist es wichtig, die verschiedenen Kennzahlen rund um das Ergebnis eines Unternehmens zu verstehen. Jede dieser Kennzahlen...

DWN
Politik
Politik ​​​​​​​„Russland kann weder bezwungen noch eingeschüchtert werden.“
20.04.2024

Sergej J. Netschajew, Botschfter der Russischen Föderation in Deutschland, äußert sich im Gespräch mit den Deutschen...

DWN
Politik
Politik EU-Austritt für Deutschland? Der Wissenschaftliche Dienst gibt Aufschluss!
20.04.2024

Seit dem Ausscheiden Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) gibt es auch in Deutschland Diskussionen um einen möglichen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Öl- und Gasförderer am Tiefpunkt – jetzt soll Geothermie die Branche retten
20.04.2024

Die Öl- und Gasförderung in Deutschland sinkt immer weiter – ohne Fracking wird sich daran wohl auch nichts ändern. Die Bohr-Industrie...

DWN
Unternehmen
Unternehmen DWN-Interview: Absicherung von Unternehmen – worauf kommt es an?
20.04.2024

Kleine und mittelständische Unternehmen sind sich ihrer Risiken oft nicht bewusst. Der Studienautor und Versicherungsexperte Daniel Dewiki...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdbeer-Saison in Deutschland beginnt - hartes Geschäft mit süßen Früchten
20.04.2024

Geschützt unter Folientunneln sind in Deutschland die ersten Erdbeeren der Saison gereift. Bisher zeichnet sich eine gute Ernte ab - doch...

DWN
Politik
Politik Einigung auf Solarpaket - das sind die Neuerungen
20.04.2024

Ein Maßnahmenpaket soll den Ausbau der Solarenergie in Deutschland beschleunigen. Es geht vor allem um weniger Bürokratie. Einen Bonus...

DWN
Technologie
Technologie Der Chefredakteur kommentiert: Kleiner Blackout - kein neuer Strom mehr in Oranienburg! Echt jetzt?
19.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...