Politik

Adidas-Deal: Razzia in der Pariser Wohnung von Christine Lagarde

Lesezeit: 1 min
20.03.2013 14:57
Die Wohnung der IWF-Chefin Christine Lagarde ist am Mittwoch von der Pariser Polizei durchsucht worden. Es geht um den Verdacht der Korruption.
Adidas-Deal: Razzia in der Pariser Wohnung von Christine Lagarde

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Viele Euro-Retter haben alle einen Nebenjob: Sie müssen sich in eigener Sache verteidigen. Gestern trat der französische Budget-Minister wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung zurück (hier), nun hat es IWF-Chefin Christine Lagarde erwischt.

Die Pariser Wohnung von Lagarde wurde am Mittwoch von einem stattlichen Aufgebot von Ermittlern durchsucht, bestätigte Lagardes Anwalt Yves Repiquet.

Es geht um den Fall Adidas: Der schillernde Unternehmer und Politiker-Freund Bernahrd Tapie hatte gegen den französischen Staat geklagt, weil er sich beim Verkauf von Adidas an die Crédit Lyonnais übervorteilt fühlte.

Als Christine Lagarde Finanzministerin in Paris wurde, übergab sie den Fall einem Schiedsgericht. Dies ist eine allgemein anerkannte Praxis bei Streitfällen und Privatleuten. Der Prozess soll abgekürzt, die Risiken minimiert werden.

Tapie erhielt daraufhin eine Entschädigung von 400 Millionen Euro.

Der Gerichtshof der Republik Frankreich ermittelt gegen Lagarde, weil den Behörden offenbar Indizien vorliegen, dass bei dem Vorgang nicht alles mit rechten Dingen zugegangen sein soll.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Automesse China 2024: Deutsche Autohersteller im Preiskrieg mit BYD, Xiaomi und Co.
25.04.2024

Bei der Automesse in China steht der eskalierende Preiskrieg bei Elektroautos im Vordergrund. Mit hohen Rabatten kämpfen die Hersteller...

DWN
Politik
Politik Bericht: Habeck-Mitarbeiter sollen Kritik am Atom-Aus missachtet haben
25.04.2024

Wichtige Mitarbeiter von Bundesministern Habeck und Lemke sollen laut einem Bericht interne Zweifel am fristgerechten Atomausstieg...

DWN
Finanzen
Finanzen Feiertagszuschlag: Was Unternehmer an den Mai-Feiertagen beachten sollten
25.04.2024

Feiertagszuschläge sind ein bedeutendes Thema für Unternehmen und Arbeitnehmer gleichermaßen. Wir werfen einen genauen Blick auf die...

DWN
Finanzen
Finanzen Teurer Anlegerfehler: Wie der Blick in den Rückspiegel fehlgeht
25.04.2024

Anleger orientieren sich an den Renditen der vergangenen drei bis zehn Jahre, um Aktien oder Fonds auszuwählen. Doch laut Finanzexperten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kommunikation im Wandel – Was es für Unternehmen in Zukunft bedeutet
25.04.2024

In einer Ära schneller Veränderungen wird die Analyse von Trends in der Unternehmenskommunikation immer entscheidender. Die Akademische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...