Politik

Attacke in Orly: Le Pen sieht Frankreich von Gewalt überfordert

Lesezeit: 2 min
18.03.2017 11:30
Teile des Flughafens Paris-Orly sind wegen Terror-Alarms evakuiert worden. Marine Le Pen kritisierte die Regierung wegen einer falschen Sicherheitspolitik.
Attacke in Orly: Le Pen sieht Frankreich von Gewalt überfordert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

[vzaar id="2845103" width="600" height="338"]

Nach der Attacke eines Mannes auf eine Soldatin auf dem Pariser Flughafen Orly hat die Chefin des Front National, Marine Le Pen, die Sicherheitspolitik der Regierung kritisiert. Frankreich sei von der Gewalt überfordert, erklärte die Präsidentschaftskandidatin am Samstag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter mit. Dies sei die Folge zu großer Nachgiebigkeit der Regierungen. Sie kritisierte die Regierung auch bei einer Wahlkampfveranstaltung im ostfranzösischen Metz.

Der sozialistische Premierminister Bernard Cazeneuve wies die Kritik zurück. Le Pen übertreibe, politisch Verantwortliche müssten angesichts der zugespitzten Sicherheitslage hingegen Würde zeigen, teilte der Regierungschef der französischen Nachrichtenagentur AFP mit. Le Pen gilt in Umfragen neben dem unabhängigen Bewerber Emmanuel Macron als Favoritin für die erste Runde der Präsidentenwahlen Ende April.

Nach einem gewaltsamen Zwischenfall am Pariser Flughafen Orly war der gesamte Flugverkehr des Airports zeitweise vollständig ausgesetzt worden. Das teilte die zivile Luftfahrtbehörde DGAC am Samstag mit. Aus dem Süd-Terminal wurden nach Angaben des französischen Innenministeriums knapp 3000 Menschen in Sicherheit gebracht. Die im West-Terminal befindlichen Passagiere seien dort abgeschottet worden.

Ein Mann hatte laut AFP am Morgen einem Soldaten am Flughafen die Waffe entrissen und war daraufhin von Sicherheitskräften erschossen worden. Dem Sprecher des französischen Innenministeriums, Pierre-Henry Brandet, zufolge lief der Täter mit der Waffe in ein Geschäft im Flughafengebäude, bevor er von Sicherheitskräften getötet wurde. Es sei ansonsten niemand zu Schaden gekommen. Sprengstoffexperten waren im Einsatz um zu prüfen, ob der Täter Sprengstoff bei sich hatte.

Bei den Angriffen besteht aus Sicht der Ermittler der Verdacht eines terroristischen Hintergrunds. Die französische Anti-Terror-Staatsanwaltschaft zog die Ermittlungen an sich, wie die Behörde mitteilte. Innenminister Bruno Le Roux sagte, dass der Mann es nicht geschafft habe, die Waffe in seine Gewalt zu bringen. Der Mann sei der Polizei und den Nachrichtendiensten bekannt gewesen, meldet die dpa. Der getötete Mann ist den Behörden Polizeikreisen zufolge als muslimischer Extremist bekannt gewesen, berichtet Reuters. Er habe auf den Beobachtungslisten gestanden, hieß es am Samstag in den Kreisen.

Überprüfbare Belege für diese Aussagen der Behörden gibt es nicht.

Vor dem gewaltsamen Zwischenfall auf dem Pariser Flughafen Orly hat ein Mann in der Nähe von Paris auf Polizisten geschossen und dabei einen von ihnen leicht verletzt. Wie am Samstag aus Polizeikreisen verlautete, stehen die Schüsse im Vorort Stains nördlich von Paris im Zusammenhang mit dem Vorfall in Orly, wo ein Mann einem Soldaten einer Anti-Terror-Einheit die Waffe entrissen hatte und danach erschossen worden war.

Die Tat in Stains im Departement Seine-Saint-Denis hatte sich gegen 6.55 Uhr bei einer Routine-Polizeikontrolle ereignet. Der Angreifer habe mit einer Schrotpistole auf die Beamten geschossen und einen von ihnen verletzt, hieß es aus Polizeikreisen. Danach habe er ein Auto gestohlen und sei geflohen.

Etwa anderthalb Stunden später folgte der Vorfall in Orly südlich von Paris, bei dem außer dem Angreifer niemand zu Schaden kam. Nach Angaben des Innenministeriums hatte der Mann gegen 8.30 Uhr in Halle 1 des Airports dem Soldaten die Waffe entrissen und war damit in ein Geschäft im Flughafengebäude geflüchtet. Sicherheitskräfte erschossen ihn.

Der Vorfall löste einen Großeinsatz der Polizei aus. Sprengstoffexperten der Polizei beendeten ihren Einsatz später, ohne Sprengstoff gefunden zu haben.

In Frankreich spielt das Terror-Thema im Wahlkampf eine besondere Rolle. Der Front National fordert eine radikale Abschottung Frankreichs gegenüber Flüchtlingen und Migranten. Außerdem fordert der FN ein härteres Vorgehen in den Pariser Vororten, wo es erst kürzlich zu schweren Ausschreitungen gekommen ist. Die Sozialisten, aus deren Kreisen Emmanuel Macron kommt, sind zwar verbal für eine liberale Politik. Doch Präsident Francois Hollande hat nach den Anschlägen in Paris den Ausnahmezustand verhängt. Er gilt bis heute.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zu Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Politik
Politik Österreich beschließt umfassende Impfpflicht

Mit einer umfassenden Impfpflicht will sich Österreich gegen künftige Corona-Wellen wappnen. Das Parlament segnete den in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...