Politik

Türkei evakuiert Al-Nusra-Front aus Ost-Ghouta

Lesezeit: 3 min
16.03.2018 23:14
Die Türkei ist offenbar maßgeblich an der Evakuierung der Söldner der Al-Nusra-Front aus Ost-Ghouta beteiligt.
Türkei evakuiert Al-Nusra-Front aus Ost-Ghouta

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Türkei  
Syrien  
Russland  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach einem Bericht des englischsprachigen Diensts der Zeitung Hürriyet bemüht sich der türkische Geheimdienst MIT darum, über den Kommunikationskanal der Freien Syrischen Armee (FSA) radikale Söldner-Truppen aus Ost-Ghouta zu evakuieren. Dadurch soll bezweckt werden, dass die syrische Luftwaffe ihre Angriffe auf Ost-Ghouta beendet.

„Die Türkei führt ihre Arbeit durch moderate Opposition-Gruppen (Söldner-Truppen, Anm. d. Red.) aus, die auch im Astana-Prozess vertreten sind, um radikale Elemente aus der Region zu evakuieren, die das Regime als Ausrede für Angriffe auf Zivilisten in Ost-Ghouta nimmt”, sagte eine anonyme Quelle aus türkischen Sicherheitskreisen der Hürriyet.

Der türkische Präsidenten-Sprecher İbrahim Kalın hatte zuvor bestätigt, dass der MIT die Evakuierung von Mitgliedern der Al-Nusra-Front aus Ost-Ghouta vorantreibt, so die Hürriyet.

Die Söldner-Truppen sind militärisch in die Defensive geraten und wollen mit Russland über eine Waffenruhe verhandeln. In einer gemeinsamen Erklärung zeigten sich die islamistischen Gruppierungen Dschaisch al-Islam, Failak al-Rahman und Ahrar al-Scham am Freitag bereit, unter UN-Vermittlung in Genf in "direkte Gespräche" mit Russland einzutreten. Ziel solle sein, die Resolution des UN-Sicherheitsrats für eine 30-tägige Waffenruhe umzusetzen.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hatte am Donnerstag den Westen aufgerufen, die internationalen und islamistischen Söldner in Ost-Ghouta nicht weiter zu unterstützen, um die Zivilbevölkerung nicht zu einer Flucht aus ihrer Stadt zu zwingen.

Am Freitag fanden in Astana die syrischen Friedensgespräch zwischen den Außenministern Russlands, des Irans und der Türkei statt. Die Tass berichtet: „Der russische Außenminister Sergej Lawrow, der iranische Diplomat Mohammed Javad Zarif und der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu ,bekräftigten ihre Entschlossenheit, ihre Zusammenarbeit fortzusetzen, um ISIS, die Al-Nusra-Front und alle anderen mit Al-Qaida oder ISIS verbundenen Personen, Gruppen und Organisationen endgültig zu eliminieren. Die drei Top-Diplomaten ,begrüßten auch die Resolution 2401 des Sicherheitsrats der UN als Reaktion auf die schwere humanitäre Situation in ganz Syrien - einschließlich in Ost-Ghouta, Yarmouk, Foua und Kefraya, Idlib, im nördlichen Hama Hama, Rukhban und Rakka.”

Weit über 10.000 Menschen haben nach russischen Angaben seit Donnerstag die schwer umkämpfte Rebellenhochburg Ost-Ghouta in Syrien verlassen.

Afrin

Der türkische Generalstab meldete am Freitag, dass im Verlauf der Operation „Olivenzweig” im Norden Syriens bisher 3.530 Mitglieder der Kurden-Milizen und der Terror-Miliz ISIS getötet oder gefangengenommen wurden.

Der Zeitung Aydınlık zufolge haben die türkischen Streitkräfte und verbündete kurdische und arabische Gruppen der Freien Syrischen Armee (FSA) in Afrin bisher 249 Dörfer, Hügel und Städte eingenommen. Stratfor führt in einem Bericht aus: „Und um die Unterstützung der überwiegend kurdischen Bevölkerung für ihre Kampagne zu gewinnen, hat die Türkei eine beträchtliche Anzahl von kurdischen ethnischen Kämpfern in die Rebelleneinheiten integriert, einschließlich der nach syrischen Rebellenstandards als Eliteeinheiten einzustufenden Kurdish Falcons-Brigade der Hamza-Division”. Das türkische Militär habe „seine beträchtlichen Stärken unter Beweis gestellt” und die Kampffähigkeiten der Mitglieder der FSA verbessert. Aufgrund von Doppelzangen-Bewegungen aus dem Nordosten und dem Südwesten konnten die türkischen Streitkräfte die YPG im Stadtzentrum von Afrin je nach Verlauf der Schlacht innerhalb weniger Tage umzingeln, so Stratfor.

Eine Quelle aus der Stadt Afrin sagte der Zeitung Aydınlık: „Es befanden sich hier etwa 11.000 militante Kämpfer (...) Aufgrund der Gefechte haben etwa ein Drittel ihr Leben verloren. 3.3000 bis 4.000 sind geflohen. Der Rest, der übrig geblieben ist, befindet sich in Panik. Es finden innere Streitigkeiten statt”. Die türkischen Streitkräfte sollen nach Angaben des Blatts gezielt Spionage-Drohnen einsetzen, um zu belegen, dass die Kurden-Milizen die Ausreise von Zivilisten aus Afrin verhindern wollen. Zuvor hatte die PKK-nahe Nachrichtenagentur ANF mit Hauptsitz in den Niederlanden bestätigt, dass die Kurden-Milizen in Afrin künftig auf menschliche Schutzschilde als Kriegstaktik setzen werden. Diese “Aktion” habe am vergangenen Sonntag begonnen.

PKK-Kommandeur Mustafa Karasu, der wie ein signifikanter Teil der gesamten PKK-Führung ethnischer Türke ist, sagte der PKK-nahen Nachrichtenagentur ANF, dass Russland und die USA die Kurden-Milizen in Afrin bewusst im Stich lassen würden. „Beide Staaten haben diese Besatzungs-Operation gebilligt, um die Kurden gemäß ihren eigenen Interessen dienlich zu machen. Wenn es jene direkte oder indirekte stillschweigende Zustimmung der USA und Russlands nicht gegeben hätte, hätte der türkische Staat seine Besatzungs-Operation in Afrin nicht durchführen können (...) Der Umstand, dass sie alles stillschweigend hinnehmen, zeigt, dass sie den türkischen Staat anstiften.”

Die Pressestelle der „Syrischen Demokratischen Kräfte” (SDF), die von den Kurden-Milizen dominiert und von den USA unterstützt werden, meldet in einer Mitteilung, dass von Mittwoch auf Donnerstag 14 türkische Soldaten und Mitglieder der FSA getötet worden seien.

Von Dienstag auf Mittwoch seien 81 türkische Soldaten und Mitglieder der FSA getötet worden. Zudem seien fünf militärische Fahrzeuge zerstört worden, so die SDF in einer weiteren Mitteilung.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energiekrise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Telekom: Auf stabilem Wachstumskurs

Trotz einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld wächst die Deutsche Telekom weiter.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Siemens meldet ersten Quartalsverlust seit 2010

Siemens hat erstmals seit 2010 in einem Quartal Verlust gemacht. Dennoch sieht sich das Unternehmen derzeit gut aufgestellt.

DWN
Politik
Politik Kontakt zu Russland: Ukraine will sich durch Schweiz vertreten lassen

Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Russland will die Ukraine sich dort von der Schweiz vertreten lassen. Doch Moskau bremst...

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...