Schlusspfiff: DFB-Präsident Grindel gibt sofortigen Rücktritt bekannt

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
02.04.2019 15:23
Es ist vorbei: Für Grindel, der schon lange in der Kritik stand, brachten seine beiden letzten Skandale das Fass zum Überlaufen.
Schlusspfiff: DFB-Präsident Grindel gibt sofortigen Rücktritt bekannt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Grindel zieht damit die Konsequenzen aus den Anschuldigungen gegen seine Person, die in den letzten Tagen publik geworden waren. Am Freitag hatte der Spiegel berichtet, dass der DFB-Präsident in der Zeit von Juli 2016 bis Juli 2017 für seine Tätigkeit als Aufsichtsrats-Vorsitzender der in der Öffentlichkeit so gut wie unbekannten „DFB Medien Verwaltungs-Gesellschaft“ 78.000 Euro kassiert hatte - für gerade einmal zwei Sitzungen im Jahr. Am Montag dann hatte die Bild-Zeitung berichtet, dass Grindel vor eineinhalb Jahren von einem ukrainischen Oligarchen eine wertvolle Luxus-Uhr bekommen und dieses Geschenk verheimlicht hatte.

Schon seit Tagen war spekuliert worden, dass Grindel dem Druck, der sowohl von der Öffentlichkeit als auch intern vom DFB ausging, nicht mehr lange würde standhalten können. Jetzt hat der 57jährige studierte Jurist, der lange als Journalist arbeitete und von 2002 bis 2016 für die CDU im Bundestag saß, diesem Druck nachgegeben.

Inwiefern die beim DFB Zuständigen schon einen Nachfolger für Grindel ausgeguckt haben, ist derzeit noch unklar. Es war spekuliert worden, ob der ehemalige Spieler von Bayern München und Mitglied der Weltmeister-Elf von 2014, Philipp Lahm, den Posten übernehmen könnte. Laut Informationen des führenden Fachmagazins „Kicker“ soll der 35-Jährige jedoch keine derartigen Ambitionen hegen.

Die Bild-Zeitung schreibt, dass der ehemalige Spieler von Borussia Dortmund, Real Madrid und Schalke 04 sowie Vizeweltmeister von 2002, Christoph Metzelder, im Gespräch sei, und sich auch prinzipiell vorstellen könne, den Job zu machen. Ein weiterer potentieller Nachfolger ist der derzeitige DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius. Der 42-jährige ehemalige Jugendspieler von Darmstadt 98, Typ Sonnyboy und Unternehmensberater, geriet im Sommer 2018 in die Kritik, weil er einem ehemaligen Schulfreund einen Exklusiv-Vertrag zugeschanzt haben soll. Mit Curtius könnten noch mehr Konzernstrukturen (sprich Compliance Management, Controlling und ein noch mehr auf die Außenwirkung abgestimmtes Auftreten der Nationalelf) beim DFB Einzug halten - für einen Neubeginn steht der stark in die Verbands-Strukturen eingebundene und äußerst gut vernetzte Curtius allerdings definitiv nicht. Da scheint Metzelder der geeignetere Kandidat zu sein. Der ehemalige Abiturient (Notendurchschnitt: 1,8) kennt sich als ehemaliger Nationalspieler hervorragend im Profi-Fußball aus, darüber hinaus wird ihm eine starke Affinität zum Amateur-Fußball nachgesagt (unter anderem hat sich Metzelder sich nach seinem Rücktritt vom bezahlten Sport bei seinem Jugendverein TuS Haltern engagiert).

Grindels Amtsführung war fast von Beginn seines Amtsantritts an umstritten gewesen. In der letzten Zeit hatten sich seine Missgeschicke gehäuft. In der heiklen Causa um die Fotos von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem umstrittenen türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan ließ er es an klarer Linie vermissen. Grindel musste sich vorwerfen lassen, er habe sich nicht entschieden gegen rassistische Attacken gestellt und Özil zum Schuldigen für das WM-Scheitern der Nationalmannschaft gemacht.

Zuvor hatte es bereits Kritik wegen einer übereilten Vertragsverlängerung mit Bundestrainer Joachim Löw gegeben. Unglücklich wirkte Grindel auch, als er den Umgang von Löw mit der abrupten Ausmusterung der Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jérôme Boateng monierte - und dann schnell zurückrudern musste. Jetzt ist Grindel selbst beim DFB Geschichte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland „Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit“ – Warum Sie jetzt die DWN zum Vorteilspreis abonnieren sollten

Unser Redaktion zeigt auf, warum Sie nicht auf ein DWN-Abonnement verzichten sollten. Für das erste Jahr wird Ihnen ein besonderes Paket...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Ratgeber: Staatliche Unterstützung während Corona - und wie man an sie herankommt

Auch wenn es immer wieder Kritik gibt: Dass der deutsche Staat nichts unternimmt, um den Unternehmen während der Krise unter die Arme zu...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona stürzt den Kakao-Preis in einen Bärenmarkt

Der abstürzende Kakaopreis spiegelt nicht nur Angebot und Nachfrage bei dem Rohstoff selbst wider, sondern ist auch ein nützlicher...

DWN
Deutschland
Deutschland Die EU-Klimapolitik trifft die deutschen Stahlkocher zur Unzeit

Die Klima-Ziele der EU-Kommission verunsichern die Stahlindustrie. Die zunehmenden Restriktionen treffen eine Branche, welche ohnehin in...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordrhein-Westfalen gibt Windkraft neuen Schub

Die Windenergie-Branche steht unter massivem Druck. Jetzt gibt es wieder zwei Projekte aus dem Westen Deutschlands, die für Hoffnung...

DWN
Panorama
Panorama Die großen Viren-Epidemien kommen aus China: Ist der gewaltige Eier-Konsum der Grund?

Die großen Viren-Epidemien der letzten 100 Jahre kamen allesamt aus China. Was das mit dem gewaltigen Eierkonsum im Reich der Mitte zu tun...

DWN
Politik
Politik "Ich warne davor, sich gegenüber Peking unterwürfig zu verhalten"

Hier der zweite Teil des großen DWN-Interviews mit Fritz Felgentreu. Der SPD-Bundestagsabgeordnete, Obmann im Verteidigungsausschuss und...

DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller