Finanzen

Große Koalition will Versandhandel von Medikamenten verbieten

Lesezeit: 1 min
08.02.2018 17:09
Eine Klausel aus dem Koalitionsvertrag könnte zum Problem von Versand-Apotheken werden.
Große Koalition will Versandhandel von Medikamenten verbieten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Aussicht auf ein Verbot für den Apotheken-Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln macht den börsennotierten Onlineapotheken zu schaffen. Die Aktien des Anbieters Shop Apotheke notierten am Donnerstag 0,6 Prozent tiefer mit 33,80 Euro, nachdem sie am Mittwoch mehr als 24 Prozent abgestürzt waren.

Die in Zürich gelisteten Titel des DocMorris-Mutterkonzerns Zur Rose fielen um 7,6 Prozent auf ein Rekordtief von 104,40 Franken, nachdem sie am Mittwoch um zwölf Prozent eingebrochen waren.

Auslöser der Verkäufe waren Einzelheiten aus der Koalitionsvereinbarung zwischen CDU/CSU und SPD. Darin heißt es: „Um die Apotheken vor Ort zu stärken, setzen wir uns für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein.“ Dafür hatte sich die CDU starkgemacht, der das Gesundheitsministerium zufallen soll. Die SPD wollte den Handel dagegen gestatten.

Beide Versandapotheken kündigten Widerstand an und beschrieben das Vorhaben als verfassungs- und europarechtlich bedenklich. Auch Analysten halten ein Verbot für nicht leicht umsetzbar. Zum einen müsse ein EU-Notifizierungsverfahren gestartet werden, in dem die einzelnen EU-Länder mehrere Monate Zeit für Stellungnahmen hätten, gaben die Experten der Züricher Kantonalbank zu bedenken. „Erst wenn alle Instanzen grünes Licht gäben, würde das Gesetz in Kraft treten. Das ist ein langer Weg.“ Aufgrund der Rechtssprechung und von Rechtsgutachten halten die Fachleute ein Verbot am Ende für unwahrscheinlich. Sollte es doch dazu kommen, erwarten die Analysten von UBS bei der DocMorris-Mutter einen Umsatzrückgang von 25 bis 30 Prozent. Zur Rose erzielte 2017 in Deutschland etwa 27 Prozent seines Gesamtumsatzes.

Das Schweizer Unternehmen kam im Juli 2017 mit einem Ausgabepreis von 140 Franken an die Börse. Shop Apotheke mit Sitz im niederländischen Venlo ist seit Oktober 2016 in Frankfurt notiert. Der damalige Ausgabepreis betrug 28 Euro. Die Shop Apotheke hatte im November 2017 die Europa Apotheek Venlo übernommen und bezeichnet sich selbst als die führende und am stärksten wachsende Online-Apotheke in Kontinentaleuropa. Im September machten Spekulationen über eine mögliche Übernahme durch Amazon die Runde, die das Unternehmen aber zurückwies.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...