Deutschland

Industrie: Starke Rückgänge von Bestellungen aus der Eurozone

Lesezeit: 1 min
04.04.2012 12:49
An der deutschen Wirtschaft ist die Eurokrise nicht vorübergangen. Der Trend rückläufiger Großaufträge setzte sich auch im Februar fort und die Auftragseingänge aus der Eurozone verbuchten ein deutliches Minus. Auch der Einkaufsmanager-Index sank.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die deutsche Industrie schafft es auch im Februar nicht, gänzlich positive Wirtschaftszahlen vorzuweisen. Obwohl gerade das von der größten Wirtschaft der Eurozone als Zugpferd erwünscht ist. Wie im Januar ist der Umfang der Großaufträge im Februar erneut „unterdurchschnittlich“ gewesen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Aber auch die generellen Auftragseingänge aus der Eurozone sind im Februar um 3,2 Prozent zurückgegangen. Im Inland sanken sie um 1,4 Prozent. Lediglich die starken Zuwächse von 5 Prozent aus Ländern außerhalb der Eurozone verschaffte den Auftragseingängen in Deutschland im Februar ein leichtes Plus von 0,3 Prozent.

Ein ähnliches Bild zeigte sich am Mittwoch beim deutschen Einkaufsmanager-Index für den Monat März. Dieser weist zwar mit 52,1 noch ein Wachstum auf – ein 4-Monats-Tief. Im Februar lag er allerdings noch bei 52,8.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württembergs kleine Energiekrise: Vorbote für ganz Deutschland?

In Baden-Württemberg äußert sich die Energiewende in einer zunehmend schwankenden Stromversorgung. Ein Fingerzeig, wohin die Reise für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konfliktthema Mikrochips

Ohne Chips geht in der modernen Wirtschaft nichts. Das wissen auch die USA und China, die einen immer schärferen Konflikt um die...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik China verärgert über Abschuss von mutmaßlichem Spionage-Ballon

Die Regierung in Peking reagiert scharf auf den Abschuss eines mutmaßlichen Spionageballons. China behauptet, der Ballon habe keine...

DWN
Technologie
Technologie Geothermie: Wird die Technologie jemals skalierbar sein?

Weltweit wird nach Lösungen gesucht, um den Vorstoß zur Dekarbonisierung zu realisieren. Eine Option ist Geothermie. Aktuell arbeiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...