Politik

Erdoğan sagt Finanz-Märkten den Kampf an: „Der Neo-Libera​lismus ist tot“

Lesezeit: 1 min
11.07.2013 02:55
Der türkische Ministerpräsident Tayyip Erdoğan hat einen Kritiker des „Neoliberalismus“ zu seinem Chefberater ernannt. Erdoğan wettert weiter gegen die Börsen und will mehr Gerechtigkeit. Tatsächlich tobt in der Türkei der Kampf der neuen, muslimischen Bourgeoisie, gegen die alten Wirtschafts-Eliten.
Erdoğan sagt Finanz-Märkten den Kampf an: „Der Neo-Libera​lismus ist tot“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In den vergangenen Jahren hatte die AKP-Regierung eine durchgehend wirtschaftsliberale Linie verfolgt. Der türkische Markt wurde weitgehend dereguliert und zahlreiche Staatsunternehmen privatisiert. Doch auch die Schere zwischen Arm und Reich wurde größer. Nun hat der türkische Ministerpräsident Erdoğan ausgerechnet einen Kritiker der Finanzwelt und des „Neoliberalismus“ zu seinem Chefberater in Wirtschaftsfragen ernannt.

Verschwörungstheoretiker oder Finanzanalyst?

Sein Name ist Yiğit Bulut. Bulut ist Finanzanalyst, 41 Jahre alt und Absolvent der Bilkent Universität Ankara und der Sorbonne Universität Paris. Zuletzt hatte er für Kanal 6, Kanal E, CNN Türk und die Zeitung Stargazete gearbeitet. Buluts Kritiker sehen in ihm einen „Verschwörungstheoretiker“. Für seine Unterstützer ist er ein vielversprechender junger Kenner der Finanz- und Bankenwelt. 2008 schrieb er in einem Artikel, dass der „Neoliberalismus tot“ sei und die Staaten in den kommenden Jahren zu wirtschaftlichen Regulierungen übergehen werden. Anders sei die Finanzkrise nicht zu bewältigen.

Finanzeliten stecken hinter Protesten

Im Zuge der Gezi-Proteste hatte er gesagt, dass es bestimmte Banken wären, die die Proteste aufheizen würden. Eine Eskalation der „legitimen“ Gezi-Park Proteste und der Sturz Erdoğans sei geplant. Die Bankiers seien unzufrieden mit der geplanten Senkung des Leitzinses. Eine Leitzinssenkung hätte sowohl Verbrauchern sowie Unternehmen die Möglichkeit gegeben, günstige Kredite aufzunehmen. Die Verzinsung von Sparguthaben wären zwar gesunken. Doch die Regierung habe in erster Linie eine Belebung der Konjunktur beabsichtigt, da Leitzinssenkungen den Konsum ankurbeln. Zudem habe die AKP in den vergangenen Monaten einen finanzpolitischen Kurswechsel eingeschlagen. Der Aktienmarkt sollte genauer unter die Lupe genommen werden, um Börsenmanipulationen zu verhindern. Die Türkei sei beim IWF erstmals seit 52 Jahren schuldenfrei geworden. Das habe einigen Leuten nicht gepasst.

Kampf um die Wirtschaftsmacht

Tatsächlich gehörten einige Banken-Chefs und berühmte Unternehmer zu den größten Unterstützern der Proteste. Zu ihnen zählen seinen Angaben nach Ergun Özen, Chef der Garanti Bank, Ali Koç, Sprössling der milliardenschweren Koç-Familie oder der Textilmagnat Cem Boyner. Weitere Erdoğan-Gegner seien die Sabancı-Holding, die Doğan-Holding, die Doğuş-Holding und die Eczacıbaşı-Holding, berichtet das türkische Nachrichtenportal Haber Import. In der Türkei fände ein Kampf zwischen den alten Wirtschafts- und Finanzeliten und der neuen „anatolischen Bourgeoisie“ statt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Westeuropas Automarkt stürzt auf 30-Jahres-Tief

Dem Automobilexperten Ferdinand Dudenhöffer zufolge wird auch 2021 ein rabenschwarzes Jahr für Europas Autobranche.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verfassungsrechtler und Banker warnen: Green Deal der EU nur mit Ökodiktatur möglich

Ein Ex-Bundesverfassungsrichter warnt davor, dass Deutschland und Europa in eine „Öko-Diktatur“ abgleiten könnte. Doch auch Analysten...

DWN
Politik
Politik Merkel stellt Verbindung zwischen Pandemie und Umweltschutz her – drohen uns nun Klimabeschränkungen?

Angela Merkel zufolge erhöht die Zerstörung der Natur die Gefahr der Übertragung von Krankheitserregern wie das Corona-Virus. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Opposition: Bundesregierung will Mitsprache des Bundestags bei Corona in speziellem Gremium „versenken“

Die Oppositionsparteien FDP und Grüne kritisieren Pläne der Bundesregierung zur Bildung eines speziellen Gremiums.

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Finanzen
Finanzen City of London fürchtet Abzug des billionenschweren Derivategeschäfts in die EU

In der City of London liegen die Nerven blank. Den Verlust kleinerer Märkte an den Kontinent nahm man noch hin, nun droht mit einem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Trotz Brexit: RWE bringt in Großbritannien Schlüsselprojekt für Windenergie voran

Viele deutsche Industrieunternehmen stehen zwar wegen des Brexits unter Druck. Doch nicht so der Energiekonzern RWE, für den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wird die OPEC+ die Ölproduktion erhöhen?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass die OPEC+ am Donnerstag die Ölproduktion ankurbeln wird. Russland unterstützt dieses Vorhaben,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Vorbild Israel: EU arbeitet an „Grünem Pass“ für Geimpfte

Die EU-Kommission arbeitet an einem Gesetz zur Einführung eines „Grünen Passes“, der geimpften Bürgern offenbar Vorteile gegenüber...