Politik

Merkel hält neue EU-Seenotrettung für sinnvoll - Kurz hält dagegen

Lesezeit: 1 min
03.02.2020 16:00  Aktualisiert: 03.02.2020 16:00
Die Bundesregierung unterstützt die Idee einer neuen EU-Seenotrettungsmission im Mittelmeer. Österreichs Bundeskanzler Kurz ist strikt dagegen.
Merkel hält neue EU-Seenotrettung für sinnvoll - Kurz hält dagegen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht neben Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich während einer Pressekonferenz im Kanzleramt. Merkel war mit Kurz zu bilateralen Gesprächen zusammengetroffen. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bundesregierung unterstützt die Idee einer neuen EU-Seenotrettungsmission im Mittelmeer. «Deutschland könnte sich vorstellen, eine Wiederauflage auch einer Mission "Sophia" zu unterstützen, das Thema Waffenembargo gegenüber Libyen ist auch eines, das aus anderen Gründen von Bedeutung ist», sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Berlin nach einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Aktuell seien in dem Gebiet sehr viele private Rettungsschiffe unterwegs - eine staatliche Mission, die auch das Thema Waffenschmuggel im Blick habe, wäre aus ihrer Sicht besser, betonte die Bundeskanzlerin. Gleichzeitig solle man «bei allen Unzulänglichkeiten» auch mit der libyschen Küstenwache zusammenarbeiten. Schließlich habe dies bereits zu einem deutlichen Rückgang der Flüchtlingszahlen auf dieser Route geführt.

Kurz sprach sich strikt dagegen aus. Er sagte, die Rettungsaktionen der Mission «Sophia» hätten in der Vergangenheit vor allem dazu geführt, dass «die Schlepper mehr verdient haben». Die Folge des Einsatzes seien mehr Bootsmigranten und mehr Tote auf dieser Route gewesen. Kurz lobte gleichzeitig die aktuellen Bemühungen Deutschlands für ein Ende des libyschen Bürgerkrieges.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte sich im Januar für eine Rückkehr europäischer Marineschiffe in das Seegebiet ausgesprochen. Er begründete dies einerseits mit humanitären Erfordernissen, andererseits aber auch mit der Durchsetzung des UN-Waffenembargos gegen Libyen.

Kurz sagte, diese Argumentation sei für ihn «nicht nachvollziehbar». Die Einhaltung des Waffenembargos könne besser aus der Luft und zu gegebener Zeit auch an Land in Libyen überwacht werden.

Die 2015 gestartete EU-Mission «Sophia» hatte den Auftrag, Menschenschmuggler und Schleuser zu bekämpfen und beim Aufbau einer libyschen Küstenwache zu helfen. Die Schiffe wurden jedoch 2019 abgezogen. Bis dahin hatten sie fast 50 000 Migranten aus Seenot gerettet. Inzwischen sind in dem Gebiet nur noch private Rettungsschiffe im Einsatz.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Politik
Politik 5.000 Teilnehmer für heutige Corona-Demo in Berlin angemeldet

Für die heutige Corona-Demo in Berlin wurden nach Angaben der Polizei 5.000 Personen angemeldet. Die Demo läuft unter dem Motto „Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Bundesjustizministerin Lambrecht fordert härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Demos

Im Zusammenhang mit den Corona-Demos sagte die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, dass die Polizei härter...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...