Finanzen

Fonds für Luxusgüter profitieren vom Aufstieg der Schwellenländer

Lesezeit: 1 min
27.06.2019 17:22
Aktienfonds mit Schwerpunkt Luxusgüter/Lifestyle erfreuen sich bei Anlegern wegen ihrer robusten Kursperformance zunehmender Beliebtheit.
Fonds für Luxusgüter profitieren vom Aufstieg der Schwellenländer
Produkte von Herstellern für Luxusgüter wie LVHM, Estee Lauder oder Ferrari werden verstärkt nachgefragt. (Foto. dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Sektor Luxus/Lifestyle hat in der jüngeren Vergangenheit an den internationalen Aktienmärkten immer größere Bedeutung erlangt. Das liegt in erster Linie am rasanten Aufstieg Chinas zur industriellen Wirtschaftsgroßmacht, der vielen Menschen des Landes großen Wohlstand beschert hat. Und infolge eines derartigen Aufschwungs existiert auch vermehrt der Hang der Menschen, das, was man erreicht hat, zu zeigen.

Dadurch werden Produkte von Herstellern für Luxusgüter wie LVHM, Estee Lauder oder Ferrari verstärkt nachgefragt. Deutlich wird das an dem dazugehörigen Solactive Luxus & Lifestyle Index.

Potentielle Kunden der Luxusgüter-Branche sind sehr wohlhabende Menschen rund um den Globus. Allein im Jahr 2017 waren 85.000 Deutsche in die Gruppe derer aufgestiegen, die mehr als eine Million US-Dollar besitzen. Deren Zahl hat sich hierzulande in den zurückliegenden 15 Jahren etwa verdoppelt. Während es in Deutschland laut Unternehmensberatung Capgemini 1,365 Millionen Millionäre gibt, sind es weltweit etwa 18,1 Millionen Millionäre.

Die Anlageklasse der Unternehmen für hochwertige Konsumgüter, die nicht für jeden bezahlbar sind und die auch nicht jeder braucht, besteht nicht nur aus Anbietern für teure Bekleidung, Lederwaren oder Spirituosen. Da eine Investition in einzelne Gesellschaften immer das Risiko mit sich bringt, auf das „falsche Pferd“ zu setzen, ist es empfehlenswerter, sein Geld in einen entsprechenden Aktienfonds anzulegen, der aus bis zu 70 Einzelwerten besteht. Für konservativ orientierte Anleger sind Luxusgüter-Fonds zumindest als Beimischung für ihr Depot mehr als eine Überlegung wert.

Anleger, die ETFs bevorzugen und sich für die Branche interessieren, können in den AMUNDI S&P GLOBAL LUXURY (ISIN LU1681048630/WKN A2H564) investieren. Der Fonds bildet den S&P Global Luxury Index nach, der Zugang zu den wichtigsten Aktien aus dem weltweiten Luxussektor bietet.

Luxusgüter-Fonds sind für langfristig orientierte und konservativ eingestellte Anleger vor allem in Schwächephasen der Märkte empfehlenswert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflation in Deutschland auf dem Rückzug
29.02.2024

Die Kaufkraft der Deutschen steigt wieder, denn die Inflation in Deutschland schwächt sich weiter ab. Nach vorläufigen Daten des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Magazin Bloomberg: “Deutschlands Tage als industrielle Supermacht sind gezählt“
29.02.2024

Das führende US-Wirtschaftsmagazin Bloomberg gibt eine niederschmetternde Prognose für die Zukunft Deutschlands ab: Deutschlands Tage als...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erstmals nach Corona-Flaute: Reallöhne wieder minimal gestiegen
29.02.2024

Gute Nachrichten für die Beschäftigten in Deutschland: Die Reallöhne in Deutschland sind 2023 erstmals wieder leicht gestiegen - nach...

DWN
Panorama
Panorama US-Präsident Joe Biden im Gesundheitscheck: Verschleiß, Atemmaske und steifer Gang
29.02.2024

Mit 81 Jahren ist Joe Biden der älteste aktive US-Präsident aller Zeiten. Ist er fit genug für einen der härtesten Jobs der Welt? Sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur bleibt schwach: Arbeitslosigkeit steigt im Februar leicht
29.02.2024

Im Februar waren in Deutschland mehr Menschen arbeitslos. Der Grund für den leichten Anstieg der Arbeitslosen ist die schwache Konjunktur...

DWN
Politik
Politik Lieferkettengesetz scheitert vorerst im EU-Rat - Wirtschaft erleichtert
29.02.2024

Das EU-Lieferkettengesetz scheitert vorerst erneut im EU-Rat. Der deutsche Mittelstand kann sich darüber freuen. Zuletzt hatte es an dem...

DWN
Politik
Politik Nimmt Putin auch noch Moldau ins Visier? Separatisten in Transnistrien bitten Russland um Schutz
28.02.2024

Lange schon befürchtet EU-Beitrittskandidat Moldau eine russische Aggression im Separatistengebiet Transnistrien, das an die Ukraine...

DWN
Politik
Politik Expertengutachten: Bürokratie und KI-Angst hindern Deutschland bei Forschung & Entwicklung
28.02.2024

Wie ist es um den Standort Deutschland in Sachen Wissenschaft und Technologie bestellt? Jährlich gibt es dazu ein Gutachten, das diesmal...