Finanzen

Chinas Unternehmen entdecken den Markt für Dollar-Anleihen

Lesezeit: 1 min
30.07.2018 17:12
Chinesische Unternehmen haben ihre Schuldenaufnahme in US-Dollar deutlich gesteigert.
Chinas Unternehmen entdecken den Markt für Dollar-Anleihen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinesische Unternehmen, Banken und Investoren haben im vergangenen Jahr in hohem Umfang Schulden in US-Dollar aufgenommen. Wie Bloomberg berichtet, gab es verglichen zu 2016 eine deutliche Zunahme. Allerdings nennt Bloomberg keine konkreten Zahlen. Besonders aktiv scheinen Immobilienentwickler gewesen zu sein. Diese sollen Daten der Australia & New Zealand Banking Group Ltd. zufolge ihre Anleihe-Emissionen in Dollar im Jahr 2017 auf 42 Milliarden Dollar verdreifacht haben.

Bloomberg zufolge gibt es zwei Haupttreiber der Entwicklung. Zum einen sind die regulatorischen Hürden für Anleihe-Emissionen in Dollar weniger strikt als in China, wo die Regierung seit einiger Zeit verstärkt gegen eine allzu expansive Schuldenaufnahme vorgeht. Die Gesamtschulden der Unternehmen haben inzwischen einen Wert von etwa 160 Prozent der Wirtschaftsleistung erreicht, und erste Großkonzerne mussten aufgrund der Verschuldung inzwischen Insolvenz anmelden.

Zum anderen benützen viele Banken und Unternehmen die eingesammelten Dollar, um diese wiederum in aller Welt auszugeben. Hierfür bieten sich Dollar an, weil sie aufgrund ihres Status als Weltleitwährung häufig ohne Umtausch akzeptiert werden.

Insbesondere im Zuge des von der Regierung in Peking vorangetriebenen Infrastrukturprojekts der „Neuen Seidenstraße“ wird vermehrt Dollar-Liquidität benötigt. „Um die eskalierenden Handelskriege mit den USA abzusichern, wird China die Neue Seidenstraße noch stärker vorantreiben. Diese stellt Chinas Form der Globalisierung dar. Wir erwarten eine weiterhin anziehende Nachfrage nach Dollar-Anleihen im Umfeld der Seidenstraße“, wird ein Analyst von Invesco Hong Kong zitiert.

Der gegenwärtig zu beobachtende Trend hin zu Dollar-Anleihen ist bemerkenswert, weil sich die chinesische Regierung in den vergangenen Jahren vermehrt für eine stärkere internationale Akzeptanz der Landeswährung Renminbi (Yuan) sowie für ein Weltfinanzsystem ausgesprochen hatte, in dem die starke Dominanz des Dollar gebrochen ist.

Die Regierung scheint die Schuldenaufnahme in Dollar zu begrüßen. Bloomberg berichtet, dass eine Anleihe-Emission der Regierung im Oktober 2017 dazu gedient habe, das zu erwartende Niveau der Finanzierungskosten für nichtstaatliche Emittenten aus China auszuloten. „Es ist Teil der Strategie der Regierung, welche auf eine Diversifizierung der Schulden der Banken und Unternehmen drängt“, wird eine Analystin von Eastspring Investments in Singapur zitiert. „Die Schuldenaufnahme in Dollar für chinesische Projekte im Ausland macht mehr Sinn als eine Finanzierung mit Yuan auf dem Heimatmarkt, weil der Dollar-Markt größer und internationaler ist.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: Merkel will Unternehmen nicht durch die gesamte Corona-Krise hindurch unterstützen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat deutlich gemacht, dass die milliardenschweren Finanzhilfen nicht unbeschränkt geleistet werden können....

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker: Wirtschaft kritisiert verlängerten Lockdown – „langfristige Perspektive fehlt“

Lesen Sie alle relevanten Entwicklungen und Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rhodium: Das edelste aller Metalle sprengt den Preisrahmen

Der Höhenflug von Rhodium nimmt kein Ende. Mittlerweile ist das „edelste aller Metalle“ mehr als achtmal so viel Wert wie Gold. Kann...

DWN
Politik
Politik Treffen mit Hintergedanken: China und Südkorea gehen aufeinander zu

Der Besuch des chinesischen Außenministers in Südkorea verdeutlicht das Bestreben beider Seiten, die angespannten Beziehungen zu...

DWN
Politik
Politik Großkonzerne und Staaten arbeiten an der lückenlosen Überwachung aller Reisenden

Zusammen mit Geheimdiensten und Staaten arbeiten die im Weltwirtschaftsforum zusammengeschlossenen Großkonzerne an der totalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeswehr gibt Bau von Laser-Waffe in Auftrag

Die Bundeswehr hat den Bau eines Laserwaffen-Prototyps in Auftrag gegeben.

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax fast unverändert, nur Technologie-Aktien leicht im Plus

Anleger wagen sich am Donnerstagmorgen vorerst nicht aus der Deckung. Das Rekordhoch des technologielastigen Nasdaq-Composite-Index am...

DWN
Deutschland
Deutschland Demonstrationen im Kreis Hildburghausen: Polizei setzt Tränengas ein, erste Anzeigen durch neues Infektionsschutzgesetz

Der Kreis Hildburghausen in Thüringen soll derzeit die bundesweit am stärksten von Corona betroffene Region sein. Gegen die dort...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Beschlüsse: Bund und Länder verordnen harte Maßnahmen

Bund und Länder haben sich auf neue Maßnahmen für Dezember geeinigt. Lesen Sie die Einzelheiten hier.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Kanzlerin Merkel mahnt: „Es wird eine schwierige Zeit“

Bundeskanzlerin Angela Merkel stimmt das deutsche Volk im Verlauf der Corona-Pandemie auf schwere Zeiten ein.