Unternehmen

Expertenmangel: Mittelständler können Hacker-Attacken nicht abwehren

Lesezeit: 1 min
31.03.2019 06:54
Immer mehr Mittelständler haben Probleme, notwendige IT-Sicherheitsmaßnahmen umzusetzen. Der Grund: Es fehlen die geeigneten Fachkräfte.
Expertenmangel: Mittelständler können Hacker-Attacken nicht abwehren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwar ist laut einer Studie des IT-Unternehmens „Sopra Steria Group“ die Notwendigkeit, sich gegen Hackerangriffe zu wehren, in den Chef-Etagen mittlerweile angekommen: Über drei Viertel (78 Prozent) der befragten Unternehmensspitzen geben an, dass für sie die IT-Sicherheit hohe Priorität genießt. Sogar noch mehr (88 Prozent) der Unternehmen haben bereits eine umfassende IT-Sicherheitsstrategie implementiert oder sind dabei, sie zu implementieren.

Allerdings können viele der Strategien nicht umgesetzt werden. Es stehen nämlich nicht genügend geeignete Fachkräfte zur Verfügung. Insgesamt hat jedes zweite Unternehmen Schwierigkeiten bei der Rekrutierung der notwendigen Spezialisten.

Auch der Ausweg, die IT-Sicherheit auszulagern, ist mit Problemen verbunden. Zum einen gibt jedes dritte Unternehmen an, nicht in der Lage zu sein, den geeigneten Dienstleister zu finden. Zum anderen ist mit Outsourcing immer das Problem der Datensicherheit verbunden. 15 Prozent der Unternehmen haben Aufgaben an externe Dienstleister vergeben, deren Erledigung von einem eigenen Spezialisten überwacht werden. Lediglich sechs Prozent der Unternehmen haben ihre IT-Sicherheit komplett ausgesourct.

Immer mehr Unternehmen gehen das Problem deshalb mit einer Erhöhung des Budgets an, das für die Rekrutierung von geeignetem Personal vorhanden ist. Das heißt zum einen, dass die Firmen für den Rekrutierungs-Prozess mehr Geld in die Hand nehmen. Und zum anderen, dass sie den nachgefragten Spezialisten höhere Gehälter bieten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Was wurde mit ihnen gemacht? Tausende unbegleitete Kinder in staatlicher Obhut spurlos verschwunden

Eine aktuelle Recherche führt zu gruseligen Spekulationen. Über 18.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche, die sich in staatlicher Obhut...

DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland So reagieren die Bürger auf den Bundeslockdown: „Ein Infektionsschutzgesetz, das vor Infektionen schützt, wär mal geil“

Auf Twitter sind unter dem Hashtag „#bundeslockdown“ verschiedene Reaktionen zum Bundeslockdown vorzufinden. Während einige noch...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...