Oberste Zentralbank: Bitcoin wird sein Versprechen nicht halten können

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
10.08.2018 23:42
Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich BIZ sieht grundlegende Probleme bei Bitcoin.
Oberste Zentralbank: Bitcoin wird sein Versprechen nicht halten können

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

TOP-Meldung

BIZ-Forschungschef: Bitcoin tarnt sich nur als eine Währung

Hyun Song Shin, Wirtschaftsberater und Forschungsleiter der in der Schweiz ansässigen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), sagte Bloomberg, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen "weit davon entfernt sind, ein monetäres System aufrechtzuerhalten" und "nur so tun, als seien sie echte Währungen".

Shin sagte, dass Geld in Form von digitalem Bargeld oder Wertmarken ein "Aufzeichnungsgerät" und im Grunde wertlos ist - sein Wert erhöht sich nur, wenn andere es akzeptieren.

Shin sagte, dass Miner zwei Anreize haben, Transaktionen zu überprüfen. Sie sammeln ihre Belohnung in Form von Bitcoins sowie in Form von Transaktionsgebühren, die von Benutzern bezahlt werden.

Wenn sich die Kapazität des Netzwerks erhöhe, so gingen auch die Transaktionsgebühren auf null. Daher würden dann die Miner den Anreiz verlieren, Blöcke zu verifizieren, und das sei der Punkt, an dem "die Wirtschaft wirklich mit der Technologie zu tun hat". Shin fügte hinzu, dass diese Aussage für Bitcoin gilt und dass andere Kryptowährungen möglicherweise bessere Lösungen bieten.

Auf die Frage nach der Blockchain-Technologie im Allgemeinen sagte Shin, dass es auf der ganzen Welt viele nützliche Anwendungen gibt. "Ich denke, es wird viel schwieriger, wenn die Technologie das Attribut eines finanziellen Vermögenswertes annimmt, das sich dann als Währung tarnt. Und dann entstehen Versprechen, die möglicherweise nicht vollständig erfüllt werden."

Hyun Song Shin kommt zu dem Schluss, dass selbst wenn die Krypto-Technologie verbessert wird, die ökonomischen Probleme dennoch weiter bestehen werden.

Weitere Meldungen

5.000 Einzelhändler in Chile können jetzt Krypto-Zahlungen akzeptieren

  • Chilenischer Kryptowährungskurs Crypto MKT hat kürzlich bekannt gegeben, dass die Bürger des Landes nun Produkte und Dienstleistungen mit Kryptowährung von über 5.000 Händlern über eine neue Integration mit einem Krypto-Zahlungsprozessor kaufen können.
  • Laut der Ankündigung ermöglichte eine Partnerschaft zwischen Crypto MKT und der Online-Zahlungsplattform Flow.cl den Händlern, Zahlungsoptionen für Kryptowährungen über eine Plattform namens CryptoCompra.com hinzuzufügen.
  • Die Plattform von CryptoCompra ist in Chile, Argentinien, Brasilien und Europa verfügbar und ermöglicht es Kunden, Unternehmen mit Bitcoin, Stellar oder Ethereum zu bezahlen, während Händler ihre Zahlungen in Pesos, der Fiat-Währung des Landes, erhalten.

Golden Gate Ventures in Singapur startet 10 Millionen Dollar Krypto-Fonds

  • Das in Singapur ansässige Venture-Capital-Unternehmen Golden Gate Ventures sagte am Freitag, dass es einen 10-Millionen-Dollar-Fonds auflegen werde, um in Startups für Kryptowährungen und Blockchain-Technologie zu investieren.
  • Der Fonds, der LuneX Ventures heißt, wird weltweit in Unternehmen investieren, die sich im Frühstadium befinden, wie zum Beispiel Kryptowährungsbörsen und Sicherheitsanbieter.
  • Zu den Anlegern des Fonds gehören vermögende Privatpersonen und Family Offices.

Ukraine: Gesetzesvorlage schlägt 5% Steuer auf Krypto-Einkünfte vor

  • Ein von Abgeordneten und Vertretern der Industrie vorbereiteter Gesetzentwurf zielt darauf ab, eine leichte Besteuerung von Kryptowährungen in der Ukraine einzuführen.
  • Unternehmen und Privatpersonen müssen 5% ihres Gewinns aus dem Handel und dem Abbau von Kryptowährungen bezahlen, wenn sie gegen Fiat-Geld eingetauscht werden.
  • Das Gremium setzt sich aus Vertretern der NSSMC, der Nationalbank der Ukraine, des Finanzministeriums, des Einlagensicherungsfonds und der Kommission für den nationalen Markt für Finanzdienstleistungen zusammen.

Satelliten-TV-Riese DISH akzeptiert jetzt Bitcoin Cash

  • Bitcoin Cash (BCH) wurde neben Bitcoin (BTC) als die zweite Kryptowährungs-Zahlungsoption durch den Abonnenten-Modell-Pay-TV-Anbieter DISH bestätigt.
  • Das Unternehmen bietet Millionen von Kunden auf der ganzen Welt durch seine zahlreichen Tochtergesellschaften Dienstleistungen an.
  • Die Einführung von Bitcoin Cash durch DISH geschieht zu einem Zeitpunkt, zu dem das Unternehmen auch zu BitPay als neuem Zahlungsprozessor für Kryptowährungstransaktion wechselt.

Krypto-Webseite listet Münzen nach ihrem fairen Marktwert

  • Wenn man sich den Fiat-Wert von Kryptowährungen ansieht, beobachtet man üblicherweise Preise von Datenseiten wie Coinmarketcap.com, die aggregierte digitale Spotpreise von Börsen auf der ganzen Welt ziehen.
  • Jetzt gibt es eine andere Seite mit dem Namen Coinfairvalue.com (CFV), die die besten Bewertungen der Kryptowährung auflistet, aber statt aggregierter Kassapreise faire Werte basierend auf der aktuellen Verwendung jeder Münze misst.
  • Die CFV-Website-Ersteller glauben, dass ihre Daten rational sind, indem sie Teile des Currencies Fair Value-Modells verwenden.

Meldungen vom 09.08.

Meldungen vom 08.08.

Meldungen vom 07.08.

Meldungen vom 06.08.

***

Jetzt abonnieren!

Der Krypto-Monitor bietet eine Übersicht über die relevantesten aktuellen Entwicklungen um das Thema Kryptowährungen aus aller Welt. Der Service ist einzigartig, weil er aus Hunderten ausgewählten Quellen von China und Russland über Japan und Südkorea bis hin zu den USA und Europa alle relevanten News zu Kryptowährungen erfasst und die wichtigsten Punkte in Kurzform zusammenfasst.

Hier finden Sie das Archiv des Krypto-Monitors.

Der Krypto-Monitor wird nach einer kurzen Einführungszeit nur für Abonnenten zu lesen sein: Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren.Wenn dieser abgelaufen ist, werden Sie von uns benachrichtigt und können dann ein Abo auswählen: Hier können Sie entscheiden, ob Sie monatlich oder jährlich (Preisvorteil!) abonnieren wollen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

DWN
Technologie
Technologie Singapur baut den autonomen Schlepper - Experten sind skeptisch

Der Hafen von Singapur lässt einen autonomen Schlepper bauen. Die digitale Technik liefert der Schweizer Technologie-Konzern Asea Brown...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona: Millionen Amerikaner verlieren ihre Jobs - und damit ihre Krankenversicherung

Millionen Amerikaner, die derzeit ihren Arbeitsplatz verlieren, verlieren damit auch ihre Krankenversicherung. Das gesamte System ist in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Muss Gazprom um seine Anteile auf dem europäischen Gasmarkt bangen?

Nur 32 Prozent der langfristigen Verträge von Gazprom mit europäischen Kunden sind an den Ölpreis gebunden. Trotzdem muss der russische...

DWN
Politik
Politik Corona-Bonds: Grüne fordern Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

Die Grünen fordern die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit wollen sie eine...

DWN
Politik
Politik USA wollen ihre Atomwaffen in Europa modernisieren

Die USA wollen ihr Atomwaffen-Arsenal in Europa modernisieren. Derzeit befinden sich dort etwa 150 US-Atomwaffen. Die Orte der...

DWN
Politik
Politik Salvini dreht durch: „Die EU ist eine Höhle von Schlangen und Schakalen“

Der Chef der Lega Nord, Matteo Salvini, hat die EU als eine “Höhle von Schlangen und Schakalen” bezeichnet. Er ist wütend, dass...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-LKW-Produzent Nikola Motor peilt Börsengang an

Der E-LKW-Hersteller Nikola Motor Company (NMC) will mit den Einnahmen aus der Notierungsaufnahme der Aktien die E-Mobilität voranbringen.

DWN
Politik
Politik Wenige Hunderttausend bestimmen über das Schicksal von Milliarden: „Nie haben weniger Menschen mehr Umwälzungen bewirkt!“

Der Informations- und Finanzdienst Solvecon liefert in seinem aktuellen Forex-Report einen interessanten Kommentar zur gegenwärtigen...

DWN
Deutschland
Deutschland Globaler Nahrungsmittel-Handel beeinträchtigt: Merkel will Asylbewerber und Studenten zur Feldarbeit heranziehen

In der deutschen Landwirtschaft kommt es zu personellen Engpässen. Nun sollen Asylbewerber und Studenten herangezogen werden. Weltweit...

DWN
Politik
Politik Amerikas Reiche verschanzen sich in Ferienhäusern und auf Yachten

In den USA verlassen immer mehr reiche Personen das Land oder verschanzen sich. Auch viele Bürger versuchen, aus den Städten aufs Land zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Großbank ABN Amro zwingt Kunden, ihr Gold billig zu verkaufen

Der Goldmarkt gerät aus allen Fugen. ABN Amro zwingt nun sogar die eigenen Kunden, ihr bei der Großbank eingelagertes Gold innerhalb...

celtra_fin_Interscroller