Finanzen

Versicherungswirtschaft: EZB-Politik ist kalte Enteignung der Sparer

Lesezeit: 1 min
22.07.2013 23:35
Während Schuldner, allen voran der Staat, von dem von der EZB bestellten rekordniedrigen Zinsniveau profitieren, sieht es bei der betrieblichen und der privaten Altersvorsorge derzeit düster aus. In Holland stehen bei mehreren Pensionsfonds neuerliche Kürzungen der Rentenauszahlungen bevor.
Versicherungswirtschaft: EZB-Politik ist kalte Enteignung der Sparer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die durchschnittlichen Renditen von Riester-Rente und privater Rentenversicherung liegen in Deutschland derzeit unter der Inflationsrate. Damit wird Pensionsvorsorge zum Minusgeschäft. In den Niederlanden müssen sich deshalb Millionen von Menschen auf eine neuerliche Kürzung ihrer Rentenzahlungen einstellen.

In Deutschland durchlaufen betriebliche und private Altersvorsorge schwierige Zeiten. Die Versicherungsbranche macht die Stützung maroder Banken und überschuldeter Staaten durch billiges Zentralbankgeld für die Verluste der Vorsorgenden verantwortlich. „Die finanzpolitische Strategie – sehr niedrige Zinsen bei mittlerer Inflation – ist nichts anderes als eine kalte Enteignung der Sparer, sagte Hasso Suliak, Sprecher des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) den Deutschen Wirtschafts Nachrichten. Bei Lebensversicherungen hätten die Versicherer allein im Jahr 2012 zinsbedingte Mindereinnahmen von 4 Milliarden Euro zu verkraften, so Suliak. „Derartige Größenordnungen belasten selbstverständlich die Rendite der Altersvorsorge-Verträge der Bürgerinnen und Bürger“.

Der Bestand an Verträgen für Zusatzpensionen stagniert dementsprechend. 2012 ging ihre Anzahl im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht zurück, um 0,4 Prozent auf 93,2 Millionen Verträge. Das geht aus einem aktuellen Bericht der GDV über die Zusatzversicherungen in Deutschland hervor.

Besonders die Riester-Rente ist betroffen: Nach einem minimalen Plus im Vorjahr ist die Anzahl der Verträge im ersten Quartal 2013 erstmals zurückgegangen (hier). Im Gegensatz dazu konnte die betriebliche Altersversorgung 2012 noch zulegen: Sie wuchs um 4,8 Prozent auf 14,5 Millionen Verträge – gut 15 Prozent des Gesamtbestandes an Zusatzversicherungen. Dabei sind gerade diese Betriebs-Renten aber von der Niedrigzinspolitik der EZB betroffen (hier).

Was die Niedrigzins-Politik für viele deutsche Sparer bedeuten könnte, zeigt sich derzeit in den Niederlanden. Führende Vertreter mehrerer Fonds kündigten an, dass sich die Niederländer in den kommenden Monaten auf eine neuerliche Absenkung ihrer Pensionen einstellen werden müssen, berichtet die Zeitung De Telegraaf. „Für unsere Mitglieder und Rentner ist eine zweite Reduktionsrunde ein katastrophales Szenario“, sagte der Vorsitzende des Pensionsfonds PMT, Jan Berghuis. Schon zu Beginn des Jahres mussten die Renditen gesenkt werden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Politik
Politik Verteidigungsausgaben Deutschland 2024: Nato-Ziele erreicht
18.06.2024

Deutschland hat der Nato für das aktuelle Jahr geschätzte Verteidigungsausgaben von 90,6 Milliarden Euro gemeldet und würde damit klar...

DWN
Politik
Politik Selenskyj lobt Friedensbemühungen in der Schweiz - Russland verstärkt Angriffe
18.06.2024

Nach der internationalen Ukraine-Friedenskonferenz in der Schweiz zog der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Montag eine...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Neuer Kampfpanzer Leopard 2: Das Ziel ist die Überlegenheit
18.06.2024

Bleibt der Kampfpanzer Leopard 2 das Rückgrat von Landstreitkräften? Der Hersteller des neuen Leo präsentierte in Frankreich auf einer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kleine Firmen stecken mehr Zeit und Geld in Weiterbildung
18.06.2024

Mitarbeiter von Großunternehmen lassen sich 18 Stunden im Jahr weiterbilden. Bei kleineren Betrieben ist es einer Studie zufolge deutlich...

DWN
Politik
Politik Rückkehr zur Wehrpflicht nicht durchsetzbar: Pistorius verzweifelt an Ampel-Koalition
17.06.2024

Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat lange überlegt, wie er Regierung und Bundestag von der Rückkehr zur Wehrpflicht...