Deutschland

Deutsche Bank darf künftig Anleihe-Emissionen in China begleiten

Lesezeit: 1 min
12.07.2018 17:10
Die Deutsche Bank gehört fortan zu einem Syndikat ausländischer Banken, welche Anleihe-Emissionen chinesischer Firmen betreuen dürfen.
Deutsche Bank darf künftig Anleihe-Emissionen in China begleiten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank darf künftig Anleihe-Emissionen von Unternehmen in China begleiten. Als eines von wenigen ausländischen Instituten erhielt Deutschlands größte Bank eine entsprechende Lizenz, wie die Deutsche Bank am Donnerstag mitteilte. Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua hatte bereits am Dienstag berichtet, Chinas Ministerpräsident Li Keqiang habe Bundeskanzlerin Angela Merkel bei den deutsch-chinesischen Regierungskonsultationen in Berlin die Anleihe-Lizenz für die Deutsche Bank zugesagt.

China ist nach den USA und Japan der drittgrößte Anleihenmarkt der Welt und wächst schnell. Im ersten Halbjahr 2018 wurden nach Angaben des Datenanbieters Wind Anleihen im Volumen von umgerechnet 525 Milliarden Euro neu begeben. Die chinesische Zentralbank PBoC hat im vergangenen Jahr ihre Regeln für grenzüberschreitende Finanzierungen gelockert. Dadurch gewinnen Anleihen in der Landeswährung Renminbi (Panda-Bonds) auch für internationale Konzerne an Bedeutung, die so ihre chinesischen Tochtergesellschaften finanzieren können.

Nach Erhalt der Lizenz kann die Deutsche Bank in China in der gleichen Liga wie die Konkurrenten JP Morgan, BNP Paribas und Citi spielen, die bereits als Teil eines Syndikats Anleihe-Emissionen im Reich der Mitte begleiten dürfen. Auch die Großbanken HSBC und Standard Chartered gehören zu dem Syndikat.

Vor dem Hintergrund des Handelskrieges mit der US-Regierung hatten führende Vertreter der EU und die chinesische Regierung vor Kurzem beschlossen, ihre wirtschaftliche Zusammenarbeit zu intensivieren.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finnland soll ab Samstag kein russisches Gas mehr bekommen

Russland stellt Samstagmorgen die Gaslieferungen nach Finnland ein. Ab 06:00 Uhr werde kein Gas mehr fließen, teilt der finnische...

DWN
Deutschland
Deutschland JP Morgan nimmt verstärkt deutschen Mittelstand ins Visier

Die US-Großbank JP Morgan nimmt verstärkt den deutschen Mittelstand ins Visier. Doch der Markt ist bereits hart umkämpft.

DWN
Politik
Politik Türkei provoziert Nato mit Eindringen in griechischen Luftraum nahe US-Basis

Zwei türkische Kampfjets sind am Freitag in den griechischen Luftraum eingedrungen und näherten sich Alexandroupolis, das US-Militär...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Zwei Brüder im Geiste: Russland kämpft in der Ukraine - China probt den Krieg

Während der Ukraine-Krieg Europa in Atem hält, fährt China in den Gewässern des Pazifiks schwere Geschütze auf.

DWN
Deutschland
DWN
Politik
Politik Spannungen nehmen weiter zu: China entsendet Zerstörer und Flugzeugträger / Sorge auf Okinawa

Geraten jetzt auch Japan und andere pazifische Anrainerstaaten ins Visier der chinesischen Streitkräfte?

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesetat 2022 sieht zweithöchste Neuverschuldung der Geschichte vor

Im Bundeshaushalt 2022 ist eine Neuverschuldung von 138,9 Milliarden Euro vorgesehen. Und ein erheblicher Posten ist dabei noch nicht...