Politik

Erneut Haushalts-Notstand in den USA

Lesezeit: 2 min
09.02.2018 11:31
In den USA wurde erneut ein Haushaltsnotsand aufgrund der erreichten Schuldengrenze ausgerufen.
Erneut Haushalts-Notstand in den USA

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die USA sind erneut in einen Haushaltsnotstand gerutscht, weil sie aufgrund der massiven Verschuldung die verfassungsmäßig festgelegte Schuldengrenze erreicht haben.

Mit dem Verwaltungsstillstand (Shutdown) droht die Schließung der meisten Bundesbehörden, wenn sich der US-Kongress nicht doch noch kurzfristig auf ein Haushaltsgesetz einigt. Beschäftigte aus allen Bereichen des öffentlichen Dienstes können in Zwangsurlaub geschickt oder vorübergehend freigestellt werden. Staatsbedienstete mit unerlässlichen und hoheitlichen Aufgaben in Polizei, Geheimdiensten und Militär arbeiten dagegen weiter, wobei nicht immer die Bezahlung automatisch weiterläuft. Es ist allerdings gesetzlich geregelt, dass alle zumindest rückwirkend ihre Gehälter bekommen.

Den letzten „Shutdown“ gab es im Oktober 2013. Er dauerte mehr als zwei Wochen. Über 800.000 Bundesbedienstete wurden in Zwangsurlaub geschickt. Es folgt eine Übersicht über die Auswirkungen eines Haushaltsnotstandes:

MILITÄR: Die US-Einsätze in Afghanistan, Syrien und dem Irak wären durch einen „Shutdown“ nicht beeinträchtigt, teilte das Verteidigungsministerium im Januar mit, als zuletzt der Haushaltsnotstand drohte. Alle Soldatinnen und Soldaten würden wie gewohnt ihren Dienst verrichten, Zivilangestellte in weniger wichtigen Bereichen indes in den Zwangsurlaub geschickt. Bei einem längeren Notstand könnten nach Angaben von US-Verteidigungsminister Jim Mattis Schiffe nicht mehr gewartet werden und Flugzeuge müssten am Boden bleiben.

JUSTIZ: Das Justizministerium hat einen Notfallplan für eine solche Situation entwickelt, nach dem 95.000 der fast 115.000 Angestellten der Behörde weiterarbeiten würden.

FINANZAUFSICHT: Die Börsenaufsicht SEC finanziert sich durch Gebühren der Finanzbranche. Ihr Etat wird allerdings durch den Kongress festgelegt. Die SEC erklärte zuletzt, dass sie bei einem Haushaltsnotstand zunächst weiterarbeiten könne. Bei einem wochenlangen Stillstand müssten aber Mitarbeiter nach Hause geschickt werden, bis der Kongress neue Mittel freigibt.

FINANZBEHÖRDEN: 2013 schickten sie 90 Prozent ihrer Beschäftigten in den Zwangsurlaub. Dadurch wurden Steuerrückerstattungen im Wert von rund vier Milliarden Dollar verspätet ausgezahlt.

NATIONALPARKS: Sie wurden damals geschlossen. Dasselbe galt für zahlreiche staatliche Museen und andere Touristenattraktionen in Washington. Die Einnahmenverluste in den entsprechenden Regionen wurden auf eine halbe Milliarde Dollar geschätzt.

SOZIALDIENSTE: In diesem Bereich stellten die Behörden zwischenzeitlich nur ein eingeschränktes Angebot zur Verfügung. Mitunter verzögerte sich die Bearbeitung von Neuanträgen. Leistungszahlungen wurden aber nicht aufgeschoben.

GESUNDHEITSSYSTEM: Hier kam es nicht zu größeren Unterbrechungen.

POST: Bei der Briefzustellung und anderen Post-Dienstleistungen gab es keine Unterbrechung. Die US-Post finanziert ihr Tagesgeschäft aus Briefmarken und anderen Gebühren, Steuergelder erhält sie dafür nicht.

REISEN: Flug- und Bahnreisende spürten keine größeren Auswirkungen. Sicherheitspersonal und Fluglotsen arbeiteten wie üblich weiter. Verzögerungen gab es bei der Bearbeitung von Pass-Anträgen und der Ausgabe der Ausweise, da diese Dienstleistungen außer durch Gebühren auch durch Haushaltsgelder finanziert werden.

KREDITVERGABE: Auch Kreditnehmer mussten in manchen Fällen auf Bearbeitung ihrer Anträge warten. Denn die Banken konnten vorübergehend nicht auf Regierungsdienste zur Überprüfung von Einkommens- und Sozialleistungsangaben zugreifen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...