Italien: Kein Spielraum für Änderungen bei Haushalt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
Defizit  
Italien  
Euro  
EU  
Merkel  
EZB  
Bundesbank  
Weidmann  
 
Lesezeit: 2 min
18.10.2018 00:33
Die italienische Regierung will ihren Haushaltsentwurf auch auf Druck der EU nicht ändern.
Italien: Kein Spielraum für Änderungen bei Haushalt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Defizit  
Italien  
Euro  
EU  
Merkel  
EZB  
Bundesbank  
Weidmann  

Die italienische Regierung will im Streit mit der EU um die geplante Neuverschuldung nicht einlenken. Er sehe "keinen Spielraum" für Änderungen am Haushaltsentwurf seiner Regierung, sagte Ministerpräsident Giuseppe Conte beim EU-Gipfel am Mittwochabend in Brüssel. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) erklärte, er halte Italiens Haushaltsplan für "nicht vereinbar" mit den EU-Regeln.

Italien werde auf die Kritik der EU-Kommission antworten und hoffe dabei auf einen "konstruktiven Dialog", sagte Conte. Das Budget zielt nach seinen Angaben auf eine "Trendwende" in Italiens Haushaltspolitik ab: Diese setze auf "Wachstum im Interesse des Landes".

Auch Italiens Innenminister Matteo Salvini von der Lega bekräftigte den Willen seiner Regierung, an dem Haushaltsplan festzuhalten. "Wir werden ihn nicht ändern", sagte er bei einem Besuch in Moskau. Er richtete einen Appell an "Brüssel, Berlin und Frankreich", sich nicht in die inneren Angelegenheiten Italiens einzumischen.

Für das kommende Jahr sieht der am Montag in Rom verabschiedete Entwurf ein Defizit von 2,4 Prozent der Wirtschaftsleistung vor - deutlich mehr als die von der Vorgängerregierung versprochenen 0,8 Prozent. 2020 beträgt das Defizit demnach 2,1 Prozent, im Jahr 2021 liegt es der Planung zufolge bei 1,8 Prozent.

Der Entwurf sieht erhebliche Ausgaben unter anderem für die Einführung eines Grundeinkommens und Erleichterungen beim Renteneintritt sowie eine Amnestie für Steuersünder vor. Italien hat bereits jetzt die zweithöchste Gesamtverschuldung in der Eurozone nach Griechenland.

Den Entwurf hat Italien wie vorgeschrieben zur Prüfung an die EU-Kommission gesandt. Diese könnte das Land zu Nachbesserungen auffordern. EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) wandte sich am Mittwoch gegen den italienischen Haushaltsplan. "Es hat sich die Vermutung bestätigt, dass Italiens Haushaltsentwurf für 2019 mit den Verpflichtungen, die in der EU bestehen, so nicht vereinbar ist", sagte Oettinger dem "Spiegel".

Es handle sich dabei aber lediglich um seine "persönliche Meinung", nicht um eine Einschätzung der Kommission, betonte Oettinger im Kurzbotschaftendienst Twitter. Auf der Basis der Zahlen halte er es für "sehr wahrscheinlich, dass wir Italien bitten müssen, den Budgetentwurf zu korrigieren". EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici reist am Donnerstag und Freitag nach Rom. Dort will er unter anderem den italienischen Finanzminister Giovanni Tria treffen.

Weidmann gegen Defizit

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hat sich ablehnend zu den Haushaltsplänen der italienischen Regierung geäußert. Die EU-Kommission habe die jüngsten Budgetplanungen des Landes und den darin angelegten Regelverstoß zu Recht sehr kritisch kommentiert, sagte er am Mittwoch in Berlin auf dem Hauptstadtempfang der Bundesbank laut Redetext. Die öffentlichen Schulden würden dort seit Jahren 130 Prozent der Wirtschaftsleistung überschreiten. "Für das kommende Jahr verlangen die Regeln daher, dass in Italien deutlich konsolidiert wird."

"Offenbar sehen auch viele Anleger diese Entwicklung mit Sorge", sagte Weidmann. Die wirtschaftlich guten Zeiten würden nicht ewig anhalten. Deshalb sei gerade jetzt die Fiskalpolitik gefordert, ihre Handlungsfähigkeit sicherzustellen. "Das gilt nicht zuletzt für die Länder in Europa, deren Schuldenstände noch sehr hoch und in den vergangenen Jahren kaum gesunken sind." Von den aktuell niedrigen Zinsen würden sie besonders entlastet. "Aber dies darf nicht einfach fortgeschrieben werden." Im Zuge der geldpolitische Normalisierung würden die Zinsen wieder steigen und das werde gerade hoch verschuldete Länder belasten, warnte er.

Die EZB ist schwenkt mittlerweile vorsichtig in Richtung einer weniger lockeren Geldpolitik um, da sich der konjunkturelle Aufschwung inzwischen gefestigt hat. So will sie Ende Dezember ihre billionenschweren Anleihenkäufe auslaufen lassen - ihr wichtigstes Kriseninstrument in den vergangenen Jahren. Die Leitzinsen sollen aber noch bis "mindestens über den Sommer 2019" hinaus auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent bleiben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte in einem Vieraugengespräch nach italienischen Angaben auch über den umstrittenen Haushaltsentwurf gesprochen. Merkel habe dabei betont, wie wichtig es sei, gegenseitiges Vertrauen zu bewahren, sagte ein italienischer Regierungsvertreter am Mittwoch in Brüssel am Rande des EU-Gipfels. Dieses Vertrauen sei Voraussetzung für einen Dialog. Die Kanzlerin habe Conte darin unterstützt, nun mit den europäischen Partnern einen "positiven Dialog" über den Haushalt zu beginnen, hieß es weiter. Die Bundesregierung wollte zu dem Vieraugengespräch mit Hinweis auf die Vertraulichkeit keine Stellung zu nehmen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Länder setzen bei Waffen auf „Made in USA”

Die meisten EU-Länder decken sich hauptsächlich mit Rüstungsgütern aus den USA ein.

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Geplante Tesla-Fabrik in Brandenburg: IG Metall befürchtet Aushebelung von Arbeitnehmerrechten

Es bahnt sich Streit um die neue geplante Großfabrik von Tesla in Brandenburg an: Die Gewerkschaften werfen dem Hersteller vor, das...

DWN
Politik
Politik Iran plant Cyber-Angriffe auf westliche Atomkraftwerke

Der Iran hat bereits eine ganze Reihe wirkungsvoller Cyber-Angriffe im Nahen Osten durchgeführt. Jetzt warnt ein Experte: Auch Ziele in...

DWN
Politik
Politik SPD schließt Sarrazin aus - weil sie keine besseren Argumente hat

Die SPD wirft Thilo Sarrazin aus der Partei. Mit den Thesen des umstrittenen Autors setzt sich die Parteiführung nicht auseinander -...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württemberg: Mann erschießt sechs Familienmitglieder

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat die Polizei bestätigt, dass sechs Menschen ums Leben gekommen sind.

DWN
Politik
Politik Deutschland setzt aktive Rolle im Libyen-Konflikt fort: Maas nimmt an Friedens-Gipfel in Algerien teil

In Algerien fand ein Libyen-Gipfel unter Beteiligung von sechs afrikanischen Staaten statt. Außenminister Heiko Maas reiste zum Gipfel, um...

celtra_fin_Interscroller