Politik

Merkel hält neue EU-Seenotrettung für sinnvoll - Kurz hält dagegen

Lesezeit: 1 min
03.02.2020 16:00  Aktualisiert: 03.02.2020 16:00
Die Bundesregierung unterstützt die Idee einer neuen EU-Seenotrettungsmission im Mittelmeer. Österreichs Bundeskanzler Kurz ist strikt dagegen.
Merkel hält neue EU-Seenotrettung für sinnvoll - Kurz hält dagegen
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht neben Sebastian Kurz, Bundeskanzler von Österreich während einer Pressekonferenz im Kanzleramt. Merkel war mit Kurz zu bilateralen Gesprächen zusammengetroffen. (Foto: dpa)
Foto: Michael Kappeler

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bundesregierung unterstützt die Idee einer neuen EU-Seenotrettungsmission im Mittelmeer. «Deutschland könnte sich vorstellen, eine Wiederauflage auch einer Mission "Sophia" zu unterstützen, das Thema Waffenembargo gegenüber Libyen ist auch eines, das aus anderen Gründen von Bedeutung ist», sagte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montag in Berlin nach einem Treffen mit dem österreichischen Bundeskanzler Sebastian Kurz.

Aktuell seien in dem Gebiet sehr viele private Rettungsschiffe unterwegs - eine staatliche Mission, die auch das Thema Waffenschmuggel im Blick habe, wäre aus ihrer Sicht besser, betonte die Bundeskanzlerin. Gleichzeitig solle man «bei allen Unzulänglichkeiten» auch mit der libyschen Küstenwache zusammenarbeiten. Schließlich habe dies bereits zu einem deutlichen Rückgang der Flüchtlingszahlen auf dieser Route geführt.

Kurz sprach sich strikt dagegen aus. Er sagte, die Rettungsaktionen der Mission «Sophia» hätten in der Vergangenheit vor allem dazu geführt, dass «die Schlepper mehr verdient haben». Die Folge des Einsatzes seien mehr Bootsmigranten und mehr Tote auf dieser Route gewesen. Kurz lobte gleichzeitig die aktuellen Bemühungen Deutschlands für ein Ende des libyschen Bürgerkrieges.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte sich im Januar für eine Rückkehr europäischer Marineschiffe in das Seegebiet ausgesprochen. Er begründete dies einerseits mit humanitären Erfordernissen, andererseits aber auch mit der Durchsetzung des UN-Waffenembargos gegen Libyen.

Kurz sagte, diese Argumentation sei für ihn «nicht nachvollziehbar». Die Einhaltung des Waffenembargos könne besser aus der Luft und zu gegebener Zeit auch an Land in Libyen überwacht werden.

Die 2015 gestartete EU-Mission «Sophia» hatte den Auftrag, Menschenschmuggler und Schleuser zu bekämpfen und beim Aufbau einer libyschen Küstenwache zu helfen. Die Schiffe wurden jedoch 2019 abgezogen. Bis dahin hatten sie fast 50 000 Migranten aus Seenot gerettet. Inzwischen sind in dem Gebiet nur noch private Rettungsschiffe im Einsatz.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Gerichte sind sich einig: Ein Recht auf Barzahlung gibt es nicht

Das Bundesverwaltungsgericht und der Europäische Gerichtshof bringen das Bargeld weiter in Bedrängnis.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zinswende: Der globale Schuldenturm vor dem Kollaps

In den USA steigen die Zinsen, während die Wirtschaft schwächelt und zahlreiche positive Entwicklungen der letzten Jahrzehnte zu Ende...

DWN
Politik
Politik In den Straßen von San Francisco: DWN-Leser gerät in die Mühlen der US-Justiz

DWN-Leser Horst Zeck berichtet, wie er es in Kalifornien mit Polizei und Justiz zu tun bekam.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie man Wein zu Geld machen kann

Im Zeitalter mickriger Renditen locken Investitionen in gute Tropfen. Aber wie empfehlenswert ist die Geldanlage in Wein?

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Krieg ist es nicht: Das sind die wahren Gründe für die hohen Energiepreise

Die Hoffnung, dass nach dem Ende des Ukraine-Kriegs die Preise wieder sinken, wird sich nicht erfüllen.

DWN
Technologie
Technologie DB Schenker plant Roboter-Küstenschiff ohne Besatzung

Autonome Autos werden noch eine Zeitlang auf sich warten lassen - die Entwicklung von autonomen Schiffen ist schon viel weiter...

DWN
Politik
Politik Die Stärke des Rubels ist nur eine Inszenierung: Verscherzt Putin es sich mit dem russischen Volk?

Russland macht die Welt glauben, dass niemand dem Rubel etwas anhaben kann. Doch in Wahrheit hält die russische Zentralbank den Kurs...