Technologie

Elon Musk plant Hochgeschwindigkeits-Transit in Chicago

Lesezeit: 1 min
18.06.2018 01:12
Tesla-Gründer Elon Musk will in Chicago eine Untergrund-Transitstrecke für Elektro-Waggons bauen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Tesla-Gründer Elon Musk nimmt ein neues Projekt in Angriff: Sein Tunnelbau-Unternehmen „Boring Company“ soll zwischen dem Chiagoer Flughafen O´Hare und der Innenstadt zwei unterirdische Transit-Strecken bauen. Das berichtet das Technikportal „The Verge“. Auf den circa 25 Kilometer langen Strecken sollen Elektro-Waggons verkehren, die bis zu 16 Passagiere plus Gepäck aufnehmen können, und die mehr als dreimal so schnell wie die derzeit existierende U-Bahn sind.

Das Unternehmen hat für das Projekt weniger als eine Milliarde Dollar veranschlagt. Gemäß Absprache mit der Stadt wird sie keinerlei Unterstützung von Seiten der öffentlichen Hand bekommen. Dafür darf sie die gesamten Einnahmen, die sich aus dem Transport ergeben, behalten. Diese Einnahmen sollen sich aus dem Verkauf von Tickets, aus Werbung in den Waggons sowie aus dem Verkauf von Getränken und Andenken an die Passagiere zusammensetzen.

Musk gründete die „Boring Company“ im Dezember 2016 aus Ärger über den stockenden Verkehr in Los Angeles. Der dort gebaute Tunnel ist fast fertig, in ein paar Monaten soll die erste Testfahrt stattfinden. Laut Musk soll die Genehmigung für den Bau eines Hyperloops, der die fast 400 Kilometer lange Strecke zwischen New York und Washington in 29 Minuten zurücklegen soll, ebenfalls vorliegen.

***

Weitere interessante Artikel zum Thema Technologie finden Sie im Tech-Report der DWN.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik DWN-Recht: Dürfen nun Beamte, die der AfD angehören, gefeuert werden?

In den Reihen der als „Verdachtsfall“ eingestuften AfD befinden sich auch deutsche Beamte. Welche beruflichen und rechtlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Intensivstationen sind voll mit Leuten, die kein Deutsch verstehen

Die Bild-Zeitung berichtet von einem Gespräch zwischen RKI-Chef Lothar Wieler und mehreren Chefärzten. Demzufolge sei die Mehrheit der...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufsicht schließt Bremer Greensill Bank, stellt Strafanzeige

Die Bremer Greensill-Bank ist in schwere Turbulenzen geraten. Die Finanzaufsicht hat das Geldhaus geschlossen.

DWN
Politik
Politik Inlandsgeheimdienst legt Grundlagen für Überwachung der AfD

Rund ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl hat das Bundesamt für Verfassungsschutz die gesamte AfD als Verdachtsfall eingestuft. Dadurch...

DWN
Finanzen
Finanzen „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer...