Politik

US-Solarindustrie rutscht in die Krise

Lesezeit: 1 min
11.02.2018 19:06
In der US-amerikanischen Solarindustrie sind im vergangenen Jahr tausende Arbeitsplätze verschwunden.
US-Solarindustrie rutscht in die Krise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

In der US-Solarindustrie sind einer Studie zufolge im vergangenen Jahr fast 10.000 Stellen gestrichen worden. Damit sei die Zahl der Arbeitsplätze in der Wachstumsbranche erstmals in den vergangenen Jahren rückläufig, teilten die Marktforscher von der Solar Foundation am Mittwoch mit. Die Zahl der Stellen fiel um 3,8 Prozent auf 250.271.

Es seien sowohl weniger Solaranlagen bei Einfamilienhäusern installiert worden als auch weniger Großprojekte verwirklicht worden. Auch die Unsicherheit über Zölle auf importierte Solarzellen habe sich negativ ausgewirkt.

2016 hatte die Branche in den USA Rekordwerte verbucht, weil Steuererleichterungen zum Jahresende zunächst auslaufen sollten. Die Verlängerung der Vergünstigung durch den Kongress wirke sich nur zeitverzögert auf die Auftragsbücher aus. Im kommenden Jahr rechnet die Stiftung wieder mit einer Zunahme der Stellen in der Branche. Die Voraussagen seien aber vor der Ankündigung von Schutzzöllen auf importierte Solaranlagen getroffen worden. Der Branchenverband Seia hatte nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump Ende Januar mitgeteilt, durch den Schritt könnten allein in diesem Jahr rund 23.000 Arbeitsplätze wegfallen.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung - Zusammenhang wird untersucht

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...