Finanzen

Angst vor Erdoğan: Türkische Lira kommt nicht zur Ruhe

Lesezeit: 1 min
12.07.2013 02:27
Die türkische Zentralbank hat eine Devisenmarktintervention vorgenommen, um die Türkische Lira wieder aufzuwerten. Doch das erhoffte Ergebnis blieb aus. Erst als Fed-Chef Ben S. Bernanke sagte, dass die expansive Geldpolitik in den USA anhalten werde, erholte sich die Lira.
Angst vor Erdoğan: Türkische Lira kommt nicht zur Ruhe

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Zentralbank versucht, gegen die anhaltende Abwertung der Lira zum Dollar vorzugehen. Sie hat Devisen in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar verkauft, um im Anschluss Türkische Liras zu kaufen.

Dadurch wollte sie das US-Dollar-Angebot auf dem Devisenmarkt erhöhen und das Angebot der heimischen Währung verknappen. Eine Aufwertung der Lira sollte bezweckt werden. Doch die Devisenmarktintervention hatte offenbar keinen Erfolg gehabt. Denn die Schwächung der Lira hielt an, berichtet FT. Ein Dollar kostete 1,96 Lira. Schon im vergangenen Juni fiel sie zum US-Dollar auf ein Rekordtief von 1.9363.

Die Abwertung der Türkischen Lira  führt zum Ansteigen der Importpreise, die sich negativ auf das Preisniveau im Inland auswirken. Eine Inflation ist das Ergebnis. Zudem erhöht sich das ohnehin große Handelsbilanzdefizit.

Doch am Mittwochabend kam Hilfe aus einer nicht erwarteten Ecke. US-Notenbankchef Bernanke sagte, dass die Fed an ihrer Niedrigzinspolitik festhalten werde. Ein Ende der expansiven Geldpolitik sei nicht in Sicht, berichtet Bloomberg. Diese Botschaft wirkte sich positiv auf die Lira aus. Ein Dollar verbilligte sich um 0,4 Prozent auf 1.9401 Lira.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die lange Zutatenliste für den Inflations-Cocktail 2021

Mehrere Faktoren stehen bereit, um die Geldentwertung im laufenden Jahr anzufachen.

DWN
Politik
Politik Putin und Assad machen türkisch-kontrollierten Schwarzmarkt in Nordsyrien dem Erdboden gleich

Russland und Syrien haben am Freitag einen Markt und eine Raffinerie in Brand geschossen, an denen geraubtes syrisches Erdöl gehandelt und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die neue Völkerwanderung: Amerikaner verlassen in Scharen die Großstädte, um aufs Land zu ziehen

In den USA findet seit einiger Zeit eine starke Binnenwanderung statt. Viele Bürger verlassen die Städte, um in ländlichere Regionen zu...

DWN
Politik
Politik Biden entsendet Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

US-Präsident Joe Biden hat eine Mission mit Langstrecken-Bombern in den Nahen Osten angeordnet.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Volkswagen: Kunden sollen zu gläsernen dauerzahlenden Digital-Konsumenten werden

Im Rahmen einer Digitalisierungsstrategie will VW das Geschäft mit Kundendaten vorantreiben. Wer im Auto mehr digitale Dienstleistungen...

DWN
Technologie
Technologie DWN Aktuell - Sicherheit zehntausender deutscher Unternehmen von globalem Hackerangriff bedroht

Als Microsoft vergangene Woche vier Sicherheitslücken bekanntgab, war von gezielten Attacken die Rede. Inzwischen entwickelt sich daraus...

DWN
Finanzen
Finanzen Börsen-Ticker: Angriff auf saudische Anlage treibt Ölpreise

Die Preise für Rohöl steigen auf den höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Lesen Sie alle weiteren Meldungen von den Finanz- und...

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.