Finanzen

Tesla unter Druck: Anleihe-Kurse brechen ein

Lesezeit: 1 min
28.03.2018 17:15
Nach der Herabstufung der Bonität gerät der Elektroautobauer Tesla unter starken Druck.
Tesla unter Druck: Anleihe-Kurse brechen ein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Nach der Herabstufung der Bonität durch die Ratingagentur Moody’s gerät der Elektroautobauer Tesla unter starken finanziellen Druck. Die Renditen der vom Unternehmen verkauften Anleihen stiegen am Dienstag auf etwa 7 Prozent, die Kurse der Papiere brachen deutlich ein, wie Bloomberg berichtet. Wie der Finanzblog Zerohedge schreibt, sind die Wetten auf sinkende Kurse von Tesla-Anleihen derzeit so hoch wie nie zuvor.

Moody’s begründete seine Entscheidung, die Bonität von B2 auf B3 abzuwerten, mit drohenden Liquiditätsengpässen bei dem Autobauer, weil das Unternehmen seit Monaten enorme Summen an Fremdkapital verbrennt und in Kürze Wandelanleihen fällig werden. Auch die massiven Produktionsengpässe beim für den Massenmarkt konzipierten Model 3 sind für die Entscheidung ausschlaggebend.

In dem Bericht heißt es: „Teslas neue Bonität reflektiert die signifikanten Produktionsengpässe beim Model 3. Dem Unternehmen drohen zudem Liquiditätsprobleme aufgrund seines großen negativen Cashflows und der bevorstehenden Reife von Wandelanleihen im Wert von 230 Millionen Dollar im November 2018 und von 920 Millionen Dollar im März 2019. Tesla produzierte nur 2.425 Model 3s im gesamten vierten Quartal 2017 und will ab Ende März wöchentlich 2.500 Fahrzeuge herstellen. Ende Juni sollen es wöchentlich 5.000 sein. Vergangenes Jahr kündigte Tesla hingegen an, ab Ende 2017 wöchentlich 5.000 Fahrzeuge und ab Ende 2018 sogar wöchentlich 10.000 Fahrzeuge zu produzieren.“

Die steigenden Renditen der Anleihen sind für das Unternehmen besonders riskant. Sie verteuern nämlich den Schuldendienst des hochverschuldeten und defizitär arbeitenden Unternehmens. Tesla konnte seinen Betrieb in den vergangenen Monaten praktisch nur deshalb aufrechterhalten, weil Investoren immer weiter Geld in die Firma investierten.

Die aktuelle Schwäche des Aktienkurses ist deshalb problematisch, weil potentielle Geldgeber in Zukunft vorsichtiger werden könnten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Simbabwe: Goldmünzen sollen den Dollar ersetzen

Goldmünzen, die Simbabwe im Kampf gegen die Inflation als offizielles Zahlungsmittel eingeführt hat, sollen bald auch in kleineren...

DWN
Termine
Wichtige Termine Europa: Schlimmste Dürre seit einem halben Jahrtausend

Eine der größten Dürren seit 500 Jahren sucht die einzelnen Länder Europas heim und sorgt für eine sich immer stärker ausbreitende...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gasumlage wird Inflation weiter nach oben treiben

Auf Gaskunden in Deutschland kommen ab Herbst deutliche Mehrkosten zu. Die Höhe der staatlichen Gasumlage wird bei 2,4 Cent pro...

DWN
Politik
Politik Lettland und Estland steigen aus China-Forum aus

Lettland und Estland steigen aus dem im Jahre 2012 ins Leben gerufenen Kooperationsforum aus.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Henkel steigert Umsatz - Gewinn bricht allerdings ein

Der Konzern mit Hauptsitz in Düsseldorf wartet trotz eines schwierigen Umfeldes mit einer guten Umsatzentwicklung auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lidl & Rewe: Harte Brüche im Geschäftsgebaren

Die zwei Lebensmittelhändler ändern ihre Strategie und versuchen über neue Wege auf die derzeitigen Marktbedingungen eine Antwort zu...

DWN
Politik
Politik Amnesty International beklagt Taliban-Terror in Afghanistan

Nach einem Jahr der Machtübernahme, zeichnet die Herrschaft der Taliban in Afghanistan ein ernüchterndes Bild.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft OPEC stellt Weichen für Drosselung der Öl-Förderung

Die OPEC bereitet den Markt auf eine Drosselung der Öl-Förderung vor. Zugleich erwartet die IEA eine steigende Nachfrage. Öl könnte...