Politik

Nach Trump-Maßnahmen: Emirates reduziert Flüge in die USA

Lesezeit: 2 min
21.04.2017 01:43
Die Fluggesellschaft Emirates muss ihre Flüge in die USA reduzieren. (Artikel nur für Abonnenten zugänglich)
Nach Trump-Maßnahmen: Emirates reduziert Flüge in die USA

Mehr zum Thema:  
USA > Handel >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  
Handel  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Fluggesellschaft Emirates aus den Vereinigten Arabischen Emiraten reduziert die Zahl ihrer Flüge in die USA deutlich. Wie die Financial Times berichtet, würden Ziele in den USA künftig nur noch 101 Mal statt 126 Mal pro Woche angeflogen. Emirates macht sowohl die Unsicherheit nach dem von US-Präsident Donald Trump erlassenen Einreiseverbot für Bürger sechs arabischer Staaten verantwortlich wie auch die im vergangenen Monat vom US-Kongress abgesegneten neuen Sicherheitsbestimmungen.

Diese sehen vor, dass auf Flügen von insgesamt zehn Flughäfen im Nahen Osten mit Ziel USA keine Laptops oder andere großen elektronischen Geräte mehr mit in die Kabine genommen werden dürfen. Stattdessen müssen die Geräte im Frachtraum der Flugzeuge transportiert werden. Das US-Verbot gilt für Flughäfen in Amman, Kairo, Kuwait-Stadt, Doha, Dubai, Istanbul, Abu Dhabi, Casablanca, Riad und Dschidda. Betroffen sind den amerikanischen Behörden zufolge unter anderem die Gesellschaften Royal Jordanian Airlines, Egypt Air, Turkish Airlines, Saudi Arabian Airlines, Kuwait Airways, Qatar Airways, sowie Emirates und Etihad Airways. Da keine US-Gesellschaft von den Flughäfen aus in die USA fliegt, sind amerikanische Unternehmen nicht betroffen.

Offiziell rechtfertigt die US-Regierung das neue Gesetz mit Sicherheitsbedenken. Tatsächlich dürfte es sich dabei jedoch um eine Hilfe für die angeschlagenen amerikanischen Fluggesellschaften handeln, welche nicht zuletzt unter dem Aufstieg ihrer Konkurrenten vom Arabischen Golf leiden. Vertreter mehrerer US-Airlines hatten sich in der Vergangenheit mit Trump getroffen, um diesen auf die staatlichen Subventionen hinzuweisen, die viele der arabischen Fluggesellschaften erhalten.

Das Verbot, größere elektronische Geräte mit in die Kabine zu nehmen, ist besonders geeignet, wohlhabende Passagiere zu einem Umstieg auf andere Fluggesellschaften zu bewegen. Denn der Kampf tobt vor allem um die Kunden der Business- und First-Class. Für diese ist der Gebrauch eines Computers oder eines Tablets bei einem Interkontinentalflug ein entscheidendes Argument, weil diese Kunden in der Regel an Bord auch arbeiten müssen. Die Vorstellung, dass sie den Computer einchecken müssen, ist nicht vorteilhaft, ebenso wie die Idee, dass ein Laptop im eingecheckten Gepäck leicht zerbrechen kann. Auch der US-Informationsdienst Stratfor geht davon aus, dass Passagiere auf andere Airlines umsteigen werden, um sich die Unannehmlichkeiten mit den Laptops zu ersparen.

Ein Sprecher der britischen Premierministerin Theresa May kündigte ähnliche Maßnahmen für Passagiere an, die aus den sechs Staaten Türkei, Libanon, Jordanien, Ägypten, Tunesien und Saudi-Arabien nach Großbritannien einfliegen. Die britischen Behörden geben dabei konkrete Zentimeter-Angaben für zugelassene Geräte vor: Eine Länge von nicht mehr als 16 cm, eine Breite von bis zu 9,3 cm und die Höhe maximal 1,5 cm. Geräte, die einen oder mehrere dieser Vorgaben überschreiten, müssen in den Koffer. „Wir sind der Ansicht, dass diese Schritte notwendig und angemessen sind, um eine sichere Reise der Passagiere zu gewährleisten“, sagte der Sprecher.

 

 

 

 

 

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA > Handel >

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Werden die digitalen Zentralbankwährungen durch Gold gedeckt sein?

Die Abschaffung des Billig-Geld-Systems ist nur dann möglich, wenn Währungen durch Gold gedeckt werden. Gleichzeitig steht die...

DWN
Politik
Politik Deutschland muss stärkste Militärmacht Europas werden

Die beiden geopolitischen Denker Gunther Hellmann und Charles A. Kupchan argumentieren, dass Deutschland die stärkste konventionelle...

DWN
Politik
Politik Österreichs Regierungskrise: Ronald Barazon deckt das heimliche Drehbuch der politischen Seifenoper auf

Österreichs Politiker betätigen sich mal wieder als Akrobaten, die auf offener Bühne die tollsten Verrenkungen präsentieren. Hinter den...

DWN
Finanzen
Finanzen So schützen sich Hauskäufer vor dem Platzen der Immobilienblase

Die Wohnimmobilienpreise steigen derzeit so kräftig wie nie. Doch damit könnte bald Schluss sein. Experten mahnen zur Vorsicht beim...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zulieferer schreiben Brandbrief: In der Wirtschaft regt sich Widerstand gegen den Klima-Dirigismus der EU

Immer mehr Unternehmen werden die negativen Auswirkungen politischer „Klima-Vorgaben“ auf ihr Geschäft bewusst. Es regt sich zunehmend...

DWN
Technologie
Technologie Bilfinger und Technologie-Partner errichten gigantische Speicheranlage für Wasserstoff

Der Wasserstoff kann in seiner reinen Form nur mit hohen Sicherheitsauflagen transportiert werden. Der Industrie-Dienstleister "Bilfinger"...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise und Lieferengpässe: Wer sind die Profiteure?

Mittelstand und Verbraucher zahlen die Zeche für Energie- und Lieferkrise. Doch es gibt auch Profiteure.

DWN
Finanzen
Finanzen Ist Bitcoin digitales Gold?

Das Weltwährungssystem gerät zunehmend in Bedrängnis – selbst Gold ist in Verruf geraten. Bitcoin springt in die Bresche und zeigt –...