Lesezeit: 1 min
25.06.2012 18:30
Die zypriotische Regierung hat am Montagabend die EU darüber informiert, dass das Land ein Bailout beantragen wird. Bereits vor einigen Wochen wurde ein Bailout in Betracht gezogen, aber das Land versuchte, dies mit einem bilateralen Kredit zu umgehen. Dies ist nicht gelungen.
Zypern beantragt Bailout bei EU

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Zyperns Banken haben extrem unter der Entwicklung und dem Schuldenschnitt in Griechenland gelitten, aber auch die Wirtschaft des Landes ist stark angeschlagen. „Wir wissen, dass die Rekapitalisierung der Banken bis zum 30. Juni abgeschlossen sein muss, und es sind nur noch ein paar Tage Zeit“, sagte der zypriotische Finanzminister Vassos Shiarly vor zwei Wochen (mehr hier). Das Land hatte versucht, einen erneuten bilateralen Kredit zu erreichen, um ein Bailout durch die EU zu verhindern. Doch dies scheint nicht von Erfolg gekrönt worden zu sein.

Am Montagabend teilte die zypriotische Regierung der EU mit, dass sie sich entschieden habe, ein Bailout zu beantragen. „Der Zweck der erforderlichen Hilfe ist es, die Risiken für die Wirtschaft Zyperns einzudämmen“, hieß es in einer Regierungserklärung. „Insbesondere die Risiken, die aufgrund der negativen Neben-Effekte durch den Finanzsektor des Landes entstehen“ werden. Der zypriotische Bankensektor sei aufgrund seines großen Engagements in der griechischen Wirtschaft stark angeschlagen. Weitere Details wurden in der Regierungserklärung nicht genannt.

 


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Silicon Valley hat bei US-Wahlen zwei Eisen im Feuer: J.D. Vance - vor allem Kamala Harris
24.07.2024

Die Hi-Tech-Schmieden im – weltweit zum Synonym für Innovationsfähigkeit gewordenen – Silicon Valley halten sich selbstbewusst für...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kabinett: Entlastungen für Unternehmen auf dem Weg - doch nicht ohne Probleme
24.07.2024

Die Bundesregierung möchte die Konjunktur ankurbeln und Firmen entlasten. Das Kabinett beschließt wichtige Maßnahmen eines...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus musste im zweiten Quartal einen satten Gewinnrückgang...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...