Politik

Reizgas versprüht: Alarm am Flughafen Schönefeld

Lesezeit: 1 min
16.05.2017 17:45
Am Berliner Flughafen Schönefeld wurde wegen des Austritts von Reizgas ein Terminal gesperrt.
Reizgas versprüht: Alarm am Flughafen Schönefeld

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die BZ berichtet, dass am Dienstagnachmittag am Flughafen Schönefeld der Terminal D gesperrt worden sei. Dies sei laut Berliner Polizei "aufgrund einer Reizgasbelastung" geschehen. Die Flughafen-Feuerwehr war im Einsatz. Nach einer Lüftung des Gebäudes gab die Polizei Entwarnung, der normale Betrieb konnte wieder aufgenommen werden. Es kam vereinzelt zu Verspätungen. Informationen über die Ursache des Vorfalls liegen noch nicht vor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In den vergangenen Tagen was es mehrfach zu Evakuierungen und Alarm an den Berliner Flughäfen gekommen. Am 27.4. war Schönefeld Im Fokus: Spielknete für Kinder hatte kurzzeitig zur Sperrung eines Terminals geführt. Den Sicherheitsleuten war am frühen Donnerstagmorgen ein verdächtiges Gepäckstück aufgefallen, als sie eine Frau kontrollierten. «Terminal B wurde daraufhin geräumt», sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Morgen. Spezialisten rückten an - und gaben schnell Entwarnung. «In dem Gepäckstück befand sich völlig harmlose Spielknete für Kinder und daneben auch noch andere Gegenstände», erklärte der Sprecher der dpa. Die Fluggäste konnten kurz darauf in das Terminal zurück.

Wegen eines verdächtigen Koffers war am Berliner Flughafen Tegel am 29.4. der Flugverkehr eingestellt worden. Ankommende Flüge wurden umgeleitet. Am Terminal B sei am Samstagvormittag ein herrenloser Koffer entdeckt worden. Spezialisten des Landeskriminalamtes rückten der Polizei zufolge aus, um das Gepäckstück zu untersuchen. Das Terminal wurde geräumt und abgesperrt. Der Alarm wurde aufgehoben, als sich die Situation als ungefährlich erwiesen hatte.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Protokoll deutet mögliche Straffung der Geldpolitik an

Das Protokoll der letzten Zinssitzung der EZB deutet darauf hin, dass die umfangreichen PEPP-Anleihenkäufe im kommenden Monat...

DWN
Politik
Politik Impfung für Kinder? Sturm der Entrüstung gegen Spahn und Wieler, Portal sammelt innerhalb weniger Stunden hunderttausende Unterschriften

Gegen die Pläne von Gesundheitsminister Spahn und RKI-Chef Wieler, auch Kinder zu impfen, mobilisiert sich massiver Widerstand.

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsverband warnt vor Exportbeschränkungen bei Holz

Exportbeschränkungen für Holz sind aus Sicht des Mittelstandsverbands BVMW der falsche Weg. Denn die Konsequenzen wären fatal.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Klaus Schwab hatte im November 2020 vor Cyber-Angriffen auf Stromversorgung und Gesundheitssystem gewarnt

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...