Finanzen

Citigroup: EZB ist einziger Käufer italienischer Staatsanleihen

Lesezeit: 2 min
02.01.2018 17:11
Die Renditen von Staatsanleihen aus der Eurozone sind deutlich gestiegen. Privatinvestoren halten sich fast geschlossen von italienischen Papieren fern.
Citigroup: EZB ist einziger Käufer italienischer Staatsanleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eine schwindende Nachfrage durch die Europäische Zentralbank (EZB) drückt auf die Kurse europäischer Staatsanleihen. Im Gegenzug stieg die Rendite der zehnjährigen deutschen Bundestitel am Dienstag auf ein Zwei-Monats-Hoch von 0,462 Prozent. Die Renditen 30-jähriger deutscher Anleihen stiegen um etwa 5 Basispunkte auf 1,31 Prozent.

Die höchsten Ausschläge verzeichneten südeuropäische Länder. Wie der englischsprachige Dienst von Reuters berichtet, stiegen die Renditen in Italien, Spanien und Portugal um jeweils rund 7 Basispunkte. Zehnjährige italienische Papiere rentierten mit 2,018 Prozent so hoch wie zuletzt Ende Oktober. Insbesondere in den vergangenen Tagen stieg die Rendite zehnjähriger italienischer Papiere stark an, was auf eine wachsende Skepsis der Investoren schließen lässt. Anfang Dezember lag die Rendite noch bei etwa 1,6 Prozent.

Hauptgrund für die Entwicklung ist Beobachtern zufolge das Zurückfahren der Anleihekäufe durch die EZB. Zum neuen Jahr halbiert die Zentralbank der Eurozone das Volumen ihrer Bond-Käufe auf 30 Milliarden Euro monatlich. Das sei zwar keine Überraschung, sagte Commerzbank-Anlagestratege Rainer Guntermann. Angesichts der vergleichsweise großen Emissionen neuer Schuldtitel in den kommenden Wochen sei aber unklar, wie der Markt sich darauf einstelle.

Vor wenigen Tagen hatte EZB-Direktor Benoit Coeure von einer weiteren Verlängerung der Anleihekäufe Abstand genommen. Es gebe eine realistische Chance, dass die im Oktober 2017 beschlossene Verlängerung die letzte sei, sagte Coeure dem chinesischen Finanzmagazin Caixon Global vom Samstag.

Die EZB hatte im Oktober eine Halbierung der Käufe – aber im Gegenzug eine Verlängerung des Programms bis zum Ende des laufenden Jahres beschlossen. Ein Ausstieg aus dem Kaufprogramm dürfte schwierig werden, weil die EZB damit die Renditen von Anleihen hochverschuldeter Staaten wie Italien, Spanien oder Portugal am Kapitalmarkt drückt. Fällt diese Unterstützung ganz weg oder wird diese schwächer, müssen die Staaten der Eurozone mehr Geld für Zinszahlungen ausgeben und ihr ohnehin enger finanzieller Spielraum wird noch kleiner.

Wie die Citigroup berichtet, ist die EZB inzwischen praktisch der einzige Käufer italienischer Staatsanleihen. Private Investoren haben in den vergangenen Jahren demnach entweder ihre italienischen Papiere an die EZB verkauft, oder diese erst gar nicht gekauft, wie der Finanzblog Zerohedge berichtet.

Aus der Grafik der Citigroup geht hervor, dass die Nachfrage der Investoren nach italienischen Staatsanleihen etwa im Jahr 2014 zu sinken begann. Heute besitzen Banken, andere Finanzinstitutionen und Ausländer so gut wie keine Anleihen des Landes mehr, sondern fast ausschließlich die EZB. Diese ist dazu übergegangen, mehr italienische Papiere zu kaufen, als nach dem sogenannten Kapitalschlüssel eigentlich vorgesehen ist.

Die Citigroup erwartet, dass Anleger erst dann wieder Anleihen Italiens kaufen werden, wenn deren Rendite das implizierte Risiko adäquat abbildet. Die Euro-Anleihemärkte könnten im Jahr 2018 aus ihrer Sicht unter Druck geraten: „Wie unsere Strategen dargestellt haben, könnte die EZB dies (den Rückzug privater Investoren aus italienischen Papieren – die Red.) durch eine ‚Italian Operation Twist‘ kontern – indem sie die Laufzeit der Anleihen verlängert – aber eine solche Reaktion würde nicht schnell kommen, weil es die EZB scheut, einzelne Staaten zu bevorzugen solange dies nicht Teil eines ordentlichen Programms ist. Aus unserer Sicht bleibt die Situation in Italien eines der signifikantesten Risiken für den Euro-Kapitalmarkt im Jahr 2018. Wahrscheinlich würde eine steigende Unsicherheit insbesondere Papiere der Euro-Südländer und die dortigen Banken treffen. Das Szenario einer ernsten Finanzierungskrise ist aus unserer Sicht weniger wahrscheinlich, hätte aber weitreichende Folgen für den europäischen Anleihemarkt.“

Ein bedeutender Unsicherheitsfaktor für den italienischen Anleihemarkt sind die in einigen Wochen stattfindenden Parlamentswahlen, die zu einer deutlichen Machtverschiebung und dem Aufstieg Euro- und EU-kritischer Parteien wie der 5 Sterne-Bewegung oder der Lega Nord sowie möglicherweise zur politischen Rückkehr von Silvio Berlusoni führen könnten. Auch monatelange Koalitionsverhandlungen sind möglich. „Keines der möglichen Ergebnisse verspricht für Italien mehr Stabilität – einem Land, dass das schwächste Glied des Blocks aus 28 Mitgliedsländern bleibt“, schreibt die FT.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...