Finanzen

US-Aufsicht will Banken Eigenhandel bei ausländischen Fonds erlauben

Lesezeit: 1 min
22.07.2017 00:39
Die US-Aufsicht will Banken den Eigenhandel bei ausländischen Fonds erlauben.
US-Aufsicht will Banken Eigenhandel bei ausländischen Fonds erlauben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Aufsichtsbehörden wollen das weitgehende Verbot des Eigenhandels von Banken mit Blick auf ausländische Fonds überprüfen. Es solle sichergestellt werden, dass Fonds aus anderen Ländern von dem Eigenhandels-Ausschluss nach der sogenannten Volcker-Regel ausgenommen sind, erklärten die Federal Reserve Bank, die Einlagensicherung FDIC und die Derivate-Aufsicht CFTC am Freitag. Die Durchsetzung der Volcker-Regel solle für bestimmte Institutionen für ein Jahr ausgesetzt werden, während die Bestimmungen überprüft würden.

US-Präsident Donald Trump strebt eine Abkehr von der strengen Bankenregulierung an. Der Republikaner hat per Erlass angeordnet, dass die Wall-Street-Reformen (Dodd-Frank-Gesetz) überprüft werden sollen. Das Gesetzeswerk von 2010 war die zentrale Lehre, die die USA aus der Finanzkrise gezogen haben. Damals wurden Banken weltweit mit Hilfe von Steuermilliarden und Liquiditätsgarantien vor dem Kollaps gerettet. Kern der Reform war das weitgehende Verbot des Banken-Eigenhandels nach der Volcker-Regel.

Die US-Regierung überlegt, das Trennbanken-System wieder einzuführen. Dieses war mit dem Glass Steagall Akt verankert gewesen, welcher jedoch von Bill Clinton aufgehoben wurde.

Mit der Einführung des Trennbanken-Systems könnte sich die Marktposition von Goldman Sachs im Investmentbanking verbessern. In der US-Regierung arbeiten sechs frühere Goldman-Banker. Am Freitag ernannte Trump den früheren Goldman-Banker Anthony Scaramucci zum neuen Kommunikationsdirektor.  Goldman hatte zuletzt mit deutlichen Problemen zu kämpfen. Die Konkurrenten von Goldman kämpfen gegen die Wiedereinführung von Glass Steagall.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zweitgrößter Weizen-Produzent der Welt stoppt den Export

Der zweitgrößte Weizenproduzent der Welt stellt die Ausfuhren ein - mit weitreichenden Folgewirkungen.

DWN
Deutschland
Deutschland Brüssel startet totale Kontrolle: Ab 6. Juli wird Geschwindigkeits-Überwachung in Autos Pflicht

Das Zeitalter der totalen Überwachung im Auto hat begonnen: Ab 6. Juli 2022 wird die Tempo-Überwachung ISA in allen neuen Autos zur...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kunstmarkt: Berlin und München konkurrieren um Spitzenposition

Ein starker Mittelstand: Die deutschen Auktionshäuser kommen gut über die Corona-Pandemie hinweg, während sich das Interesse der Käufer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Moskau nennt Nato-Beitritt Schwedens und Finnlands „schwerwiegenden Fehler“

Die russische Regierung warnt vor einem Beitritt Schwedens und Finnlands zur Nato. Die Aussagen eines Ministers haben es in sich.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russischer Gas-Transit durch die Ukraine geht weiter zurück

Das Volumen russischen Gases, das durch die Ukraine in die EU gepumpt wird, sinkt weiter.

DWN
Politik
Politik NRW: Wahlbeteiligung sackt deutlich ab

Die niedrige Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wirft Fragen auf.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Daten zeigen Abkühlung der Konjunktur in China

Infolge strenger Corona-Lockdowns hat sich die wirtschaftliche Dynamik in China deutlich abgekühlt.