Technologie

Elon Musk plant Hochgeschwindigkeits-Transit in Chicago

Lesezeit: 1 min
18.06.2018 01:12
Tesla-Gründer Elon Musk will in Chicago eine Untergrund-Transitstrecke für Elektro-Waggons bauen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Tesla-Gründer Elon Musk nimmt ein neues Projekt in Angriff: Sein Tunnelbau-Unternehmen „Boring Company“ soll zwischen dem Chiagoer Flughafen O´Hare und der Innenstadt zwei unterirdische Transit-Strecken bauen. Das berichtet das Technikportal „The Verge“. Auf den circa 25 Kilometer langen Strecken sollen Elektro-Waggons verkehren, die bis zu 16 Passagiere plus Gepäck aufnehmen können, und die mehr als dreimal so schnell wie die derzeit existierende U-Bahn sind.

Das Unternehmen hat für das Projekt weniger als eine Milliarde Dollar veranschlagt. Gemäß Absprache mit der Stadt wird sie keinerlei Unterstützung von Seiten der öffentlichen Hand bekommen. Dafür darf sie die gesamten Einnahmen, die sich aus dem Transport ergeben, behalten. Diese Einnahmen sollen sich aus dem Verkauf von Tickets, aus Werbung in den Waggons sowie aus dem Verkauf von Getränken und Andenken an die Passagiere zusammensetzen.

Musk gründete die „Boring Company“ im Dezember 2016 aus Ärger über den stockenden Verkehr in Los Angeles. Der dort gebaute Tunnel ist fast fertig, in ein paar Monaten soll die erste Testfahrt stattfinden. Laut Musk soll die Genehmigung für den Bau eines Hyperloops, der die fast 400 Kilometer lange Strecke zwischen New York und Washington in 29 Minuten zurücklegen soll, ebenfalls vorliegen.

***

Weitere interessante Artikel zum Thema Technologie finden Sie im Tech-Report der DWN.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiekrise: Wird Russland den Status einer Energiemacht verlieren? Die Kehrseite der Medaille

Während Russland den Europäern schrittweise den Gashahn zudreht, ist der Kreml gezwungen, sich neue Absatzmärkte zu eröffnen.

DWN
Finanzen
Finanzen Sanktionen hindern Russland, Anleihezinsen zu bezahlen - erste Gläubiger betroffen

Den Ausschluss Russlands aus westlichen Finanztransaktionssystemen bekommen die ersten Investoren zu spüren.

DWN
Deutschland
Deutschland Experte: Steigende Corona-Inzidenzen sind irrelevant

Die derzeit steigenden Infektionszahlen sieht ein Gesundheitsexperte gelassen. Minister Lauterbach warnt vor einer „Sommerwelle“.

DWN
Politik
Politik G7-Gipfel verhängt weitere Sanktionen gegen Russland - keine Einigung bei Öl und Gold

Unter der Leitung der US-Regierung wird das Sanktionsregime gegen Russland ausgeweitet. Auf wichtigen Feldern besteht aber weiterhin...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das WEF als Selbstbedienungsladen: Die Nebengeschäfte des Klaus Schwab

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeigt auf: Der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, ist ein umtriebiger Geschäftsmann.

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Deutschland
Deutschland KREISS PRANGERT AN: Mehr als 400 Milliarden Euro wandern in die falschen Taschen

DWN-Autor Christian Kreiss stellt höhere Steuern und Enteignungen zur Diskussion.