Finanzen

China bereitet signifikante Steuer-Senkungen vor

Lesezeit: 1 min
22.12.2018 19:12
Die chinesische Regierung bereitet signifikante Steuersenkungen vor.

Mehr zum Thema:  
China >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  

Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts mit den USA und einer allgemein schwächeren Wirtschaft hat China für das nächste Jahr Steuersenkungen und andere Hilfen beschlossen. Es werde im kommenden Jahr „signifikante“ Steuersenkungen geben, hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Regierungsmitteilung. Zuvor hatte die chinesische Führung ihre jährliche Wirtschaftskonferenz abgeschlossen.

 

Demnach wurden auch Reformen im Industriesektor sowie die „Reduzierung finanzieller Risiken“ vereinbart. Auch soll es privaten Firmen erleichtert werden, an Kredite zu kommen. Die Lage sei „insgesamt stabil“, sagte Präsident Xi Jinping auf der Konferenz laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Die Wirtschaft sei aber auch einem „Abwärtsdruck“ ausgesetzt.

 

Die zweitgrößte Volkswirtschaft legte im dritten Quartal mit 6,5 Prozent weniger zu als erwartet. So schwach war Chinas Wachstum zuletzt Anfang 2009 nach dem Ausbruch der globalen Finanzkrise gewesen. Der Handelsstreit mit den USA hält Anleger derweil seit Monaten in Atem. Ökonomen fürchten, dass ein anhaltender Konflikt schwerwiegende Folgen für die gesamte Weltwirtschaft haben könnte.


Mehr zum Thema:  
China >

DWN
Politik
Politik Stunde der Wahrheit für Ursula von der Leyen: Wiederwahl auf Messers Schneide
17.07.2024

Ursula von der Leyen hofft auf Wiederwahl als Präsidentin der EU-Kommission. Am Donnerstag schlägt in Brüssel ihre Stunde der Wahrheit....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Seltene Erden aus Monazit: Hoffnungsträger für die Versorgung mit Schlüsselmetallen
17.07.2024

Die deutsche Rohstoffbehörde BGR weist in einer neuen Studie auf das Potenzial von Monazit für die Versorgung mit den chronisch knappen...

DWN
Politik
Politik Covid-Impfstoff: EU-Kommission hielt wichtige Informationen zurück
17.07.2024

Die EU-Kommission unter Ursula von der Leyen hat laut einem Urteil des EU-Gerichts gegen das EU-Recht verstoßen, indem sie Informationen...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundeshaushalt 2025: Wofür die Ampel im nächsten Jahr Geld ausgeben will
17.07.2024

Lange wurde verhandelt, jetzt ist der Bundestag am Zug. Die meisten Ministerien bekommen mehr Geld, als der Finanzminister geben wollte....

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilien: Warum Investoren abwarten
17.07.2024

Niedrige Zinsen haben die Investoren in den vergangenen Jahren vermehrt dazu bewegt, in Wohnimmobilien zu investieren statt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Mittelstand sieht erhebliche Kostensteigerungen
17.07.2024

KfW-Befragung: Deutschlands Mittelstand erwartet höhere Kosten: 80 Prozent der mittelständischen Unternehmen rechnen mit Mehrbelastungen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Hackerangriffe nehmen zu: Deutsche unterschätzen Cyberkriminalität!
17.07.2024

Trotz alarmierender Bedrohungslage im Cyberraum und einer Zunahme von Hackerangriffen steigt die Unbesorgtheit der Deutschen – laut...

DWN
Politik
Politik Landwirtschaftssubventionen unter der Lupe: Wohin fließen die Milliarden?
17.07.2024

Ende 2023 und Anfang 2024 waren die Bauerproteste ein Topthema in Deutschland. Der Grund, wie so oft, war Geld, genauer gesagt...