Die fieberhafte Jagd nach dem ewigen Gold-Mythos

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
07.09.2019 17:31  Aktualisiert: 07.09.2019 17:37
Ein polnischer Hobby-Forscher hat in den vergangenen Jahren mit seiner fieberhaften Jagd nach dem sagenumwobenen Goldzug der Nazis die internationalen Schlagzeilen bestimmt. Auch wenn er nichts fand, bleibt das Thema für alle faszinierend.
Die fieberhafte Jagd nach dem ewigen Gold-Mythos
Illustration: Timo Würz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„In der Nähe der niederschlesischen Stadt Walbrzych steht ein Mausoleum, das die Nazis zwischen 1936 und 1938 erbaut haben,“ weist Piotr Koper auf seiner Facebook-Seite auf einen aktuellen Artikel vom lokalen Stadtportal hin. „Es war Bestandteil eines Programms, das die Errichtung von spektakulären Ehrenmälern für Tote in ganz Deutschland vorgesehen hatte“, so der polnische Hobby-Historiker.

„Die lokalen Behörden in Polen wissen jetzt allerdings nicht, was sie nun damit machen sollen“, schrieb Koper auf seiner Fan-Seite, von denen er reichlich hat: So kommunizieren auf diesem Sozialem Medium weit mehr als 2.100 Freunde mit dem polnischen Hobby-Historiker.

Koper ist immer noch fasziniert von Relikten aus der Nazi-Zeit, von denen es in der polnischen Wojewodschaft Dolnośląsk (dem ehemaligen Niederschlesien) sehr viele gibt. Der Freizeit-Forscher gehört wohl zu den bekanntesten Polen. Denn Koper hat gemeinsam mit seinem deutschen Kompagnon Andreas Richter (auch ein Geschichtsenthusiast) hier in der Gegend mehrere Jahre lang fieberhaft den sagenhaften Gold-Zug der Nazis gesucht.

Damit hat er nicht nur zuhause bei den hiesigen Medien, sondern sogar bei der internationalen Presse eine vielachtete Karriere gemacht. Der einheimische Nachrichtensender TVN24 richtete sogar eine eigene Rubrik über ihn ein. Darüber hinaus füllte Koper die Bericht-Spalten der wichtigsten westlichen Zeitungen wie dem deutschen „Spiegel“, dem französischen „Le Figaro“, aber auch der „New Yorker Times“. Sie alle wollten unbedingt wissen, wo das Nazi-Gold versteckt ist. Der Medienhype, den Koper losgetreten hatte, elektrisierte letztlich alle. So kamen viele Touristen in die Gegend, um zu sehen, wie weit die Grabungen sind.

Hintergrund: Der Legende nach sollen die deutschen Machthaber gegen Ende des Zweiten Weltkrieges vom damaligen Breslau aus (heute: Wroclaw) einen Sonderzug nach Südwesten geschickt haben, der aber nie sein Ziel erreicht hat. Die Fracht: 300 Tonnen Gold, das aus Raub und Industriegütern stammte.

Eine erstaunliche Zahl, wenn man bedenkt, dass die aktuellen Goldreserven Polens gerade einmal bei 228 Tonnen liegen. Wenn die Polen den Zug tatsächlich einmal entdecken und den Schatz ihrer Nationalbank zur Verfügung stellen, dann würden sich ihre Reserven weit mehr als verdoppeln. Auf der internationalen Weltrangliste würde das Land auf den neunten Platz vorspringen. Derzeit befindet es sich auf dem 20. Rang – also ein gewaltiger Satz. Der Schatz hätte demnach eine erhebliche politische Bedeutung – auch für das heutige Polen noch.

Doch das ist nicht der einzige Fakt, der zur Goldsuche reizt. Der Zug soll dann in einem versteckten Tunnelsystem namens „Riese“ verschwunden sein, das sich über mehrere Kilometer im Erdreich erstreckte. Es war ein Mega-Projekt, das die Nazis nie fertig gestellt hatten. Und was sie damit genau vorhatten, weiß man bis heute nicht– ähnlich wie beim Ehrenmal in Walbrzych. Einer Theorie zufolge sollte die Anlage ein riesiges Bunkersystem werden, das bis zu 20.000 Personen Platz bietet – überwiegend wichtigen Vertretern des Nazisystems.

So ist es auch kein Wunder, dass Koper und sein deutscher Partner von dieser Legende so fasziniert waren, dass sie den sagenumwobenen Zug unbedingt finden wollten. Wie sehr sie davon überzeugt waren, wird auch daran deutlich, dass sie zehn Prozent des Fundes für sich beanspruchten – und zwar offiziell per Anwalt.

Die Suche erwies sich dann mühseliger als erwartet, weil die beiden doch tiefer bohren mussten. Darüber hinaus schossen die Kosten in Höhe. Auch bezweifelten aktuellen Gutachten von polnischen Wissenschaftlern, dass der Zug existiert.

Sein deutscher Partner Schmidt verließ schließlich 2018 das Grabungsteam, Koper machte zwar noch weiter – alles aber ohne Erfolg. Die Legende vom sagenhaften Nazi-Gold bleibt aber in den Köpfen, weil sie nach wie vor nichts von ihrer Anziehungskraft verloren hat. Möglicherweise fängt irgendwann einmal wieder jemand an, danach zu suchen. Es muss nur etwas Zeit vergehen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Politik
Politik Corona: Erst haben unsere Politiker Deutschland in die Krise geführt - jetzt vollenden EU-Bürokraten das Werk

Die Corona-Maßnahmen in Deutschland waren unnötig, das Missmanagement der Politiker geht aber munter weiter. Die Auswirkungen für...

DWN
Deutschland
Deutschland Alkoholverbote und Obergrenzen - das sind die Corona-Forderungen der Bundesregierung im Detail

Die Bundesregierung schlägt den Ländern vor den anstehenden Corona-Gesprächen weitreichende Maßnahmen vor.

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX: Selbst Lagardes nichtssagende Worte hielten die Börse nicht auf - heute wieder Konjunkturdaten

Das deutsche Leitbarometer hat einen starken Wochenstart hingelegt und seine Sitzung mit einem großen Gewinn geschlossen. EZB-Chefin...

DWN
Finanzen
Finanzen Gläubiger fliehen aus argentinischen Staatsanleihen

Kurz nach Abschluss eines Schulden-Moratoriums fliehen die Geldgeber aus Staatsanleihen Argentiniens.

DWN
Politik
Politik Wenn im Mittelmeer ein Krieg ausbricht, ist Chinas Neue Seidenstraße tot - Teil 2

Für Chinas Neue Seidenstraße und für andere Mächte spielt das östliche Mittelmeer aufgrund seiner Ressourcen und als Sprungbrett auf...

DWN
Politik
Politik 3.100 Corona-Razzien in Österreich in nur einer Nacht

In Österreich fanden in der vergangenen Nacht von Samstag auf Sonntag 3.102 Corona-Razzien statt. Wer sich nicht an die Vorgaben hält,...

DWN
Politik
Politik Steckt George Soros hinter dem Krieg zwischen Aserbaidschan und Armenien?

Der aserbaidschanische Präsident Ilham Aliyev sagt, dass vor zwei Jahren in Armenien ein Regime-Change im Auftrag des US-Investors George...

DWN
Finanzen
Finanzen Wer am stärksten vom Rückgang der Reallöhne in Deutschland betroffen ist

Die Löhne der Deutschen sind im laufenden Jahr erstmals seit Langem wieder gesunken.

DWN
Politik
Politik Russland, China und die Türkei sind die „neuen Imperien“

EU-Außenminister Borrell meint, dass Russland, China und die Türkei die „neuen Imperien“ seien. Die EU müsse die „Sprache der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Ticker: Merkel warnt vor stark steigenden Infektionszahlen

Lesen Sie alle wichtigen Meldungen zur Corona-Pandemie im Liveticker.

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland und Iran liefern Waffen an Armenien gegen Aserbaidschan

Einem Bericht zufolge beliefern die Russen und die Iraner den Staat Armenien mit Waffen. Der Wahrheitsgehalt des Berichts ist fraglich.

celtra_fin_Interscroller