Deutschland

Berlin: Großrazzia gegen arabischen Clan

Lesezeit: 2 min
27.08.2018 10:51
In Berlin läuft seit dem Morgen eine Großrazzia gegen eine arabische Großfamilie.
Berlin: Großrazzia gegen arabischen Clan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Berliner Polizei hat erneut kriminelle Mitglieder arabischer Großfamilien ins Visier genommen. Mit einer großen Razzia, an der auch mehrere Spezialeinheiten beteiligt waren, ging sie am Montag gegen den organisierten Drogenhandel vor. Zahlreiche Kriminalpolizisten durchsuchten Wohnungen in den Stadtteilen Tiergarten und Kreuzberg, wie die Polizei mitteilte. Vier Männer und eine Frau wurden als mutmaßliche Strippenzieher festgenommen.

Vor allem soll es um den Verkauf von Kokain gegangen sein, den "bandenmäßigen Handel mit Betäubungsmitteln", wie es offiziell hieß. Die Polizei beschlagnahmte bei den Durchsuchungen auch Drogen. Näheres wurde zunächst nicht mitgeteilt.

Aus einem großen Mietshaus führte die Polizei zwei Brüder in Handschellen ab. Sie sollen zu einer bekannten Großfamilie gehören, aus deren Besitz im Juli zahlreiche Immobilien beschlagnahmt worden waren. Durchsucht wurden auch andere Wohnungen sowie Autos von Verdächtigen.

Weil Verdächtige als gewalttätig galten, waren bei der Razzia schwer bewaffnete Mitglieder des Spezialeinsatzkommandos (SEK) dabei, außerdem Observationsspezialisten des Mobilen Einsatzkommandos (MEK), Zivilpolizisten, Drogenfahnder sowie zahlreiche Mitglieder von Hundertschaften. Auch Drogenspürhunde waren im Einsatz.

Im Juli hatten die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei in einer der größten Aktionen gegen die organisierte Kriminalität 77 Wohnungen und Häuser im Wert von mehr als neun Millionen Euro vorläufig beschlagnahmt. Ermittelt wird in diesem Fall gegen 16 Verdächtige einer arabischstämmigen Großfamilie sowie deren Umfeld wegen Geldwäsche. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Objekte mit Geld aus Straftaten gekauft wurden.

Die Polizei bestätigte nicht, dass es sich bei der aktuellen Aktion um die gleiche Familie handelte, dementierte die Berichte aber auch nicht. "Wir trennen das voneinander", sagte ein Sprecher über die aktuellen Ermittlungen wegen der Drogengeschäfte und die Verfahren wegen der Geldwäsche.

Mitglieder der Familie sollen auch hinter anderen Taten stehen, etwa dem Raub einer riesigen Goldmünze im Millionenwert aus dem Bode-Museum auf der Berliner Museumsinsel.

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Norbert Cioma, erklärte: "Im Kampf gegen die Hydra der organisierten Kriminalität ist es wichtig, regelmäßig Zeichen zu setzen und mit nachhaltiger Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden jenen auf die Füße zu treten, die unsere Gesetze missachten und meinen, sie könnten ohne Konsequenzen schwere Straftaten begehen."

Die Bedrohung durch die organisierte Kriminalität (OK) ist laut dem Bundeskriminalamt (BKA) ungebrochen hoch. Im Jahr 2017 ermittelte das BKA in ganz Deutschland in 572 Verfahren. Allein in Berlin waren es 68 Ermittlungsverfahren vor allem vom Landeskriminalamt, aber auch vom BKA. 14 davon richteten sich gegen Banden mit arabischstämmigen Mitgliedern. Auch der Großteil der anderen Ermittlungskomplexe galt Gruppierungen, die eine gemeinsame ausländische Herkunft haben. Im Rauschgifthandel sind aber auch deutsche Rockerbanden sehr aktiv.

Das Problem ist nicht auf Berlin beschränkt. Auch im Ruhrgebiet, in Niedersachsen und in Bremen sind die oft weit verzweigten Clans aktiv. Abgeschottete Familienstrukturen bereiten den Ermittlern Schwierigkeiten. Viele Mitglieder dieser Großfamilien durften in Deutschland nicht arbeiten, weil sie offiziell staatenlos waren und und ihr Aufenthaltsstatus ungeklärt war. Kriminalität wurde zu einer Haupteinnahmequelle mancher Clans.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Impfstoff-Diplomatie: EU liefert hunderttausende Impfdosen auf den Balkan

In ihrem Bestreben, den geopolitischen Hinterhof nicht anderen Mächten zu überlassen, hat die EU ihr Engagement auf dem Balkan verstärkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Kann ein Trennbanken-System die Einlagen der Sparer schützen?

Die EU wollte nach der Finanzkrise 2008 ein Trennbanken-System einführen, um Ausfallrisiken für Kunden und Steuerzahler zu mindern. Doch...