Politik

China gibt Gründung einer neuen Freihandelszone bekannt

Lesezeit: 1 min
11.04.2019 17:21
Die chinesische Regierung wird im Jangtse-Delta eine neue Freihandelszone errichten, um die Öffnung des Finanzmarktes zu simulieren.
China gibt Gründung einer neuen Freihandelszone bekannt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

China plant den Bau einer neuen Freihandelszone im Delta des Jangtse, wie das China Business Network am Mittwoch berichtete. Der stellvertretende Direktor der Schanghaier Entwicklungs- und Reformkommission Zhu Min gab dies auf einer Pressekonferenz bekannt, berichtet China Daily.

Obwohl Zhu den genauen Standort der neuen Freihandelszone nicht bekannt gab, wird erwartet, dass der Suzhou Industrial Park in der ostchinesischen Provinz Jiangsu als Ort vorgesehen ist. Der Industriepark in Suzhou sagte einem CBN-Reporter, die FTZ sei ein Plan auf nationaler Ebene und der Park habe noch keine Benachrichtigungen erhalten.

Zhu betonte, dass die Shanghai Pilot Free Trade Zone mit anderen Freihandelszonen im Delta zusammenarbeiten sollte, um eine größere Rolle bei der Entwicklung der Region zu spielen. Die Shanghai Pilot FTZ wird der erste sein, in der demnach alle Besitzbeschränkungen für ausländische Investoren an Finanzunternehmen aufgehoben werden sollen, berichtet Shanghai Securities News.

Die Region des Jangtse-Deltas umfasst nur etwa 4 Prozent der Landfläche Chinas, erwirtschaftet aber fast ein Viertel der chinesischen Wirtschaftsleistung und rund ein Drittel des Steueraufkommens.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Symbolpolitik auf den Weltmeeren: Fregatte „Bayern“ beginnt Reise in den Indischen und Pazifischen Ozean

Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Fregatte in Wilhelmshaven verabschiedet. Zweck der Mission ist die...

DWN
Finanzen
Finanzen Gold und Silber: Einführung des Bimetall-Standards würde Fiatgeld-System vernichten

Das aktuelle Fiat-Geldsystem wird früher oder später abgeschafft. Das neue Währungssystem könnte auf dem Bimetall-Standard aus Gold und...

DWN
Politik
Politik Spahn und Lauterbach „putschen“ gegen die Stiko bei Kinderimpfungen

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und sein Kollege Karl Lauterbach wollen auch ohne eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission alle...

DWN
Finanzen
Finanzen Rente im Wahlkampf: Das wollen die Parteien

Die Parteien sehen in der Rentenpolitik großen Handlungsbedarf – und beantworten die Herausforderungen in ihren Wahlprogrammen teils...

DWN
Deutschland
Deutschland Schwache Nachfrage: Bundesländer geben hunderttausende Impfdosen an den Bund zurück

Zu Beginn der Corona-Impfkampagne war Impfstoff knappes Gut. Nun müssen mehrere Bundesländer hunderttausende Dosen zurückgeben.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Wie Berliner Start-ups Elon Musk die Inspiration für seine Gigafabrik lieferten

Startups sind eine wichtige Größe in Deutschland. Warum das so ist, wieso Berlin die Hochburg der Szene ist und wie die weitere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Wirtschafts-Krieg um den globalen Halbleiter-Markt verschärft sich

Die Knappheit bei Halbleitern und Chips macht sich insbesondere bei den Herstellern elektrischer Ausrüstungen sowie bei den Autobauern und...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft prüft nach Flutkatastrophe Ermittlungsverfahren

Die Staatsanwaltschaft Koblenz prüft nach der Flutkatastrophe im Ahrtal die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens.