Politik

Über Serbien: USA schmuggeln Waffen nach Syrien und Irak

Lesezeit: 7 min
09.10.2019 12:29
Eine Task Force des Pentagons schmuggelt Waffen nach Syrien und in den Irak. Das geht aus geleakten Dokumenten der Transaktionen hervor.
Über Serbien: USA schmuggeln Waffen nach Syrien und Irak
Feuerübung mit einem RMS6L-120mm-Mörsersystem. (Foto: dpa)
Foto: Christopher Lange

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Neue geleakte Dokumente enthüllen zum ersten Mal den geheimen Code einer US-Spezialeinheit namens Task Force "Smoking Gun". Sie ist seit 2017 in Kroatien im Einsatz und hat den Auftrag, tonnenweise Waffen und Munition von Europa nach Syrien umzuleiten. Alle geleakten Dokumente wurden auf der Webseite armswatch.com veröffentlicht.

Die investigative bulgarische Journalistin Dilyana Gaytandzhieva führt in einem Beitrag für armswatch.com aus: “Kürzlich habe ich anonym explosive Dokumente über Waffengeschäfte zwischen der US-Regierung und dem serbischen Waffenhersteller Krusik erhalten - darunter Verträge, E-Mails, interne Memos, Fotos, Lieferpläne und Packlisten von Waffen mit Chargennummern und deren Käufern. Ich erhielt auch gescannte Pässe von Waffenhändlern und Regierungsbeamten aus den USA. Sie haben Krusik besucht, um Waffen für das ´Pentagon Train and Equip-Programm´ für militante Kämpfer in Syrien zu kaufen.”

Das Pentagon hat 2017 die Task Force "Smoking Gun" nach Kroatien entsandt, um das "Train and Equip-Programm" des US-amerikanischen Special Operations Command (USSOCOM) in Syrien zu unterstützen. Laut geleakten E-Mails betreibt "Smoking Gun" in der kroatischen Stadt Podhum in der Nähe des Flughafens Rijeka ein Waffendepot, von dem aus amerikanische Fluggesellschaften (Atlas Air und Kalitta Air) im Auftrag des Pentagon die Militärfracht zum US-Luftwaffenstützpunkt Al Udeid in Katar transportieren.

“Wir haben die beigefügte Liste der Artikel für die US-Regierung erhalten. Die Anfrage richtet sich an das USG Special Operations Command. Der Endnutzer ist das irakische Verteidigungsministerium (über Kuwait)”, schreibt Lynn Timckle, Direktorin der britischen Imber Enterprises Limited, in einer E-Mail an den serbischen Waffenhersteller Krusik. Die E-Mail vom 21. Januar 2016 enthält die Liste der Waffen der US-Regierung, die in Rüstungsfabriken in ganz Osteuropa gekauft werden müssen. Eine Kopie der Originalversion der E-Mail wurde auf der Webseite armswatch.com veröffentlicht.

Lynn Timckle bittet Krusik, ein Angebot für die Lieferung von Mörsergranaten so bald wie möglich zu unterbreiten. Krusik bietet 2.450 Stück an (Mörtelschalen 60 mm M73 HE, 23.000 Stück Mörtelschalen 82 mm M74 HE und 27.000 Stück von Mörtelschalen 120 mm M62P8 HE).

Imber Enterprises wurde im März 2011 von Lynn Timcke nach Angaben von ADS (der britischen Organisation der Verteidigungsindustrie, deren Mitglied Imber Enterprises ist) gegründet, um vorwiegend Verteidigungsprodukte und Unterstützungsdienste für Regierungen und Ministerien weltweit, einschließlich osteuropäischer Waffen, bereitzustellen.

Die geleakte Korrespondenz zwischen Krusik und dem britischen Unternehmen zeigt, dass der Käufer ein US-amerikanisches Unternehmen ist. Es handelt sich dabei um die Firma "Sierra Four Industries". Die Zahlung für diese Waffen wird jedoch nicht von dem amerikanischen Unternehmen geleistet, sondern von einem britischen Unternehmen namens Charles Kendall & Partners Ltd., UK, das keine Rolle in dem anderen Geschäft spielt als zu zahlen.

Krusik erklärt in der Korrespondenz, dass dafür die Genehmigung des serbischen Finanzministeriums erforderlich sein wird. Darüber hinaus bringt Krusik seine Besorgnis über eine weitere gesetzliche Verpflichtung zum Ausdruck - der Entwurf des Endbenutzerzertifikats besagt, dass die Waffen an den rumänischen Luftwaffenstützpunkt Mihail Kogalniceanu geliefert werden und dass dementsprechend klar angegeben werden sollte, dass die Waffen auch in Rumänien eingesetzt werden.

Dennoch wird keines dieser Anliegen berücksichtigt. Stattdessen sendet der Präsident von Sierra Four Industries, Robert Grimmer, eine E-Mail, in der bestätigt wird, dass das Geld von seinem britischen Finanzpartner Charles Kendall & Partners Ltd. an Krusik überwiesen wird, ohne eine weitere Erklärung, warum der Käufer die US-Regierung ist.

Ein weiteres interessantes Detail in den geleakten Dokumenten ist der Preis des Geschäfts. Gemäß der Vereinbarung zwischen Krusik und Sierra Four Industries beträgt der Preis 7.842.910 US-Dollar. Eine weitere Überprüfung im US Federal Contracts Registry zeigt jedoch, dass der Preis viel höher ist, nämlich 12.417.458 US-Dollar.

Den geleakten E-Mails zufolge wurden die Waffen auf Lastwagen von Serbien zum US-amerikanischen Waffendepot in Podhum (Kroatien) transportiert, nicht nach Rumänien oder Kuwait, wie der britische Broker anfangs angibt. Die Adresse, die auf den Etiketten der Kisten angegeben ist, ist die Adresse des Lagers der staatlichen kroatischen Militärfirma Agency Alan (Grobnik Processing Site) in Podhum, etwa 30 Kilometer vom Flughafen Rijeka entfernt. Die Agentur Alan selbst hat mit dem Pentagon einen Vertrag über 17,6 Millionen US-Dollar über die Lieferung von Nicht-US-Standardwaffen (2017-2018) abgeschlossen.

Zachariah Franklin, dessen Name und USSOCOM-E-Mail-Adresse auf den Etiketten der Mörsergranaten von Krusik bis Kroatien angegeben ist, ist der Chief Ammunition NCO (Non-Commissioned-Officer) der 1. Special Forces Command bei der United States Army.

Seinem Linkedin-Konto zufolge diente er 2017 und 2018 (als die Lieferungen nach Kroatien stattfanden) als Unteroffizier für Munitionslogistik in der 528th Sustainment Brigade. Die 528th Sustainment Brigade unterstützt Spezialeinheiten der US-Armee auf der ganzen Welt. Allerdings hat Franklin seinen Einsatz in Kroatien als Offizier der USSOCOM Task Force Smoking Gun nicht aufgeführt, was bedeutet, dass die Informationen über seine Arbeit für die Task Force Smoking Gun Verschlusssache sind.

Zwei amerikanische Luftfahrtunternehmen - Atlas Air und Kalitta Air - wurden vom Pentagon gechartert, um Waffen vom Flughafen Rijeka zur Al Udeid Air Base in Katar zu transportieren. Flugprotokolle von sieben Flügen im Jahr 2018, die von Atlas Air und Kalitta Air vom Flughafen Rijeka zur Al Udeid Air Base durchgeführt wurden, zeigen, dass all diesen Flügen ein Camber-Rufzeichen zugewiesen wurde. Das Camber-Rufzeichen ist ein militärisches Rufzeichen, das für US-Transportkommandoflüge verwendet wird. Die vorherigen Flüge nach Rijeka erhielten ein ziviles Rufzeichen, was bedeutete, dass die Flugzeuge in Rijeka mit Militärfracht beladen wurden, da der nächste Flug von Rijeka zur Militärflugbasis Al Udeid mit dem Rufzeichen Camber erfolgte.

Einige Flüge haben dieselbe Flugnummer (CMB514 oder CMB515), obwohl sie von verschiedenen Flugzeugen und in verschiedenen Monaten durchgeführt werden. Das Verfolgen dieser Flüge mithilfe von Flugzeugverfolgungswebsites ist praktisch unmöglich, da in den Suchergebnissen nur der letzte Flug mit der Nummer CMB514 oder CMB515 angezeigt wird und für die übrigen Flüge, denen ebenfalls dieselbe Flugnummer zugewiesen wurde, keine Historie vorliegt. Über derartige Flüge hatten die Deutschen Wirtschaftsnachrichten bereits im Jahr 2016 berichtet.

Atlas Air und Kalitta Air sind nach Angaben der Website der US-Regierung Hauptauftragnehmer des Pentagon. Darüber hatte auch zuvor das US-Magazin Foreign Policy berichtet. Atlas Air erhielt einen unbefristeten Liefervertrag (Referenz: HTC71118DC005 - 2018-2023) mit einem potenziellen Wert von 227,9 Mio. US-Dollar für den Transport von gefährlichen, empfindlichen (einschließlich Betäubungsmitteln), gekühlten (verderblichen) und ungewöhnlichen Sendungen.

Kalitta Air erhielt einen unbefristeten Liefervertrag (Referenz: HTC71115DR047 - 2015-2018) mit einem potenziellen Wert von 266 Millionen US-Dollar für den Transport von Gütern des Pentagons und der US-Regierung mit diplomatischer Genehmigung.

Gerichtsdokumente belegen, dass Kalitta Air mit Flügen zur Al Udeid Air Base im Rahmen von Verträgen der US-Regierung eine Million US-Dollar pro Flug erhalten hat. Im November 2016 reichte ein ehemaliger Mitarbeiter von Kalitta Air eine Beschwerde gegen das Unternehmen ein, mit der Begründung, dass die Mitarbeiter nicht die Entschädigung (das sogenannte Hazard Pay) erhalten hätten, das das Pentagon Kalitta für Operationen in Kriegsgebieten gezahlt habe.

In den Gerichtsunterlagen heißt es: “Kalitta hat einen Vertrag mit dem US-Transportkommando geschlossen, um Fracht an verschiedene Orte, einschließlich in Gebiete, die vom Präsidenten der USA als ,Kampfzonen ausgewiesen wurden’, zu liefern. Die Lieferungen gehen an die US-Streitkräfte. Zusätzlich zu der Vergütung, die Kalitta für Flüge in gefährliche Kampfgebiete erhält, erhält Kalitta 27.000 US-Dollar pro Flug als Hazard Pay plus Treibstoffkosten. Kalitta hat seinen Mitarbeitern die 27.000 US-Dollar an Hazard Pays nicht ausgezahlt.”

US-Militärpersonal in Krusik

Ein US-amerikanischer Staatsbürger ist seit 2017 ein häufiger Besucher am Schießstand des serbischen Waffenherstellers Krusik. Sein Name und sein Reisepass erscheinen regelmäßig in den durchgesickerten E-Mails. Er heißt Ronald Wheeler. Er ist Inspektor der DCMA (Defense Contract Management Agency) und hat die Aufgabe, die Waffen im Auftrag der US-Regierung zur Annahme durch private US-amerikanische Auftragnehmer zuzulassen.

Zwei weitere US-amerikanische Staatsangehörige haben Krusik bereits mehrmals besucht - James Hamfeldt und Christopher Ratliff. Ratliff reiste gemäß den geleakten E-Mails unter einem offiziellen Reisepass (Pässe, die von US-Regierungsbeamten bei Regierungsmissionen im Ausland verwendet wurden). James Hamfeldt ist Vertreter des Pentagon-Auftragnehmers Alliant Techsystems Operations LLC (eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Orbital ATK, USA). Alliant Techsystems Operations LLC hat den Auftrag erhalten, Waffen (Referenz: W52P1J16D0058) im Wert von 262,6 Millionen US-Dollar (2016-2021) für die Lieferung von Nicht-US-Standardwaffen an das Pentagon zu liefern.

2017 erhielten James Hamfeldt und Christopher Ratliff eine Auszeichnung vom US-Zentralkommando für ihre Teilnahme am Programm zur Aufrüstung von militanten Kämpfern in Syrien und im Irak mit Nicht-US-Standardwaffen.

Von Krusik hergestellte serbische Mörsergranaten sind häufig in den Händen von Kämpfern in Syrien zu sehen, auch in Propagandavideos, die von der Al Nusra Front, also dem syrischen Ableger von Al-Qaida, veröffentlicht wurden. Am 3. März 2019 wurden im syrischen Al Houla serbische Mörsergranaten aus Krusik entdeckt, die in einem unterirdischen Lagerhaus versteckt waren, das von bewaffneten Gruppen in der Region genutzt wurde.

98.160 Stück an Mörsergranaten aus Krusik, die von Pentagon-Auftragnehmern gekauft wurden, wurden nach Kroatien exportiert und in nur zwei Monaten - November 2017 und Januar 2018 - im USSOCOM-Waffendepot in Grobnik gelagert.

67.960 Stück 82-mm-Mörser HE wurden im November 2017 im Rahmen von Verträgen mit den US-amerikanischen Unternehmen Global Ordnance und Sierra Four Industries auf Lastwagen von Serbien nach Grobnik (Kroatien) exportiert. Der angegebene Endbenutzer war das US Special Operations Command (USSOCOM). Keines der Kommandos der US-Armee verwendet jedoch Waffen, die nicht dem US-Standard entsprechen, was bedeutet, dass die Waffen an Dritte geschmuggelt wurden.

Alliant Techsystems Operations (ATK) lieferte zusammen mit zwei anderen Pentagon-Auftragnehmern - UDC (USA) und Global Ordnance (USA) - weitere 30.200 Stück der serbischen Mörsergranaten an das USSOCOM Task Force Smoking Gun Depot im Januar 2018. Der Exporteur war das serbische Staatsunternehmen Jugoimport SDPR und der Hersteller Krusik. Ein geleaktes internes Memo zwischen Jugoimport und Krusik enthüllt einen sehr engen Lieferplan im Zusammenhang mit dem Jahr 2018. Die US-amerikanischen Auftragnehmer erklärt dem Memo zufolge, dass das kroatische Depot überfüllt ist.

960 Stück von Mörsergranaten 82 mm M67, ILL, wurden im Januar 2019 von Alliant Techsystems (ATK) an das US-amerikanische Bagdad Diplomatic Support Center im Irak geliefert. Der Kunde war die Republik Irak. Es gibt jedoch keine Informationen darüber, wer genau der Endverbraucher der Mörtelschalen ist.

Die US-Firma UDC lieferte im Jahr 2018 10.000 Stück an Mörsergranaten 60 mm M73 HE im Rahmen eines US-Bundesvertrags (Referenz: H9222216G0009-0006) mit einem Wert von 39 Millionen US-Dollar an das Waffenlager der USSOCOM Task Force Smoking Gun in Kroatien. Der Endverbraucher der Waffen ist nicht angegeben.

E-Mails zwischen Jugoimport und Krusik enthüllen einen ganz besonderen US-Kunden, der Arbeiten für die US-Regierung ausführt. Die Firma nennt sich Mil Spec Industries. Der US-amerikanische Auftragnehmer stellt Spezialchemikalien her und beliefert die US-Armee gemäß der Website des Unternehmens. 2017 unterzeichnete Mil Spec Industries einen Vertrag mit Jugoimport SDPR über den Kauf von 100 Stück an inaktiven Mörtelschalen 60 mm des serbischen Staatsherstellers Krusik zum Preis von 8.450 US-Dollar. Nach dem Vertrag mit Krusik ist der Endverbraucher die US-Regierung. Hier stellt sich die Frage, wozu die US-Regierung serbische inaktive Mörtelschalen braucht, die Nicht-US-Standardwaffen sind, und somit nicht von der US-Armee genutzt werden können.

Eine weitere Korrespondenz zwischen Jugoimport SDPR und Kforeirusik wirft noch weitere Fragen auf. Der US-Kunde wollte nicht, dass sein Name irgendwo geschrieben wird. In einer E-Mail vom 22. Januar 2018 wies Jugoimport Krusik an, den Namen seines Kunden Mil Spec Industries von den Etiketten zu streichen. Krusik folgte den Anweisungen und der Name des US-Kunden wurde gestrichen.

Dem Organized Crime & Corruption Reporting Project (OCCRP) zufolge soll das Pentagon zum Juli 2017 bis zu 2,2 Milliarden US-Dollar ausgegeben haben, um über Süd- und Osteuropa Waffenflüge an Söldner-Truppen in Syrien zu tätigen. Allerdings gibt es keine Anhaltspunkte dafür, dass über den US-Luftwaffenstützpunkt Rammstein Waffen nach Syrien geliefert wurden.

Aus den geleakten Dokumenten geht hervor, dass das Pentagon nach wie vor geheime Waffentransporte in den Nahen Osten abwickelt. Daraus lässt sich durchaus folgern, dass die USA eine Verschärfung der Konflikte im Nahen Osten in den kommenden Jahren erwarten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verrückte Ideen, knallhartes Kalkül: Wie ein Mann unsere Lebensweise verändert - und dabei zum Super-Milliardär aufsteigt

DWN-Kolumnist Ernst Wolff zeichnet den Weg eines Mannes nach, der es ganz nach oben gebracht hat. Dank ungezügelter Fantasie, brachialer...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung gefährdet mit Corona-Einreise-Verordnung Obst und Gemüse-Versorgung

Der Deutsche Fruchthandelsverband sieht die Versorgung mit Obst und Gemüse aus dem Ausland gefährdet. Grund sei die Verschärfung der...

DWN
Politik
Politik Ramelow über Corona-Konferenz: „Die einen spielen Sudoku, die anderen spielen auf ihren Handys Schach oder Scrabble, und ich spiele Candy Crush“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow teilt mit, dass er sich bei den oft stundenlangen Ministerpräsidentenkonferenzen mit...

DWN
Politik
Politik Zwischen Grandeur und Bedeutungslosigkeit: Frankreichs Hoffnung liegt in Afrika

In der neunten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie wird analysiert, wie Frankreich seine Machtposition in Europa, im Mittelmeer-Raum...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik Deutschlands bekanntester Ökonom: Lobbyismus und zentralistische EU-Planung sind für Impfdebakel verantwortlich

In Deutschland und Europa steht nicht genügend Impfstoff zur Verfügung. Wie das passieren konnte, zeigt der ehemalige Leiter des...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABB hält Zeitplan für prestigeträchtigen unbemannten Hafenschlepper nicht ein

Die unbemannten Schiffe, die von Künstlicher Intelligenz gesteuert werden, sind schon seit Jahren im Gespräch. Wegen der Krise kann nun...

DWN
Technologie
Technologie ZEITREISEN, TEIL 2: Mit relativistischen Raumschiffen reist man recht beschwerlich

Im zweiten Teil unseres großen Artikels zum Thema "Zeitreise" geht es um praktische Fragen. Wie könnten Raumfahrer überhaupt in die...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Brexit: Derivate-Handel wechselt von London nach New York - nicht nach Frankfurt

Hoffnungen, dass der Brexit Teile des Derivate-Handels aus London nach Frankfurt oder nach Paris bringt, haben sich nicht erfüllt....

DWN
Politik
Politik Biden sieht Russland als Feind - und wird Waffen an die Ukraine liefern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die zukünftige Außenpolitik der USA unter ihrem neuen Präsidenten Joe Biden.

DWN
Deutschland
Deutschland Amtsgericht Weimar: „Corona-Kontaktverbot verfassungswidrig, Lockdown katastrophale politische Fehlentscheidung“

Das Amtsgericht Weimar hat in einem bahnbrechenden Urteil entschieden, dass die Corona-Kontaktverbote in Thüringen verfassungswidrig sind....

DWN
Politik
Politik US-Firma mit engen Kontakten zu russischen Staatsunternehmen verbietet Mitarbeitern Teilnahme an Protesten

Das Unternehmen hat Angst, seinen Ruf als "politisch neutrale" Organisation zu verlieren.

DWN
Politik
Politik China sichert sich umstrittene Gewässer - mit Schießerlaubnis für Küstenwache

Ein neues Gesetz erlaubt es der chinesischen Küstenwache, auf ausländische Schiffe zu schießen.