Politik

Israelischer Historiker Tom Segev: „Günter Grass ist kein Antisemit“

Lesezeit: 2 min
08.04.2012 17:27
Der prominente israelische Historiker Tom Segev hat den Dichter Günter Grass verteidigt: Grass sein kein Feind Israels und erst recht kein Antisemit. Die Kritik sei zwar unfair, weil Israel anders als der Iran kein anderes Volk auslöschen wolle. Doch die Kritik an Israels Atomwaffen-Politik sei nicht neu – und schon von vielen Israelis selbst thematisiert worden.
Israelischer Historiker Tom Segev: „Günter Grass ist kein Antisemit“

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die mediale Erregung in Deutschland über das Gedicht (Original hier) von Günter Grass über die nicht-transparente israelische Nuklear-Politik findet eine angenehm ruhige Einordnung in einem Kommentar des renommierten israelischen Historikers und Journalisten Tom Segev. In Deutschland hat sich praktisch die gesamte Medienbranche auf Grass gestürzt und ihn des Antisemitismus geziehen. Israel hat gegen den Dichter offiziell ein Einreiseverbot verhängt.

Im wissenschaftlichen Sinn kann das Gedicht von Grass keinesfalls als antisemitisch bezeichnet werden. Denn Grass behauptet nicht, Israels Fehler seien damit zu begründen, dass die politisch Verantwortlichen Juden sind. Grass arbeitet in dem Gedicht auch nicht mit klar erkennbaren, antisemitischen Metaphern oder Bildern. Er bedient solche Bilder auch nicht „zwischen den Zeilen“.

Tom Segev, dessen Familie deutsche Wurzeln hat und der vor allem durch seine wissenschaftlichen Arbeiten über den politisch instrumentalisierten Kampf Israels gegen die Palästinenser zur unbestrittenen Autorität geworden ist, schreibt in der Zeitung Ha’aretz: Er, Grass, „hat zu Recht erwartet, dass er nach seiner Anti-Israel-Kommentare des Antisemitismus beschuldigt wird. Grass, so scheint es, zeigt zwanghaft ungerechte Anschuldigungen auf sich. Wie auch immer: Sie können sich entspannen, Herr Grass. Sie haben ein ziemlich pathetisches Gedicht geschrieben, aber Sie sind nicht antisemitisch. Sie sind nicht einmal anti-israelisch.”

Grass sei nicht weiter gegangen als der ehemalige Chef des israelischen Geheimdienstes Mossad, Meir Dagan, der die „Auffassung von Grass teilt, dass der Iran nicht bombardiert werden soll“. Segev empfiehlt, man „soll Dagan gut zuhören, denn es gibt nur wenige Leute, die mehr über den Iran wissen als er“.

Segev schreibt, dass es die Argumente von Grass bei vielen Diskussionen über das Für und Wider eines Erstschlags in Israel zu hören gäbe. Diese Debatte finde „auf strategischer, operativer und moralischer Ebene“ statt. Grass habe nichts Neues gesagt.

Auch an der Kritik von Grass an der geplanten U-Boot-Lieferung an Israel kann Segev nichts Bedenkliches erkennen. Sie in Frage zu stellen sei „eine legitime Ansicht zu einer Thema, über das das deutsche Volk demokratisch entscheiden sollte“.

Segev kritisiert zwei Aspekte an dem Gedicht von Grass: Das Pathos, mit dem Grass beklagt, dass er nicht schon früher gegen die israelischen Atomprogramme zu Felde gezogen sei, sei unangebracht. Denn „der Preis für die Enthüllung des israelischen Atomwaffen-Programms gebührt dem Nukleartechniker Mordechai Vanunu, der das Programm bereits im Jahr 1986 an die Öffentlichkeit gebracht hat“. Seither gäbe es tausende Webseiten, die sich mit der Atommacht Israel kritisch auseinandersetzen.

Der wichtigste Einwand von Segev betrifft jedoch den Vergleich Israels mit dem Iran: Anders als der Iran habe Israel noch nie gedroht, ein anderes Volk ausradieren zu wollen. Und anders als von Grass unterstellt, würde selbst ein israelischer Angriff auf den Iran niemals „das ganze iranische Volk auslöschen“, weil die militärischen Operationen Israels stets nur auf ausgewählte Ziele ausgerichtet seien. Daher sei der Vorwurf von Grass an Israel „unfair“. Israel und Lübeck („die Stadt des Marzipans“) würden in einer besseren Welt leben, wenn der Iran keine Atombombe besitze.

Segev vermutet, dass Grass mit dem Schock spekuliert habe, den das Gedicht werde auslösen können. Er hofft, dass Grass sich nach seinem Ausflug bald wieder der Literatur zuwenden werde: „Sie schreiben, dass Sie das Gedicht mit Ihrer letzten Tinte geschrieben haben. Wir wollen hoffen, dass Sie noch genug haben, um einen weiteren wunderbaren Roman zu schreiben.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld boomt: Die Federal Reserve überschwemmt die Welt mit Dollar-Banknoten

Die Nachfrage nach Dollar-Banknoten zieht derzeit weltweit spürbar an – ein Beleg für die Flucht der Bürger in den sicheren Hafen...

DWN
Politik
Politik Weltwirtschaftsforum feiert Lockdown auf Twitter – und zieht Tweet nach Protesten wieder zurück

Das Weltwirtschaftsforum hat die Lockdown-Politik in einem Tweet hochgelobt, um nach Tausenden von Protesten den Tweet zurückzuziehen....

DWN
Politik
Politik Der Konzern-Sozialismus kommt: „Great Reset“ ist das Todesurteil für den deutschen Mittelstand

Die Ziele im Rahmen des „Great Reset“ und der Pandemie bedrohen vor allem den deutschen Mittelstand. Über 99 Prozent aller Unternehmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Vermeiden Sie diese 7 Fehler beim Aktienkauf

Fehler kosten an der Börse oftmals viel Geld. Privatanleger, die zum ersten Mal mit Aktien handeln, treten meistens in dieselben...

DWN
Politik
Politik Sozialismus, Rassenhass, Korruption: Südafrika steht am Abgrund

Fast 25 Jahre hat Sebastiaan Biehl in Südafrika gelebt. Im großen DWN-Interview erläutert der Politikwissenschaftler und Journalist, wie...

DWN
Politik
Politik Italien: Ein Land kann seinen größten Trumpf nicht nutzen

In der elften Folge der großen geopolitischen DWN-Serie zeigt Moritz Enders auf, warum Italien sein Potential als Regionalmacht nicht...

DWN
Politik
Politik Die Politik beschließt Corona-Maßnahmen nach dem Mephisto-Prinzip

DWN-Kolumnist Christian Kreiß wendet zur Beurteilung der Corona-Maßnahmen ein neues Verfahren an. Die Ergebnisse sind verblüffend.

DWN
Politik
Politik Südostasiens Drahtseilakt zwischen den Giganten: Wo führt China, wo die USA? - Teil 2

Wie tief und verlässlich die bilateralen Beziehungen der Vereinigten Staaten und Chinas zu ihren Partnern in Südostasien sind, lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Börsenausblick für März: Wie der Dax um die 14.000 Punkte-Marke kämpfen wird

Der dritte Monat im laufenden Jahr könnte eine Trendwende einleiten. Werden die Börsen es schaffen, sich wieder stabiler zu zeigen, oder...

DWN
Politik
Politik Die Feinde von Byzanz: Putin vergleicht NATO und USA mit Kreuzfahrern

Russlands Präsident Putin hat angesichts der jüngsten Spannungen mit der NATO einen historischen Vergleich gezogen. Es dürfe niemals...

DWN
Politik
Politik Von Diktatoren umzingelt: Wann zerbricht in Europa die Demokratie?

In Europas Peripherie herrschen Diktatoren: Aber auch auf unserem so stabil scheinenden Kontinent steht die Demokratie im Feuer, schreibt...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ringen um die wichtigste Region der Welt - Teil 1

In Südostasien treffen geopolitische, wirtschaftliche und militärische Strategien von Amerikanern und Chinesen direkt aufeinander. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen In der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter rasant an

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge steigt weiter stark an. Offenbar decken sich die Bürger insbesondere mit Bargeld und schnell...

DWN
Finanzen
Finanzen Erster Euro-Zentralbankchef fordert offen noch stärkere Anleihekäufe durch die EZB

Griechenlands Notenbankchef Yannis Stournaras wagt sich aus der Deckung. Er fordert von der EZB ein noch stärkeres Gelddrucken, um den...