Tesla: Je höher die Verluste, desto mehr steigt die Aktie

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
30.01.2020 13:00
Tesla hat inzwischen einen höheren Börsenwert als Volkswagen. Der extreme Aufstieg des US-Unternehmens erscheint übertrieben, vor allem wenn man dessen Verkaufszahlen und Profitabilität mit denen der anderen Autohersteller vergleicht.
Tesla: Je höher die Verluste, desto mehr steigt die Aktie
Tesla-Chef Elon Musk posiert am 7. Januar anlässlich der Auslieferung der ersten in China hergestellten Autos vom Typ Model 3. (Foto: Ding Ting/XinHua/dpa)
Foto: Ding Ting

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Mittwoch hat Tesla seine Zahlen für das vierte Quartal vorgelegt. Der gemeldete Nettogewinn in Höhe von 105 Millionen Dollar ist allein auf den Verkauf seiner Emissionsrechte zurückzuführen. Diese Gutschriften verursachen Tesla keinerlei Kosten, sodass die daraus resultierenden Einnahmen in Höhe von rund 133 Millionen vollständig in den Gewinn von Tesla einfließen. Ohne den Verkauf von Emissionsrechten an andere Unternehmen hätte Tesla auch im vierten Quartal rote Zahlen geschrieben.

Für das Gesamtjahr 2019 meldet Tesla dennoch wieder einen Nettoverlust von 862 Millionen Dollar. Ohne die Einnahmen aus dem Verkauf von Emissionsrechten in Höhe von 594 Millionen Dollar hätte das Unternehmen sogar einen Verlust von 1,5 Milliarden Dollar melden müssen. Seit seiner Gründung im Jahr 2008 hat Tesla jedes einzelne Jahr rote Zahlen geschrieben. Die Nettoverluste in diesen zwölf Jahren belaufen sich inzwischen auf insgesamt 6,7 Milliarden Dollar.

Diese Zahlen für das vierte Quartal scheinen auf den ersten Blick alles andere als rosig. Doch offenbar hatte der Markt mit deutlich Schlimmerem gerechnet. Denn in der Folge der Vermeldung des Umsatzwachstums von lediglich 2,2 Prozent, des Einbruchs des Nettogewinns um 25 Prozent - trotz der erwähnten 133 Millionen Dollar Einnahmen aus dem Emissionshandel - und des Jahresverlusts von 862 Millionen Dollar stiegen die Aktien des Unternehmens um mehr als 14 Prozent auf 581 Dollar (Stand Donnerstagmorgen).

Gemessen an seiner Marktkapitalisierung von rund 105 Milliarden Dollar ist Tesla inzwischen der zweitgrößte Automobilhersteller der Welt hinter Toyota mit rund 230 Milliarden Dollar und vor Volkswagen mit rund 100 Milliarden Dollar. Doch die Marktkapitalisierung von Tesla erscheint vor dem Hintergrund der anhaltenden Verluste extrem hoch im Vergleich zu den anderen Autoherstellern. Auch der Vergleich der Verkaufszahlen im folgenden spricht gegen Tesla.

"Kein großer Autohersteller, der heute noch lebt, hat Jahr für Jahr Geld verlieren und Geld verbrennen können, indem er von dem Eifer verwirrter Investoren lebte, ihm immer mehr Geld zuzuführen. Nur Tesla hat dieses einzigartige Kunststück der Verwirrung der Investoren vollbracht", schreibt der Finanzjournalist Wolf Richter auf seinem Blog. So hat Tesla im Mai mit der Ausgabe von Aktien und Anleihen 2,7 Milliarden Dollar eingenommen.

So schneidet Tesla im Vergleich mit den großen Autoherstellern ab

Anders als für Tesla waren die letzten fünf Jahre für die Autobranche insgesamt sehr profitabel. Denn zwar ist die Zahl der verkauften Pkw in den größten Automärkten der Welt - China, USA, Europa und Japan - rückläufig. Doch den Herstellern gelang es trotzdem, ihre Einnahmen zu erhöhen, indem sie die Preise erhöhten oder ihre Kunden zum Kauf höherwertiger Modelle bewegen konnten, vor allem zum Umstieg auf SUVs. Daher haben in den letzten fünf Jahren alle großen Autohersteller der Welt teils erhebliche Gewinne erwirtschaftet.

Tesla hingegen machte jedes Jahr Verluste. Zudem verkaufte der Nischenhersteller nur eine vergleichsweise winzige Anzahl von Fahrzeugen. Im vergangenen Jahr lieferte Tesla weltweit nur 367.500 Fahrzeuge aus. Volkswagen hingegen lieferte laut Focus2move im vergangenen Jahr weltweit 10,34 Millionen Fahrzeuge aus und war damit der größte Automobilhersteller der Welt. Nummer zwei war Toyota mit 9,7 Millionen ausgelieferten Fahrzeugen. Alle zehn größten Automobilhersteller zählten ihre Auslieferungen in mehreren Millionen.

  1. Volkswagen - 10,34 Millionen Fahrzeuge
  2. Toyota - 9,7 Millionen Fahrzeuge
  3. Renault/Nissan - 9,22 Millionen Fahrzeuge
  4. General Motors - 7,74 Millionen Fahrzeuge
  5. Hyundai-Kia - 7,2 Millionen Fahrzeuge
  6. Ford - 4,9 Millionen Fahrzeuge
  7. Honda - 4,83 Millionen Fahrzeuge
  8. F.C.A. - 4,36 Millionen Fahrzeuge
  9. P.S.A. - 3,18 Millionen Fahrzeuge
  10. Merdedes Daimler 2,62 Millionen Fahrzeuge

Tesla hingegen lieferte im vergangenen Jahr weltweit nur 367.500 Fahrzeuge aus. Das heißt mit anderen Worten: Volkswagen lieferte 28 Mal so viele Fahrzeuge aus wie Tesla. Toyota lieferte 26 Mal so viele Fahrzeuge aus. General Motors lieferte 21 Mal so viele Fahrzeuge aus wie Tesla. Wenn man also Verkäufe und Profitabilität betrachtet, erscheint Tesla mit einer Marktkapitalisierung von 105 Milliarden Dollar extrem überbewertet.

Selbst wenn das Unternehmen seine Verkäufe in Zukunft auf 0,73 Millionen Fahrzeuge verdoppeln würde, wäre es nach Ansicht von Wolf Richter angesichts seiner winzigen Größe immer noch um 90 Prozent überbewertet. "Und das setzt voraus, dass Tesla einen Jahresgewinn erzielen kann, denn ein Unternehmen, das immer weiter Geld verliert, wird irgendwann gar nichts wert sein." Die Schulden von Tesla sind im vierten Quartal auf 13,4 Milliarden Dollar angestiegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Damit das Corona-Virus nicht nach Deutschland kommt: Sofortige Abschottung gegen China?

Noch sei das Corona-Virus ein begrenztes Problem, schreibt der China-Experte Prof. Dr. Helmut Wagner von der Fern-Uni Hagen. Doch eine...

DWN
Politik
Politik Rentenversicherung schreibt Brandbrief: Einführung der Grundrente ab 2021 ist technisch gar nicht machbar

Die von der Bundesregierung anvisierte Einführung der Grundrente ist aus Sicht der Rentenversicherung technisch überhaupt nicht möglich,...

DWN
Politik
Politik Teurer „Green Deal“: Tiefe Gräben zwischen Nettozahlern und Kommission um künftige EU-Beiträge

In den Verhandlungen um die künftigen EU-Beiträge sind die Fronten verhärtet. Auf der einen Seite stehen die Nettozahler wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Syrien-Offensive: Nato unterstützt die Türkei über Twitter, aber das war’s auch schon

Die Nato hat sich mit einem Twitter-Video angesichts der türkischen Offensive in Syrien mit der Türkei solidarisiert. Mehr Unterstützung...

DWN
Technologie
Technologie IOTA - die Währung der Maschinen wird zum Angriffsziel von Hackern

Die Kryptowährung IOTA, die das selbständige Bezahlen zwischen vernetzten Geräten und Maschinen ermöglichen soll, ist zum Angriffsziel...

DWN
Politik
Politik Erdgas-Streit mit der Türkei: Frankreich entsendet Flugzeugträger nach Zypern

Im Streit zwischen der Türkei einerseits und Zypern und der EU andererseits um Erdgasvorkommen vor der Mittelmeerinsel spitzt sich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

celtra_fin_Interscroller