Politik

Terror in Wien: Bundesheer wird eingesetzt, alle Polizei-Spezialkräfte im Einsatz

Lesezeit: 1 min
02.11.2020 22:52  Aktualisiert: 02.11.2020 22:52
Im Rahmen des Anschlags in Wien soll es der Polizei zufolge sechs Tatorte geben. Die Anzahl der bewaffneten Killer könnte sich auf zehn Personen belaufen. Das Bundesheer wird eingesetzt, um die Botschaften zu schützen. Es sind alle Spezialkräfte der Polizei im Einsatz.
Terror in Wien: Bundesheer wird eingesetzt, alle Polizei-Spezialkräfte im Einsatz
02.11.2020, Österreich, Wien: Schwerbewaffnete Polizisten kontrollieren in der Wiener Innenstadt eine Person. (Foto: dpa)
Foto: Roland Schlager

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Die Polizei Wien teilt über Twitter mit, dass es im Verlauf des Terror-Anschlags in Wien sechs Tatorte gegeben habe:

„Was wir bislang bestätigen können:

*Gegen 20:00 Uhr Schüsse ausgehend vom Bereich Seitenstettengasse

*Mehrere Täter mit Langwaffen (Gewehr)

*dzt. insg. 6 Tatorte

* 1 Todesopfer, mehrere schwer Verletzte, darunter ein Polizist

*1 Täter von Polizei erschossen #0211w.“

Kurier.at berichtet, dass das Bundesheer im Rahmen „seines Assistenzeinsatzes zum Schutz der Botschaften die Kräfte verstärken“, um die örtliche Polizeikräfte zu entlasten. Die Polizei sei mit allen Spezialkräften im Einsatz. Die Anzahl der Killer ist offenbar noch unklar. Sie könnte sich auf zehn Personen belaufen. Das Blatt wörtlich: „Vor der Wiener Oper müssen sich Passanten auf den Boden legen und werden von der Polizei kontrolliert.“

Austrianwings.info wörtlich: „Unbestätigten Meldungen zufolge befindet sich auch ein Black Hawk des Bundesheeres im Anti-Terror-Einsatz in der Luft.“

Rita Katz, Mitbegründerin der SITE Intelligence Group, hatte zuvor über Twitter mitgeteilt, dass es Hinweise darauf gebe, dass es sich in Wien um einen islamistisch motivierten Anschlag handelt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik 5.000 Teilnehmer für heutige Corona-Demo in Berlin angemeldet

Für die heutige Corona-Demo in Berlin wurden nach Angaben der Polizei 5.000 Personen angemeldet. Die Demo läuft unter dem Motto „Es...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Bundesjustizministerin Lambrecht fordert härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Demos

Im Zusammenhang mit den Corona-Demos sagte die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, dass die Polizei härter...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Bundesgesetz macht Klagen gegen Ausgangssperre vor Verwaltungs-Gerichten unmöglich

Das geplante Corona-Bundesgesetz hebelt die Verwaltungsgerichte aus. Es wird rechtlich nicht möglich sein, dass Bürger vor die...