Finanzen

Große Koalition will Versandhandel von Medikamenten verbieten

Lesezeit: 1 min
08.02.2018 17:09
Eine Klausel aus dem Koalitionsvertrag könnte zum Problem von Versand-Apotheken werden.
Große Koalition will Versandhandel von Medikamenten verbieten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

+++Werbung+++

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Aussicht auf ein Verbot für den Apotheken-Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln macht den börsennotierten Onlineapotheken zu schaffen. Die Aktien des Anbieters Shop Apotheke notierten am Donnerstag 0,6 Prozent tiefer mit 33,80 Euro, nachdem sie am Mittwoch mehr als 24 Prozent abgestürzt waren.

Die in Zürich gelisteten Titel des DocMorris-Mutterkonzerns Zur Rose fielen um 7,6 Prozent auf ein Rekordtief von 104,40 Franken, nachdem sie am Mittwoch um zwölf Prozent eingebrochen waren.

Auslöser der Verkäufe waren Einzelheiten aus der Koalitionsvereinbarung zwischen CDU/CSU und SPD. Darin heißt es: „Um die Apotheken vor Ort zu stärken, setzen wir uns für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein.“ Dafür hatte sich die CDU starkgemacht, der das Gesundheitsministerium zufallen soll. Die SPD wollte den Handel dagegen gestatten.

Beide Versandapotheken kündigten Widerstand an und beschrieben das Vorhaben als verfassungs- und europarechtlich bedenklich. Auch Analysten halten ein Verbot für nicht leicht umsetzbar. Zum einen müsse ein EU-Notifizierungsverfahren gestartet werden, in dem die einzelnen EU-Länder mehrere Monate Zeit für Stellungnahmen hätten, gaben die Experten der Züricher Kantonalbank zu bedenken. „Erst wenn alle Instanzen grünes Licht gäben, würde das Gesetz in Kraft treten. Das ist ein langer Weg.“ Aufgrund der Rechtssprechung und von Rechtsgutachten halten die Fachleute ein Verbot am Ende für unwahrscheinlich. Sollte es doch dazu kommen, erwarten die Analysten von UBS bei der DocMorris-Mutter einen Umsatzrückgang von 25 bis 30 Prozent. Zur Rose erzielte 2017 in Deutschland etwa 27 Prozent seines Gesamtumsatzes.

Das Schweizer Unternehmen kam im Juli 2017 mit einem Ausgabepreis von 140 Franken an die Börse. Shop Apotheke mit Sitz im niederländischen Venlo ist seit Oktober 2016 in Frankfurt notiert. Der damalige Ausgabepreis betrug 28 Euro. Die Shop Apotheke hatte im November 2017 die Europa Apotheek Venlo übernommen und bezeichnet sich selbst als die führende und am stärksten wachsende Online-Apotheke in Kontinentaleuropa. Im September machten Spekulationen über eine mögliche Übernahme durch Amazon die Runde, die das Unternehmen aber zurückwies.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen „All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere...

DWN
Finanzen
Finanzen Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest, wartet auf höhere Inflation

Die britische Notenbank belässt Zinsen und Anleihekäufe unverändert. Mit einer Straffung der Geldpolitik will sie vorerst noch warten.

DWN
Politik
Politik Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert neue Durchgriffsrechte für EU-Kommissare in mehreren Bereichen. Die Pandemie habe gezeigt, dass ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC+ will ab August Ölförderkürzungen lockern, Bank of America mit heftiger Preisprognose

Die OPEC+ plant, ab August 2021 die Drosselung der Ölproduktion zu lockern. Die Bank of America hat eine interessante Prognose zur...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik Deutschland baut seine Rolle in Libyen nach Absprache mit den USA aus

Deutschland baut seine Rolle im Libyen-Konflikt aus – doch nur in Kooperation mit den USA.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax schiebt sich langsam in den Tag - Bank of England veröffentlicht neuen Zinsentscheid

Die Märkte zeigen sich derzeit ohne große Euphorie. Nachmittags werden in den USA viele makroökonomische Daten publiziert.

DWN
Technologie
Technologie Auf dem Saturn regnet es Diamanten

Auf dem sechsten Planten des Sonnensystems regnet es Diamanten. Sie entstehen, wenn Blitze auf ihrem Weg durch das Gas Methan Rußpartikel...