Finanzen

G20 wollen globale Krypto-Regulierung bis Oktober

Lesezeit: 2 min
23.07.2018 17:17
Die G20-Staaten wollen bis Oktober global verbindliche Standards zur Kontrolle von Kryptowährungen erreichen.
G20 wollen globale Krypto-Regulierung bis Oktober

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

G20 wollen globale Krypto-Regulierung bis Oktober

Die G20-Mitgliedsländer prüfen nun eine Frist bis Oktober, um einen globalen Anti-Geldwäsche-Standard (AML) für Kryptowährung zu überprüfen.

Laut einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung veranstalteten die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten am Wochenende ein Treffen und wiederholten ihre Position zu einem Plan für die "wachsame" Überwachung von Kryptowährungen.

Die Mitgliedstaaten riefen ferner die Financial Action Task Force (FATF) - eine zwischenstaatliche Einrichtung zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung - auf, zu klären, wie ihre bestehenden AML-Standards innerhalb von drei Monaten auf Kryptowährungen angewendet werden können.

"Während Krypto-Vermögenswerte derzeit kein globales Finanzstabilitätsrisiko darstellen, bleiben wir wachsam ... Wir bekräftigen unsere im März eingegangenen Verpflichtungen in Bezug auf die Umsetzung der FATF-Standards und bitten die FATF, im Oktober 2018 zu klären, wie ihre Standards für Krypto-Assets gelten", sagten die Mitgliedsländer in dem Dokument.

Letzten Monat wurde berichtet, dass die FATF plant, verbindliche Regeln für die Bekämpfung der Geldwäsche für die weltweiten Kryptowährungsbörsen zu entwickeln.

Anfang letzter Woche präsentierte das Financial Stability Board, eine Organisation, die sich auf die Analyse und das Abgeben von Empfehlungen an die G20 zu globalen Finanzsystemen konzentriert, einige Schlüsselmetriken für die Überwachung von Kryptoaktiva.

Weitere Meldungen

Krypto-Betrug ist jetzt zweithäufigster Investmentbetrug in Australien

  • Australiens nationale Verbraucheraufsicht hat davor gewarnt, dass der Betrug beim Handel mit Kryptowährungen in den letzten 12 Monaten "signifikant" gewachsen ist und nun die zweithäufigste Art von Investmentbetrug im Land ist.
  • In einer Warnung am Montag mahnte die Verbraucheraufsicht die Öffentlichkeit zu Vorsicht, indem sie die Aufmerksamkeit auf zunehmend "vorherrschende" Betrügereien beim Kryptowährungshandel und mit Binäroptionen lenkte.
  • Anlagen, die vorgeben, Anlagen in traditionelle Anlagemärkte wie Aktien, Rohstoffe oder Immobilien anzubieten, stellen nach wie vor die "überwiegende Mehrheit der Investmentbetrügereien" in Australien dar.

Mining-Rückgang wird voraussichtlich GPU-Preise senken

  • Der jüngste Rückgang im Kryptowährungsbergbau hat die Nachfrage nach Grafikkarten schwer beeinträchtigt, und die Kartenlieferanten planen, die Preise zu senken, um ihre Bestände zu bereinigen.
  • Der rückläufige Markt hat die Nachfrage nach ASIC-Mining-Ausrüstung erfasst, wie Quellen aus der Lieferkette gezeigt haben.
  • Die Grafikkartenpreise werden in diesem Monat voraussichtlich um etwa 20% fallen.

Schweiz versucht Exodus von Krypto-Firmen zu verhindern

  • Die Regulierungsbehörden in der Schweiz versuchen, den Exodus der Kryptowährungsunternehmen einzudämmen, nachdem in letzter Zeit zwei Banken in der kleinen, aber florierenden virtuellen Währungsindustrie des Landes geschlossen wurden.
  • Einige Kunden strömen zu den Offshore-Rivalen Liechtenstein, Gibraltar und den Cayman Islands, die zuvorkommender sind.
  • Die FINMA hat mit der SNB aktiv Gespräche geführt, um Schweizer Banken für Kryptowährungsgeschäfte besser zugänglich zu machen.

Meldungen vom 22.07.

Meldungen vom 21.07.

***

Ab sofort bieten wir unseren Lesern exklusiv einen neuen Service an: den täglichen Krypto-Monitor.

Dieser Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Softwareriese Microstrategy nutzt Kursknick für weitere starke Bitcoin-Käufe

Das an der Nasdaq notierte Unternehmen Microstrategy hat im großen Stil Bitcoin zugekauft. Das Investieren von Bitcoin ist zum zentralen...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...

DWN
Deutschland
Deutschland Verrückte Entwicklung: Immobilien-Preise auf Sylt steigen wegen Corona

Der rasante Anstieg der Immobilienpreise auf Sylt wird durch die Corona-Pandemie verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...