Politik

Gegen Russland: Ukraine beginnt Training für Panzerabwehr-Raketen

Lesezeit: 4 min
03.05.2018 23:30
Die Ukraine beginnt mit dem Training ihrer Armee an den neuen, aus den USA gelieferten Waffen.
Gegen Russland: Ukraine beginnt Training für Panzerabwehr-Raketen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak sagte, er wolle so schnell wie möglich die ukrainischen Truppen trainieren, um die von den USA gelieferten Panzerabwehrwaffen einzusetzen. Diese Aussage traf Poltorak trotz der Tatsache, dass die russische Regierung vor einer Eskalation des Stellvertreterkriegs in der Ost-Ukraine gewarnt hat, berichtet die Financial Times.

Die Ukraine setzt bei den neuen Waffen auch auf eine Eigenproduktion. Das neue Vilkha Alder Raketensystem wurde erfolgreich getestet und soll bald in die Massenproduktion gehen, sagte der ukrainische Präsident Poroschenko im April.

Poltorak dankte US-Präsident Donald Trump für eine „positive Entscheidung, die dazu beiträgt, die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine erheblich zu erhöhen und den ukrainischen Militärs moderne Waffen zur Verfügung zu stellen”.

Die Ukraine ist faktisch pleite, bestreitet ihre Ausgaben allerdings mit von der EU und deutschen Steuerzahlern zur Verfügung gestellten Krediten.

Das Training mit den Panzerabwehrwaffen würde am Mittwoch beginnen. Zuvor hatten US-Beamte und der ukrainische Präsident Petro Poroshenko bestätigt, dass die USA der Ukraine eine unbekannte Anzahl von Panzerabwehr-Raketen der Klasse Javelin zur Verfügung gestellt hatte. Im Gegensatz zu allen anderen Panzerabwehrwaffen der Welt trifft die Javelin-Waffe die Oberseite von Panzern, die nur schwach geschützt ist, berichtet Global Security. Innerhalb der NATO verfügen neben den USA lediglich Frankreich, Großbritannien, Kanada, Norwegen, Tschechien, Litauen und seit dem Jahr 2015 auch Estland über die Javelin.

„Die ukrainische Armee hat die lang ersehnten Waffen erhalten”, sagte Poroschenko am Montag.

Der Nationale Sicherheitsrat der USA führte am 14. November 2017 eine Sitzung durch. Er beschloss, dass der ukrainischen Regierung die Vorlage eines 47-Millionen-Dollar-Zuschusspakets zur Beschaffung US-amerikanischer Verteidigungswaffen zu genehmigen – einschließlich der Panzerabwehrrakete Javelin, so ABC News. Der US-Kongress stimmte diesem Schritt zu. Es geht um die Lieferung von 210 Javelin und 37 Trägerraketen.

Eine unmittelbare Reaktion aus Moskau auf die Lieferung der Javelin-Panzerabwehrwaffen hat es bisher nicht gegeben.

US-amerikanische und ukrainische Offizielle sind der Ansicht, dass Russland Artillerie und Hunderte von Panzern und Raketenwerfern in die Ostukraine geschmuggelt habe, was die Rebellen und russischen Söldner im Osten der Ukraine zu einer der größten konventionellen Armeen Europas macht. Moskau bestreitet diesen Vorwurf.

Die USA haben der Ukraine seit dem Ausbruch des Krieges fast eine Milliarde US-Dollar an nicht-tödlichen Waffen zur Verfügung gestellt – einschließlich Nachtsicht-Brillen, Körperschutz und Humvee-Fahrzeugen. Aber die Obama-Regierung unterließ den Verkauf tödlicher Waffen. Sie befürchtete, dass Russland sich rächen würde, wenn die Rebellen in der Ostukraine fortschrittlichere Waffen zur Verfügung hätten und so den Konflikt eskalieren lassen würden. Doch die Trump-Regierung hat im vergangenen Jahr offiziell bestätigt, dass die Ukraine tödliche Waffen erhalten soll.

Poroschenko hat sich seit den frühen Tagen des Konflikts, der mehr als 10.000 Menschenleben gefordert hat, an westliche Staaten gewandt, um Kiew mit Waffen versorgen zu lassen.

Auf einer gemeinsamen Sitzung des US-Kongresses im September 2014 erinnerte Poroschenko US-Beamte an den unabhängigen ukrainischen Staat, der nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion das „drittgrößte Atomarsenal der Welt im Austausch für Sicherheitsgarantien” aus den USA, Großbritannien, Frankreich, China und Russland herausgab.

Obwohl seit Anfang 2015 im Osten der Ukraine umfassende Kämpfe vermieden wurden, fordern tägliche Gefechte weiterhin Menschenleben. Zu Beginn des Konflikts war die ukrainische Armee unterversorgt. Doch die Ukraine hat mittlerweile eine neue Präzisions-Panzerabwehrrakete entwickelt. Die fortgeschrittenere Javelin soll diese Fähigkeiten bei der Panzerabwehr ergänzen.

„Die Bereitstellung von Javelins sowie die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland stellen einen wesentlichen Hebel dar, um eine Verhandlungslösung zu erreichen”, so Alexander Vershbow, ehemaliger Beamter des US-Außenministeriums und Mitglied des Atlantic Council.

Hinzu kommt, dass auch Kanada offenbar plant, der Ukraine Javelin-Panzerabwehrwaffen zu liefern. Am 14. Dezember 2017 berichtete die Crimean News Agency: „Nach Aussage von James Bezan, dem kanadischen Abgeordneten der Konservativen Partei, hat die kanadische Regierung die Entsendung von tödlichen Waffen in die Ukraine beschlossen – insbesondere von Javelin-Panzerabwehrwaffen. ,Nach dieser Regierungsverordnung kann Kanada Javelin in die Ukraine verkaufen oder transferieren’, erklärte der kanadische Abgeordnete.”

Tödliche Waffen aus Osteuropa

Zuvor hatte die Ukraine tödliche Waffen aus Litauen und Bulgarien erhalten. Das Atlantic Council berichtet: „Die Frontstaaten an der Ostflanke der NATO haben am aktivsten auf die Gefahr einer russischen Aggression hingewiesen und ihre Verteidigungsbudgets entsprechend aufgestockt. Zögerlichkeit in den westlichen Hauptstädten, insbesondere in Berlin, und ein Drängen der Obama-Ära auf eine einheitliche transatlantische Politik gegenüber der Ukraine führten dazu, dass Litauen der einzige direkte Lieferant tödlicher Waffen (...) war. Andere osteuropäische Länder, die ihren kritischsten Verteidigungs- und Sicherheitspartner nicht verärgern wollten, führten eine ähnliche Kombination von nicht-tödlicher Unterstützung im US-amerikanischen Stil durch, wie beispielsweise Unterstützung der ukrainischen Rüstungsindustrie aus Polen und kommerzielle Waffenverkäufe insbesondere von bulgarischen Händlern. Pavlo Barbul, Direktor des ukrainischen Unternehmens Spetstechnoexport, sagte, mindestens fünf nicht näher bezeichnete osteuropäische Länder hätten den kommerziellen Verkauf von Munition aus der Sowjetzeit in die Ukraine erlaubt.”

Im Jahr 2016 hat Litauen schwere Maschinengewehre der Klasse 60 KPV-14.5 (Vladimirov) an die Ukraine geliefert. Hinzu kam die Lieferung von 86 tragbaren Maschinengewehren der Klasse Degtyaryov 12,7 mm, 7.000 Kalaschnikow-Gewehren, 80 Maschinengewehren, Mörsern und Panzerabwehrwaffen, so die Nachrichtenagenturen UNIAN und Ukrinform.

Litauische, polnische und amerikanische Militärausbilder haben in Yavoriv im Westen der Ukraine die ukrainische Streitkräfte auf diese Art von Waffen aus der Sowjetzeit ausgebildet – einschließlich im Umgang mit der Degtyaryov-Shpagin, die auch als DShk-Maschinengewehr bekannt ist, berichten die litauischen Streitkräfte auf ihrer Webseite.

Nach einer Untersuchung des Digital Forensic Research Lab hat das texanische Unternehmen AirTronic im April 2017 100 PSRL-1-Systeme (Precision Shoulder-Fired Rocket Launcher) an Spetstechnoexport geliefert. Einige dieser Raketen-Granatwerfer erschienen während einer Trainingseinheit des Azov-Bataillons (eine rechtsextreme Söldner-Truppe aus der Ukraine), berichtet das Atlantic Council. Die Trainingseinheit wurde im Sommer 2017 durchgeführt. Das Asow-Bataillon wurde mittlerweile in die ukrainische Armee integriert.

***

Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Bitte unterstützen Sie die Unabhängigkeit der DWN mit einem Abonnement:

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann das Abo auswählen, dass am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstand bei der Deutschen Bank: Callcenter-Mitarbeiter streiken seit Wochen für höheres Gehalt

Während den Herrschaften im Investmentbanking satte Boni ausgezahlt werden, wehrt sich die Bank mit Händen und Füßen gegen höhere...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...