Politik

US-Arbeitsmarkt: Zahl der neuen Jobs deutlich unter den Erwartungen

Lesezeit: 1 min
07.04.2012 09:04
Die aktuellen Zahlen vom US-Arbeitsmarkt geben Anlass zur Skepsis: Offenbar ist der wirtschaftliche Aufschwung nicht so einfach zu erreichen. Beobachter rechnen mit weiterem Gelddrucken durch die Fed (QE3).

Nur enttäuschende 120.000 neue Jobs wurden in den USA im März geschaffen. Erwartet hatten die Analysten knapp über 200.000 neue Stellen. Über die Gründe wird gerätselt - allerdings waren die jüngsten Zahlen schon fragwürdig gewesen, weil die staatliche Statistikbehörde über den Trick der saisonalen Bereinigung höhere Werte als die tatsächlichen ausgewiesen hatte.

Nun erwarten Beobachter weitere Maßnahmen durch die US-Notenbank: Auch wenn "QE 3 vielleicht nicht als die allererste Wette erscheint, kann doch nichts mehr ausgeschlossen werden", sagte Michelle Girard dem Nachrichtendienst Bloomberg: "Die Wirtschaft dürfte im Lauf des Jahres doch nicht so stark wie erwartet wachsen, die Effekte im Februar waren offenbar nicht konjunkturbedingt, sondern sind auf das vergleichsweise milde Winterwetter zurückzuführen."

Die US-Arbeitslosenrate sank unterdessen auf 8,3 Prozent. Das ist der niedrigste Wert innerhalb der vergangenen drei Jahre.

DWN
Politik
Politik SPD-Linke warnen Lindner vor Kürzungen bei Entwicklungspolitik
30.05.2024

Ringen um den Bundeshaushalt 2025: Linke SPD-Abgeordnete schießen scharf gegen Finanzminister Christian Lindner und fordern "es dürfen...

DWN
Politik
Politik Unions-Justizminister fordern Nachbesserungen beim Cannabis-Gesetz
30.05.2024

Die Justizminister von CDU und CSU kritisieren, dass Gerichte immer wieder Cannabis-Schmuggler freisprechen. Aus ihrer Sicht liegt das an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Was die USA über Kriegswirtschaft gelernt hat: Der Aufstieg der Mesoökonomie – TEIL 2
30.05.2024

Die USA stehen vor vielfältigen wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Problemen, die eine fördernde Wirtschaftsmentalität...

DWN
Politik
Politik Reich und Arm: Die Unterschiede werden größer in Deutschland
30.05.2024

Erst die Corona-Pandemie, dann der Krieg Russlands gegen die Ukraine. Beides nicht nur unerfreulich an sich, sondern auch zwei weitere...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BKA: Bisher größter Schlag gegen weltweite Cyberkriminalität
30.05.2024

Das Bundeskriminalamt und internationale Behörden haben die Operation „Endgame“ gestartet. In den vergangen zwei Tagen wurden weltweit...

DWN
Immobilien
Immobilien Graue Energie: Wie Architekten helfen wollen, die CO2-Bilanz zu retten und die Klima-Katastrophe zu verhindern
30.05.2024

Alle reden von Holzbau, Lehmfassaden und Verdichtung. Manche Architekten fragen sich, ob man überhaupt Flächenfraß und Wachstum...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Blinken deutet Flexibilität bei Einsatz von US-Waffen in Russland an
30.05.2024

In der Debatte um den Einsatz westlicher Waffen durch die Ukraine gegen militärische Ziele in Russland hat US-Außenminister Antony...

DWN
Politik
Politik DWN-SERIE zur Europawahl (Teil 3): Das Wahlprogramm der AfD für die EU
30.05.2024

Am Sonntag, dem 9. Juni, findet in Deutschland die Abstimmung zur Europa-Wahl statt. Erstmals werden auch 16-Jährige über die...