Finanzen

Wegen Wettverlust: JP Morgan verliert an der Börse 15 Milliarden Dollar an Marktwert

Lesezeit: 1 min
12.05.2012 12:48
Die Nachricht über den Verlust in Milliardenhöhe brachte am Freitag die Märkte ins Wanken, aber JP Morgan selbst traf es am härtesten: Die Aktien verloren über 9 Prozent.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es war kein guter Freitag für JP Morgan. Nachdem der Chef Jamie Dimon am Donnerstag mitteilte, dass die Bank durch riskante Finanzwetten einen Verlust von mindestens zwei Milliarden Dollar im zweiten Quartal verloren hat (hier), reagierten die Märkte prompt (mehr hier). Nach Börsenschluss war auch an den Börsen JP Morgan der Verlierer des Tages. Die Aktien des Finanzunternehmens fielen 9,3 Prozent auf 36,96 Dollar. Damit fuhr JP Morgan am Freitag an der New Yorker Börse einen Verlust von 15 Milliarden Dollar an Marktwert ein.

Rund 212 Millionen Aktien der Bank hatten den Besitzer gewechselt – das größte Handelsvolumen seit jeher. Die Anleger sind verunsichert, da noch mit weit größeren Verlusten im Fall JP Morgan gerechnet wird (vor allem der Londoner Trader Bruno Iksol soll sich im großen Stil verspekuliert haben - mehr hier). Wie die New York Times berichtete, hat die US-Börsenaufsicht nun eine erste Untersuchung eingeleitet. Die Ratingagentur Fitch stufte JP Morgan von AA- auf A+ herunter

Bei der jährlichen Hauptversammlung in Tampa/ Florida kommenden Dienstag wird sich JP Morgan-Chef Jamie Dimon wohl etwas detaillierter zu den Ereignissen äußern müssen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Mit der neuen Bundesregierung ist der „Great Reset“ das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Schnellt der Goldpreis bis zum Ende des Jahres auf 3.000 Dollar hoch?

In Zeiten wie diesen, in denen die Geld- und Fiskalpolitik noch nie lockerer war, könnte der Goldpreis bis zum Endes des Jahres noch auf...

DWN
Finanzen
Finanzen DWN-SPEZIAL: Finanzielle Repression wird Bürger in die Armut stürzen

Einem Bericht zufolge wird nach der Merkel-Ära in Frankreich und Italien Staatsschulden-Krisen ausbrechen. Dann wird in der EU die...

DWN
Finanzen
Finanzen Das globale Geldsystem basiert auf Vertrauen … und Macht

Die Deutschen lieben Bargeld. Jedoch macht dieses nur einen kleinen Teil der im Umlauf befindlichen Geldmenge aus, rund 90 Prozent...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silber: Preis und Nachfrage steigen weiter

Sowohl Anleger als auch die Industrie fragen das Edelmetall verstärkt nach.

DWN
Deutschland
Deutschland WAHL-TICKER: Mehrheit der Unionswähler für Rücktritt von CDU-Chef Laschet

Lesen Sie im Folgenden unseren Ticker zu den Nachwehen und Erkenntnissen aus der Bundestagswahl, den wir laufend für sie aktualisieren...

DWN
Politik
Politik Kosovo-Konflikt: Russland deutet Unterstützung Serbiens im Kriegsfall an

Der serbische Verteidigungsminister wurde während seines Besuchs der serbischen Truppen an der Grenze zum Kosovo vom russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschlands Banken verlangen Negativzinsen in Rekordhöhe

Die Negativzinsen für Bankkunden nehmen zu, wie die Bundesbank meldet. Hauptverantwortlicher für die Entwicklung ist die EZB.